Das Wort zum Morgen (05.12.17)

Kathederphilo

„Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt,
desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“
(George Orwell)

Jeden Tag aufs Neue zu erleben.

gockel
Früher Vogel frißt den Wurm und so Geschichten….
Nö! Unter die Frühaufsteher bin ich nicht plötzlich gegangen, sondern notgedrungen mal wieder aus der Zeitspur. Schlafen tue ich in Etappen, wie die Nase es zuläßt. Es ist mal wieder eine regelrechte Achterbahnfahrt. Ein Tag geht es, dann wieder ein Rückfall. Wie wenn sich der Rest an Rotz immer wieder neu infiziert und aufbereitet. Es ist zum Kotzen!
Bin mir auch nicht so sicher, ob der Nasenspray nicht kontraproduktiv ist und das Gegenteil bewirkt, nämlich jeweils eine Verschlechterung.
Es ist aber auch so ein ekelhaftes naßkaltes Wetter.

Bücherwelt
Wer länger sitzt, ist früher tot!
Der Mensch ist zum Laufen gemacht. Doch ob Auto, Bürostuhl oder Sofa – wir wechseln von einer Sitzgelegenheit zur nächsten. Die Folgen: Rückenbeschwerden, Übergewicht und Diabetes bis hin zu Depressionen, Herzkrankheiten und sogar Krebs. Dabei müssten wir nur öfter den Hintern hochbekommen. Vivien Suchert verrät einfache Tricks für mehr Bewegung im Haushalt, im Job und in der Freizeit und erklärt unterhaltsam, wie wir das Laufen verlernt haben, wo Sitzfallen lauern und warum Sport nur die halbe Miete ist. (Klappentext)

Genau so ist es. Mir fehlt einfach mein Laufen und mein Wandern, meine Felder und Wälder. Nun bin ich notgedrungen schon 8 Tage nicht gelaufen. 🙁  🙁
So gerne wie ich im Bunker, am warmen Kamin, auch lesend sitze, der Ausgleich und die Abwechslung fehlt.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Gesundheit, Medizin + Gesundheit, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wald, Wandern, Wetter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das Wort zum Morgen (05.12.17)

  1. Laura sagt:

    Das Zitat trifft den Nagel auf den Kopf. Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

    Ja, Bewegung ist alles – ich tanze z.B. mit dem Staubtuch ;o), wenn das Wetter zu schlecht ist und die Hunde nach jedem Spaziergang aussehen, wie aus dem Schlamm gezogen. Bin allerdings trotzdem den ganzen Tag – mit Ausnahme meiner Teestunde- auf den Beinen. Erst nach dem Abendessen lege ich die Beine hoch :o) Frau ist schließlich keine Zwanzig mehr.

    Dir nochmals gut Besserung. Genieße die Stunden am warmen Ofen – tut doch auch mal gut. Das Wetter wird auch wieder besser, dann kannst du wieder loslaufen.
    Mach’s gut , lieber Oskar !

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo liebe Laura,
      vielen Dank für deinen Besuch, Kommentar und liebe Wünsche. 🙂
      Meine Devise ist immer: Am Ofen kann ich noch später sitzen, wenn die Füße und die Gesundheit vielleicht nicht mehr so mitspielen wollen.
      Drinnen trocknen auch sehr schnell, bei Wärme, die Schleimhäute ein.
      Neuerdings dauert der ganze Mist auch immer so lange (komischerweise bei so vielen Menschen 3 Wochen)
      VG
      Oskar 🙂

Kommentare sind geschlossen.