Obwohl ich ja genug im Garten zu tun hätte…

Gartenidylle Träumschaukel

Obwohl nun auch neben meinem Philosophenstuhl noch eine Träumschaukel steht und mehr wie genug Gartenarbeit ansteht, zieht es mich laufend in die Natur sowie in den  Wald. Da sage ich dann, morgen wenn das Wetter nicht mehr so schön ist mache ich da was. Nur ist das Wetter immer soweit so schön, daß es mir zu schade ist, nur im Garten zu verweilen. Komm ich heut nicht, komme ich morgen … 😆
Gartenidylle Es ist ja wirklich schön hier…
aber meine Gedanken gehen oft auch dahin, hier kann’ste noch sitzen, wenn die Füße nicht mehr so wollen wie sie sollen. Bin ja so froh und dankbar, daß ich noch so wacker und lange umherwandern kann.Es gibt noch so viel zu entdecken in nächster Nähe, noch so viele Winkel und Wege zu erforschen bzw. zu erkunden.

einer meiner Lieblingswege einer meiner Lieblingswege in Jöhlingen

Hatte mir vorgenommen, alle meine Lieblingswege rechtzeitig zur Frühlingsblüte zu laufen. Die Blühzeit ist dieses Frühjahr aber so dicht gedrängt, die Natur ist regelrecht explodiert in ihrer Entwicklung.

idyllische Wege Idyllische Lieblingswege
Es ist zwar nicht durchgängig sommerlich warm gewesen, teilweise auch immer noch ein auffrischender, kühler Wind, aber kein Gewitter und der eigentlich dringend notwendige Regen blieb bislang aus.

Blüpracht Blühpracht

Einfach herrlich Einfach herrlich…

Jöhlinger Frühlingslandschaft Jöhlinger Frühlingslandschaft

Frühling Und das schöne dabei, auf diesen meinen Wegen laufen die wenigsten Menschen

Jöhlinger Wiesenlandschaft Jöhlinger Wiesenlandschaft

Jöhlinger Landschaft Jöhlinger Landschaft

Frühlingslandschaft Frühlingslandschaft zwischen Jöhlingen und Weingarten

Jöhlinger Frühlingslandschaft Frühlingslandschaft Jöhlingen
Leider war es meistens am Horizont nie so richtig klar, sondern immer diesig.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Frühling, Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingswege, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Rückblick, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wetter, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.