Weiter nach Grötzingen zum Knittelberg

Nun steht da auch schon...

Jetzt steht da auf dem Frauenhofer Institut Gelände auch schon so ein dämliches Windradmonstrum in der Gegend rum. Wie ich recherchiert habe, soll sogar noch ein Zweites hingeflatscht werden.
>>Hager: Unser Gebiet ist das windschwächste in Baden-Württemberg. Das wird im Bereich der erneuerbaren Energien also sicher nicht der Sektor sein, auf dem wir nachhaltig punkten können. Für uns sind ganz klar Wasserkraft und Solar die stärksten Energielieferanten.<< (Quelle: pronaturraum )
Für mich fällt der ganze Windkraftscheiß unter die Rubrik —>grün-roter diktatorischer Unsinn bzw. Schwachsinn. Wie kann man nur so intakte Naturlandschaften so verschandeln. Anstatt endlich mal auf konsequente Energieeinsparung zu setzen, endlich einmal den Konsumterror zu beenden und vorhandene Kraftwerke (wie zum Beispiel das RDK Karlsruhe) umweltfreundlich umzurüsten. Genug Geld und Forschungskapazitäten in diesen Bereich zu investieren. Was mich am meisten ankotzt, bei diesen grünen Pseudoumweltfreunden, sie sind von allen anderen Parteigängern, die schlimmsten Umweltfrevler, sie sind mit Abstand die größte Vielfliegergruppe.
“49 Prozent der Grünen-Wähler, so die damalige Umfrage, seien in den letzten zwölf Monaten geflogen. Dagegen waren es bei den Linken nur 42 Prozent, gefolgt von den Sozis mit 32 Prozent. Die Frage, wer noch nie in seinem Leben in die Luft gegangen sei, bejahten bis zu 17 Prozent der anderen Parteigänger, unter den grünen Wählern waren es genau null Prozent.” (Quelle: klimaretter.info) Schon früher hat es mich gestört, daß die Pseudo-Grünen überall mit ihren Blechkisten in ganz Deutschland rumgekurvt sind , um ja auf jeder Demo rumlatschen zu können.
SO! Das mußte auch mal wieder gesagt werden. 🙁

Mispelbäume Mistelbäume unterwegs
(Die Mistel als Arzneipflanze  siehe auch unter Heilkräuter)

hinterer Knittelberg hinterer Knittelberg – wie so oft die Rheinebene diesig  und schlechte Fernsicht –

übige Frühlingslandschaft Blühende Frühlingslandschaft

idyllische Wege idyllischer Weg am vorderen Grötzinger  Knittelberg

Blick auf Grötzingen Blick auf Grötzingen – es war nicht nur am Horizont und in der Rheinebene so diesig, sondern generell war es so.

Lieblingswege Lieblingswege – auch hier hatte ich mir vorgenommen – zum Frühling komme ich wieder um dem Vogelgesang zu lauschen und mich an Blüte und Grün zu erfreuen.

Blick in Richtung Karlsruhe Blick in Richtung Karlsruhe

Blick auf Grötzingen Blick auf Grötzingen

In die Rheinebene habe ich dann nicht weiter fotografiert, sondern bin weiter meines Weges gegangen. Man konnte auch die Pfälzer Berge (Pfälzer Wald) nicht sehen, so dunstig war es in der Rheinebene.

April 2017 - 07- Olymp - Jöhl-GrötzNFH 170 Herrliche Lieblingswege

Lieblingswege Diese schöne Frühlingszeit muß man ausnutzen sie ist so schnell wieder vorbei.

Es ist alles so früh dran Es ist alles so früh dran dieses Jahr – bei uns im Garten blüht auch schon der Flieder.

Frühlingsblüte Fliederblüte

Frühlingsfarben Frühlingsfarben

Insgesamt war ich den ganzen Nachmittag unterwegs und habe 16, 5 km zurück gelegt.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Fotografie, Gesinnungsdiktatur, Info, Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Lieblingswege, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Querdenker, Umweltverschmutzung, Unterwegs, Wahnsinn + Irrsinn, Wandern, Wege, Wetter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.