Nebelwanderungen

Grau in grau ist die Welt Grau in grau ist die Welt

Nebelwelten
Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.
(1. Strophe – H.Hesse)

Nebelwald Nebelwald

Ein Vorteil hat dieses Nebelwetter, man ist weitgehend allein unterwegs. Mir macht das Wetter nichts aus, macht trotzdem Spaß unterwegs zu sein. Ja, und gut tut mir die Bewegung allemal. Bislang hatten wir ja auch Glück mit dem November und Dezemberwetter, auch viel Hochdruck und Sonnenschein.

Einsame Waldwege Einsame Waldwege

Nebel

Du, trüber Nebel, hüllest mir
Das Tal mit seinem Fluß,
Den Berg mit seinem Waldrevier
Und jeden Sonnengruß,

Nimm fort in deine graue Nacht
Die Erde weit und breit!
Nimm fort, was mich so traurig macht,
Auch die Vergangenheit!
(Nikolaus Lenau, 1831)

Nebelwald Wunderbare Ruhe im Nebelwald

Wunderbar ruhig Sogar ein Reh habe ich mal wieder gesehen

WaldidylleWaldidylle:  Auch Farbe und Grün ist noch zu sehen

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Landschaften, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wesentlichkeit, Wetter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.