Sehnsucht der Seele

Buch antik 01

augedererkenntnis_155

Das Auge der Erkenntnis

Gott ist das Urproblem der Menschheit, besonders aber das Problem der heutigen Menschheit. Der Mensch ist von Natur ein Gott- und Sinnsucher in dem zweifachen Sinne, daß er die Gottheit erkenntnismäßig begreifen und daß er sie liebend umfassen möchte.

Die Suche nach Erkenntnis und nach Gott läßt uns nicht zur Ruhe kommen. Von Anbeginn war dies in der Welt und im Menschen. Das Urproblem der Menschheit nimmt eine doppelte Fassung an, einmal in der Frage: Ist Gott? und dann in der Frage: Was ist Gott? Die letztere Fragestellung wird für alle Zeiten bestehen; denn das Unendliche wird nicht umfaßt vom Endlichen.

Denkweise aus der Pastoralpsychologie heraus.

Was ist Pastoralpsychologie?

Pastoralpsychologie ist therapeutische ganzheitliche Seelsorge, bietet Hilfe und Beratung für alle Situationen des Lebens. Seelsorge ist heute wichtiger als jemals zuvor. Pastoralpsychologie ist auch eine “Helfer-Psychologie”.
Pastoralpsychologie hat deswegen, im Sinne von Prof. Dr. M. Jüliger (mein Ausbilder und Lehrer in Pastoralpsychologie), auch nicht mit religiöser Dogmatik oder einer bestimmten Religionsrichtung oder Glauben zu tun.
Die Entwicklung und Förderung der eigenen Spiritualität und Transzendenz (die Entdeckung des höheren Selbst) befreit von historischen, religiösen, philosophischen und sonstigen diversen Ideologien.
Den gerade diese Ideologien, einschließlich des falschen, rigiden und krankmachenden Glaubens und Praktiken der Religionen, haben ja bis zum heutigen Zeitpunkt, den deformierten, einseitigen und nur zu oft lust- und körperfeindlichen Menschen hervorgebracht. Wilhelm Reich hat dies sehr zutreffend mit der “emotionalen Pest” beschrieben.
Aber wie in den ganzen Wissenschaften, Psychologie, Psychiatrie und Medizin, auch in der Pastoralpsychologie gibt es verschiedene Denkrichtungen und “Schulen”.

Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke der Freiheit, Blogosoph, Gedankensplitter, Lebensphilosophie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Pastoralpsychologie, Philosophie, Sinn + Wesentlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.