Ruhe und Bedächtigkeit

Ruhige Zeiten

Still sitzen
Nichts tun
Der Frühling kommt
Der Frühling geht
Das Gras wächst
von alleine.

Ruhe ! Ruhe!

”Der Berufene lebt in der Welt ganz still
und macht sein Herz für die Welt weit.”
(Spruch 49 – Laotse – Tao Te King)

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten, Wesentlichkeit, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.