Triste Novemberwirklichkeit

Novemberwirklichkeit Die Vögel des November

Herbst

Der Herbst ist da mit seinen rauen Winden,
Er ist gekommen, eh du es gedacht.
Du sahst des Sommers zarte Blüten schwinden,
Sahst Blätter welken, fallen, über Nacht,
Und Alles ruft dir ernst und mahnend zu:
O Menschenkind, einst wirst auch scheiden du!
(1. Strophe v Ida von Conring)

Es schmeckt wohl Es schmeckt wohl

Sieh‘, wie der Sonne letzter matter Schimmer,
Ein falber Goldstrahl, durch die Wipfel floss,
Ist’s noch das mächt’ge Taggestirn, das vormals
Die heißen Flammenpfeile niederschoss?
Wie Abschiedsgrüßen winkt ihr Strahl dir her:
Auch du wirst gehn, und Scheiden ist so schwer.
(2. Strophe – v Ida von Conring)

Novemberlandschaft in Wössingen Novemberlandschaft in Wössingen

Ein paar Tage vorher Ein paar Tage vorher

Jöhlinger Weinberge Jöhlinger Weinberge – es wird kahler –

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Gedichte, Herbst, Jahreszeiten, Landschaften, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wetter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.