Erwachen aus der Knechtschaft der Gedanken

computerarbeiter

Die Kraft der Weisheit:
Wir können zum einen unter der Knechtschaft der Gedanken leben oder aber durch sie Befreiung erlangen. Zwischen Wissen und Weisheit besteht ein Unterschied.
Die Erfahrung der Einsicht ist Weisheit, der Versuch indes, dieser Einsicht habhaft zu werden, sie durch Worte zu vermitteln, ist Wissen.

Wir alle tragen Wissen in uns. Wir können anderen eine Menge grandioser Vorstellungen übermitteln. Wenn diesem “Wissen” jedoch keine Weisheit zugrunde liegt, dann ist es Wissen aus zweiter Hand, von außen stammendes Verständnis, und es mangelt ihm an Tiefe. [1]

“Mensch, steig’ nicht allzuhoch, bild’ Dir nichts Übrigs ein, die schönste Weisheit ist, nicht gar zu weise sein.”
Angelus Silesius

“Die Weisheit dient zur Duchschaung, dient zur Durchdringung, dient zur Entsagung.”
Buddha

“Das Erkennbare kann man durch das Auge der Weisheit begreifen.”
Buddha

Abendhimmel über Weingarten Abendhimmel über Weingarten in Richtung Karlsruhe

irrsinnige ZeitenWeisheitsfischer

Jedenfalls habe ich die Tage und Nächte nach Weihnachten zu intensiven Studium und Nachdenken verbracht. Es ist bei all den Irrsinn und Wahnsinn in dieser Welt und vor allem auch in Absurdistan Germanistan, öfters vonnöten, sich mal weitgehend auszublenden.

Verfall Verfall

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, kranke Gesellschaft, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Matrixwelten, Nachdenkliches, Niedergang, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Philosophie, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Till Eulenspiegel, Wahnsinn + Irrsinn, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.