Wetterbelastung: November -Wettertristesse

Wetterbelastung

ThermometerAktuelles Wetter in Walzbachtal: 11° C , starker Wind (bis 90 km/h) aus SW mit Regenschauer vermischt. Nicht gerade mein Traumwetter, starker Wind oder gar Sturm macht mich kribblig und nervös.  Das Windgeheule ums Haus und in den Tannen erzeugt bei mir innere Anspannung und macht mich unruhig. Eine hohe Tanne steht bei uns näher am Haus, glaube die lasse ich diesen Winter doch fällen. Da bin ich immer irgendwie im Zwiespalt, Bäume habe ich nun mal gerne und lasse sie nicht so leichtfertig beseitigen. Bei starkem Wind oder Sturm kommt dann immer der Zweifel.

November 2015 - 25 - Olymp 810 - HofBunkHau 021 Novembertristesse

Da ich schon sehr lange die Wetterkunde als Hobby betreibe, d.h. schon sehr lange eine Wetterstation betreibe und täglich “das Wetter aufschreibe” – eben die Wetterdaten, ist für mich von Interesse, wie wirken Wetter und Klimafaktoren auf den Menschen, Umwelt und welche Beschwerden kann Wetter verursachen.

Naturgrün im November Wössinger Naturgrün im November

Wetter hat viel mit Empfinden und Gefühl zu tun.

”Man darf am Wetter nicht verzweifeln, solange
noch ein blauer Fleck am Himmel ist.”
(Arthur Schopenhauer)

Novemberblüte habe sogar noch November-Margeriten im Hofkübelgarten 😆

Mit zunehmenden Alter steigt offenbar der Anteil der Wetterfühligen. In Deutschland beträgt er gut zwei Drittel. Mehr als die Hälfte aller Deutschen bezeichnet sich als wetterfühlig, ein Fünftel der Bundesbürger gibt sogar an, stark unter dem Wetter zu leiden. Besonders bei stürmischem Wetter und wenn es kälter wird, bekommen viele Kopf- oder Knochenschmerzen.

Die typischen Beschwerden: Narben und Knochenschmerzen, Migräne- und Kopfwehattacken werden häufiger, der Kreislauf spielt verrückt. Der Mensch ist matt, müde, antriebslos, deprimiert oder gereizt.

Merke ich bei mir selber. Seit drei Jahren setzt mir der November und Dezember mehr zu.  Mir fehlt aktuell auch sehr “das Laufen” in freier Natur, das Licht und die Sonne. Wissenschaftlich gesehen, verfolge ich zur Zeit auch neue Forschungsergebnisse zu Vitamin D und den Einfluß von Licht auf den menschlichen Organismus.

Dieser Beitrag wurde unter Jahreszeiten, Medizin + Gesundheit, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Walzbachtal, Wetterkunde, Wissenschaft + Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wetterbelastung: November -Wettertristesse

  1. Oskar Unke sagt:

    Nachtrag zur orthomolekulare Medizin – der Wikiartikel ist mal wieder typisch einseitig und tendenziös, eben von einer bestimmten Richtung bestimmt, der Richtung der Pharmamafia und des schulmedizinischen Syndikats.
    Eine pdf Einführungsdatei hier: http://paincourse.com/upload/pdf/refresh2013/orthomedizin-kober.pdf
    Wie in der Politik vielfach nur noch gekaufte Gauner, Machenschaften und Lug und Betrug.
    Oskar

  2. Laura sagt:

    Das hört man wirklich sehr oft und es scheint von Jahr zu Jahr schlimmer zu werden mit der Wetterfühligkeit bei vielen Menschen. (Was ja eigentlich kein Wunder ist, weil das Wetter von Jahr zu Jahr extremer wird.) So wie sich das Wetter auf die Natur auswirkt, so wirkt es sich auch auf die Menschen aus – vor allem bei jedem
    Wetterumschwung. Vitamine und viel Bewegung oder Spaziergänge an frischer Luft sind da vielleicht eine Hilfe, aber gegen die anderen Schmerzen (Narben, Knochen)
    ist man tatsächlich machtlos.
    Zum Glück bin ich bisher davon verschont geblieben – vielleicht auch deshalb, weil ich über den Tag verteilt sehr viel Wasser trinke. Das verdünnt das Blut und hilft gegen Kopfschmerzen und Kreislaufbeschwerden.
    Ja, das Alter, es bringt schon so seine Wehwehchen mit sich. Ich hoffe sehr, es geht dir bald wieder besser, lieber Oskar. Das jedenfalls wünsche ich dir von Herzen.
    Liebe Grüße
    Laura

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      vielen Dank für deine guten Wünsche 🙂
      Da scheinst du ja das Richtige zu machen.
      Vitamine und Mineralstoffe sind auf jeden Fall gut und wichtig. Weil ja unsere Nahrung, auch Gemüse und Obst immer minderwertiger werden. Viele Stoffe können wir auch nicht selber produzieren. Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse belegen eindeutig, daß der BundesbürgerIn bis zu 96 % z.B. ein Vitamin D Defizit hat, besonders jetzt in der licht- und sonnenarmen Zeit.

      Viel trinken ist wichtig, da hast du recht, selber trinke ich sehr viel Tee, vor allem Grüntee.
      Im übrigen halte ich es auch mit der orthomolekulare Medizin, gezielt Defizite ausgleichen und einen ausgewogenen Lebenswandel führen.
      Ja, ja, die Altersblessuren können mitunter schon nerven.
      Bei dem naßkalten Wetter mucken halt tatsächlich die Knochen und Gelenke mehr. Bei mir ist halt die ganze Statik verzogen (bin eine menschliche Krummkiefer 😆 ) drei Halswirbel verzogen/verbogen – HWS-Syndrom, und Beckenschiefstand. Die vielen Jahre und Stunden am Computer wirken da jetzt auch nach. Wenn es auch manchmal anders durchscheint, privat gesehen bin ich ein Optimist und habe mir meine „Lausbubenart“ zeitlebens bewahrt. Die Enkelkinder lieben es. 🙂
      VG
      Oskar

Kommentare sind geschlossen.