Dämmerungsstunde = Mußestunde

Dämmerungsstunde

Die Dämmerungsstunde ist für mich sehr oft die Stunde der Besinnung, des Nachdenkens und die Zeit der Reflexion. Deshalb liebe ich auch die Sommerzeit, dadurch ist für mich Abends eine Stunde gewonnen, in der es länger hell ist.

Zwischen Tag und NachtDie Stunde zwischen Tag und Nacht

”Es geht geisterhaft zu, jeder Augenblick des Lebens
will uns etwas sagen, aber wir wollen diese Geisterstimme
nicht hören. Wir fürchten uns, wenn wir allein und stille sind, daß
uns etwas in das Ohr geraunt werde, und so hassen wir die Stille
und betäuben uns durch Geselligkeit”
(Friedrich Nietzsche)

 

NaturschönheitenNaturschönheiten

 Der heutige Massenmensch hat die “Kunst des Müßiggangs” verlernt. Allein schon der Begriff ist für ihn negativ besetzt. Er kennt nicht mehr die Heilkraft der Stille. Die Qualität unseres alltäglichen Befindens in einer schnelllebigen, streßgeplagten Umwelt hängt weitgehend von unserer Fähigkeit ab, gelegentlich wirklich “abschalten” zu können – in heilsamen Momenten der inneren Stille zu unserer Mitte zurückzufinden, um uns dort zu regenerieren. Der heutige Mensch ist auf der Flucht vor sich selbst.

absurde Welten
Absurde Welten sind heutzutage gefragt.
Das Krankhafte, Morbide und Perverse ist Trumpf.

Gar mancher macht die wirtschaftliche Existenz zum Inhalt seines Lebens. Er geht mit allen Mitteln rücksichtslos vor, diese wirtschaftliche Existenz zu schaffen und scheitert in seiner inneren Existenz. “Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele?”.

bioenergetischekraftpyramide

Das überlegte, das bedachte, das betuliche und beschauliche Handeln und Denken ist verloren gegangen.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Gedankensplitter, Innenweltverschmutzung, kranke Gesellschaft, Nachdenkliches, Niedergang, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Querdenker, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Unvernunft, Verhalten, Wesentlichkeit, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Dämmerungsstunde = Mußestunde

  1. Oskar Unke sagt:

    Hallo Laura,
    Viieelen Dank für dein Kompliment 🙂 🙂
    Das ist halt der Vorteil wenn Mann noch so spät durch die Gegend strolcht 😆
    Stille… ist für viele ein Graus. Wir leben eh in einer Lärm verseuchten Welt. Überall dudelt auch Musik oder plärt ein Radio rum. Arm auch die Joger, die mit Ohrstöpsel im Wald laufen, die hören ja dann gar nicht die Vögel.
    Für mich ist viele Unterhaltung oder Gespräche nur ätzend. Weil die meisten Menschen wirklich sehr eingeschränkt sind. Klatsch, Witze erzählen und über andere Menschen lästern, ist für viele Zeitgenossen das Hauptgesprächsthema.
    VG
    Oskar

  2. Laura sagt:

    Was sind das für stimmungsvolle Fotos, lieber Oskar, wunderschön !
    Die Menschheit hat sich absurde Welten geschaffen, die sich gegen sie selbst richten – gegen die menschliche Natur.
    Ich habe mich oft gefragt, warum Menschen ständig auf der Flucht vor sich selbst sind, warum sie sich ständig mit unsinnigen Beschäftigungen und unwesentlichen Dingen von sich selbst ablenken müssen. Fürchten sie sich vor sich selbst? Vor dem, was sie über sich selbst erfahren könnten ? Vielleicht halten sie sich auch selbst für so unerträglich, dass sie unbedingt einer gegenteiligen Bestätigung durch andere Menschen bedürfen, denen sie sich so darstellen, wie sie eigentlich gerne wären. Der Mensch ist – wie das Universum – ein ewiges Rätsel. So wie sich das Universum eines fernen Tages selbst zerstören wird, so wird die Menschheit dies ebenfalls tun – nur wesentlich früher und nicht erst in ferner Zukunft.
    Es täte der Mehrzahl der Menschen wirklich gut, würden sie sich mehr Zeit für Besinnung, für Müßiggang und zum Denken nehmen. Langeweile hält kaum jemand aus. Stille erst recht nicht. Wer nimmt sich Zeit, mal still zu sein und in sich hineinzuhören ? Das schafft kaum noch jemand. Dabei täte es ihnen gut, denn es gäbe so viel über sich selbst zu entdecken. Doch sie verbringen ihre Zeit lieber mit unwesentlichen Dingen. Sie reden über so viele sinnlose Dinge, ohne wirklich etwas Wesentliches zu sagen. Man muss nur ab und zu mal in manchen Blogs stöbern.
    >Das überlegte, das bedachte, das betuliche und beschauliche Handeln und Denken ist verloren gegangen.< ………….. und damit leider auch der Sinn für Romantik, die du in deinen Dämmerungsfotos so wunderbar eingefangen hast.

Kommentare sind geschlossen.