Nun ist er endgültig da

gewalltige Wasserwolken unterwegs Nun ist er endgültig eingetroffen der unwirtliche Teil des Herbstes

So wasserreich es aber aussah, mit meiner Wanderung hatte ich Glück. Naß wurde ich nicht. Es fing dann erst in der Nacht an zu regnen. Allerdings hatte es vormittags etwas geregnet.

Herbstlandschaft in Wössingen Wössinger Herbstlandschaft

Blick von meinem Lieblingsweg in die Landschaft. Nun heißt es wieder gutes Schuhwerk anziehen und eine Mütze auf.

Wössinger Herbstlandschaft Herbst in Wössingen

Herbst in Wössingen Es wird nie langweilig  ~ weil es immer wieder neue Perspektiven und Sichtweisen zu entdecken gibt. —> siehe “Der Feldweg von Heidegger” oder FeldwegeUnterwegs auf FeldwegenWege u.a.

Die Natur ist noch voller Leben Die Natur ist noch voller Leben

Die Natur spricht noch zum Mensch, wenn ein unentfremdetes Gemüt sie zu sehen und zu hören versteht. Der Mensch geht nicht fehl, solange er sich dem Einfachen, dem Eigentlichen und damit dem Natürlichen nicht verschließt. Mit jedem Spaziergang, mit jeder Betrachtung weitet sich
das heimatliche Umfeld zum Universum aus. Immer wieder kann ich meine
geliebten und vertrauten Feldwege gehen, es ist nie langweilig, denn es
gibt immer wieder Neues zu sehen, etwas Übersehenes neu zu entdecken.
(Absurd-AG von 2013)

Blick gegen den Schwarzwald Blick gegen den Schwarzwald

Die Wege sind jetzt zwar naß Die Wege sind jetzt zwar wieder naß

Wöschbacher Flur Es sah zwar immer wieder sehr nach Regen aus…

hellere Abschnitte Es gab aber auch immer wieder hellere und freundlichere Abschnitte

Blick nach Stein Blick nach Stein

Blick in Richtung Schwarzwald Blick in Richtung Schwarzwald

Jedenfalls war es erfreulich, in meiner über 3 stündigen Wanderung, nicht in einen Regenschauer geraten zu sein. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Herbst, Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Lieblingswege, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wesentlichkeit, Wetter, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.