„Ihr Körper weiß nicht, wie man lügt“

agenda

Psychologienotizen:

Es ist seltsam: Kaum hat jemand das Zimmer betreten, oder wir sehen einen Menschen nur flüchtig bei irgendeiner Gelegenheit, schon wissen wir , ob er uns sympathisch ist oder nicht. Dabei hat er noch kein Wort gesprochen. Irgendetwas an ihm — vielleicht ist es seine Art sich zu bewegen, vielleicht die Farbe seiner Haare oder seiner Augen, vielleicht seine Gesichtszüge oder die Frisur — sagt uns: Mit dem könnte ich auskommen — oder auch nicht. Irgend etwas erscheint uns sympathisch oder stößt uns ab. Mir geht es auch so mit Mensch und Hund. Meine Erfahrung hat sich immer wieder bestätigt, so der Hund, so der Mensch, der Mensch und umgekehrt der Hund spiegelt die Persönlichkeit und Charakterhaftigkeit. Es gibt Hunderassen die kann ich überhaupt nicht ab, gewöhnlich ist mir der dazugehörige Mensch auch nicht so sympathisch.
Der  amerikanische Psychologe Julius Fast, hat in seinem Standardwerk „Body Language“, das 1970 erschien und seitdem in mehr als drei Millionen Exemplaren verkauft wurde, später erschien es auch auf deutsch : „Ihr Körper weiß nicht, wie man lügt“ -( Er war es auch, der den eingängigen Ausdruck „Körpersprache“ für die nonverbale Kommunikation erfand.) –
Er machte deutlich: Der Körper lügt nicht; er arbeitete die Regeln und Bedeutungen der Signale, die wir intuitiv aussenden und empfangen aus. Wir sind uns dessen selten bewußt. Wer diese Signale  jedoch richtig zu deuten versteht und gezielt einsetzen kann, läßt sich von seinen Mitmenschen nicht mehr so leicht täuschen.

broschurfarbig_152
Später kamen dann unzählige neue Büche auf den Markt, die alle dieses Thema abdeckten. Zum Beispiel:
Prof. Samy Molcho: Alles über Körpersprache: sich selbst und andere besser verstehen
und Körpersprache des Erfolgs von Samy Molcho sowie
Joe Navarro: Menschen verstehen und lenken: Ein FBI-Agent erklärt, wie man Körpersprache für den persönlichen Erfolg nutzt.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bücher + Literatur, Info, Notizen, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Psychologie, Reflexionen, Verhalten, Wissenschaft + Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.