Frühling 2015 in Walzbachtal

Bilduhr

“Um zu begreifen, daß der Himmel überall blau ist, braucht
man nicht um die Welt zu reisen.”
(Johann Wolfgang von Goethe)

Nein! Das braucht man gewiß nicht, heute war auch bei
uns in Walzbachtal der Himmel wunderbar blau.

Blick auf Jöhlingen Blick auf Walzbachtal-Jöhlingen

April 2015 - 20 - Olymp 810 - JöhlKap 010 Blick auf Jöhlingen II
Die Natur explodiert regelrecht. Es geht alles so schnell, wie es sich entwickelt.

April 2015 - 20 - Olymp 810 - JöhlKap 022 Blick auf Jöhlingen 3

Blick auf Jöhlingen 4 Blick auf Jöhlingen 4

alter Brief

Wenn wir mit jedem neuen Jahre
Sich schmücken sehen Wald und Flur,
Beschleicht uns neidisches Empfinden
Ob unsers Lebens flücht’ger Spur.

Der Neid, daß uns kein Frühling wieder
Will kehren nach der Jugend Tagen,
Daß Bäumen gleich mit kahlen Aesten
Wir winterlich zum Himmel ragen!

Daß sich mit Blüten und mit Düften
Allimmerdar der Lenz erneut,
Indes das Schicksal auch nicht eine
Der Blumen auf den Weg uns streut!

Doch möchten wir uns nur bespiegeln
Im tiefen Born des Selbsterkennens,
Wir fänden selbst, als abgestorben,
Uns wert des Fällens und Verbrennens.

Es wäre auch in uns oft wieder
Ein neuer Frühling aufgewacht,
Wenn nicht der Herzen eis’ge Kälte
Ihn rasch erstarren hätt‘ gemacht!

(Ludwig Anzengruber , 1889)

April 2015 - 20 - Olymp 810 - JöhlKap 024 Jöhlingen bei der Kapelle

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.