Zeitreflexionen

Dezember 2015 - 21 - Olymp 810 - BunkHofSon 022 Abendhimmel 21.12.15 vor der Bunkerwelt

”Die Zeit ist nur ein leerer Raum, dem
Begebenheiten, Gedanken und Empfindungen
erst den Inhalt geben.”
(Wilhelm von Humboldt)

Dezember 2015 - 21 - Olymp 810 - BunkHofSon 023 Abendhimmel 21.12.15 vorm Bunkerfenster

Konrad Lorenz schreibt: „Der hastende Mensch ist sicher nicht nur von Gier gelockt, die stärksten Lockungen würden ihn nicht zu so energischer Selbstbeschädigung veranlassen können, er ist getrieben, und was ihn treibt, kann nur Angst sein.“

Mir war die ganze Vorweihnachtszeit kein Streß, sondern in dieser Jahreszeit lasse ich es besonders ruhig angehen. War auf keinen Weihnachtsmarkt, Geschenke für die Kinder schon längst gekauft. Obwohl wir nur 20 km von Karlsruhe entfernt sind, war ich das letztemal im Sommer in der Stadt.

Agathe und Paula  Agathe weißt du ~  was der Oskar immer gegen die Stadt hat?

Karlsruhe Karlsruhe Ettlinger Allee im Januar 2009

„Die Städte aber wollen nur das Ihre
und reißen alles mit in ihrem Lauf.
Wie hohles Holz zerbrechen sie die Tiere
und brauchen viele Völker brennend auf.
Und ihre Menschen dienen in Kulturen
und fallen tief aus Gleichgewicht und Maß,
und nennen Fortschritt ihre Schneckenspuren
und fahren rascher, wo sie langsam fuhren,
und fühlen sich und funkeln wie die Huren
und lärmen lauter mit Metall und Glas.“
(Rainer Maria Rilke)

Abendhimmel 21.12.15 Abendhimmel vorm Bunker 21.12.15

Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke der Freiheit, Jahreszeiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Wolkenlandschaften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Zeitreflexionen

  1. Oskar Unke sagt:

    Hallo Frau Morgentau,
    Geht es dir wieder besser — mit deiner Müdigkeit, Kopfweh usw?
    Bin auf dem Dorf geboren und froh darum. Habe zwar kurzeitig auch in Städten – so z.B. in Tübingen – auch großen wie z.B. Hamburg schon kurzzeitiger gewohnt, aber das dürfte für mich nie ein Dauerzustand sein.
    Auch ich liebe den Wald in sichtbarer Nähe und Feld und Flur. Da ich am Ortsrand wohne, bald wie auf einer kleinen abseitigen Insel, bin ich nach ein paar Schritten aus der Haustür in freier Natur.

    Wünsche dir und deiner Familie auch ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage und evtl. erbauliche „Verdauungsspaziergänge“ nach der „fetten Weihnachtsgans“ 😉 😆 – wir lassen es wie immer ruhig angehen in der Familie.
    VG
    Oskar

  2. Morgentau sagt:

    Ich bin in der Stadt geboren und aufgewachsen, hab mich aber nie danach zurückgesehnt. Ich liebe das Land und den Wald in meiner Nähe und will es nie wieder anders.

    Lieber Oskar,

    ich wünsch dir und deinen Lieben von Herzen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit, auf dass das Leuchten in den Kinderaugen deiner Enkelin alles Trübe überstrahlen möge …

    mit einem lieben Gruß
    aus der Morgenwiese 🙂

Kommentare sind geschlossen.