Büchernachschlag

Büchernachschlag Beide Bücher habe ich in einem Rutsch gelesen , Zeit hatte ich ja genug

So hat mich im Nachhang dann der Artikel April 2014 : 50 Jahre Krebsforschung – das Geheimnis der “Krebs Diät” im Anschluß weiter beschäftigt.
Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird 50 Jahre alt (2014)

Da rattert bei mir sogleich der “Gehirnkasten” los. Zu Zeiten vom Widerstand-Boykott Netzwerk ab 2004 bis 2008  – hatte ich ja auch zeitweilig eine HP “Krebswelten” betrieben. Nur zum Schluß wuchs mir alles über den Kopf. Zuviel Aufwand mit all meinen Netzwerken, von zig tausenden Webseiten und Archiven und in vielen Belangen ein Kampf gegen Windmühlen, Ignoranz, Blöd- und Dummheit etc.
Jedenfalls schreibt G. Wisnewski auf S. 122: “Die Forschung über die Krebsentstehung sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sie verirrt sich immer tiefer im Mikrokosmos.”

Zu dieser Problematik schrieb ich 2004 schon:
Seit Jahrzehnten läuft die Krebsforschung auf Hochtouren – bezahlt von privaten und staatlichen Geldern in Milliardenhöhe – und verzeichnet doch nur kleine Fortschritte, die dem Kranken zugute kommen. Der Autor von “Die Krebsmafia” Christian Bachmann deckt auf: Weshalb der Patient um sein Recht auf eine erfolgversprechende Behandlung geprellt wird, seine umfassenden Recherchen decken auf, mit welchen zahlreichen raffinierten und brutalen Methoden der Unterdrückung auf und durch die das wissenschaftliche, industrielle und politische Establishment neue Ansätze der Krebsbekämpfung ins Abseits drängt.

Seitdem hat sich nicht viel verändert. Wir haben es nach wie vor mit einer Pharmamafia und einem Medizinsyndikat zu tun. Wie überall wird hier gelogen, betrogen, unterdrückt und mit Mafiamachtmethoden gearbeitet. Während meiner freiberuflichen Selbständigkeit, war ich immer wieder auch mit dem Gutachten-UN-Wesen in der Medizin und Sozialgerichtsbarkeit bzw. Berufsgenossenschaften konfrontiert. Was da alles abläuft kann sich der Normalo gar nicht vorstellen.
Lug und Betrug zuhauf und immer zum Schaden des “kleinen Mannes”.

G. Wisnewski spricht da (s.o) auch das Zucker und Diabetes 2 Problem an.
Es würde aber hier zu weit führen näher darauf einzugehen, weil doch ein sehr komplexes Thema. Nur soviel: Denn eines wissen die Forscher ganz sicher: Tumorzellen lieben Zucker! —> Der Tumor ist auch nur ein Junkie.-

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Gegenwehr, kranke Gesellschaft, Krebswelten, Machtterroristen, Medizin + Gesundheit, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Unvernunft, Widerstand + Boykott, Wissenschaft + Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.