Kollektive Schwarm (Un) Intelligenz

affeurang160_155

Nach Fromm zieht sich die ganze Geschichte hindurch die Tendenz der Menschen, im Kollektiv unterzutauchen, um das Geschenk des Freiseins irgendwie loszuwerden.
Sich nicht äußern wo es nötig wäre, lamentieren im Hintergrund, aber kein Mut zur Gegenwehr. Immer wieder zu erleben, aktuell: wenn ich die angeblichen Umfragewerte für PolitikerInnen und Parteien lese, Irr, behämmert, nichts dazu gelernt. Nee! Leute so wird das nichts mit diesem Land.

affenblinddreierklang

„Die westlichen Gesellschaften sind absolut zersetzt. Es gibt keinen Blick auf die Gesamtheit mehr, der es erlaubt, Politik zu betreiben… Die westlichen Gemeinschaften sind praktisch keine Staaten mehr… Sie sind einfach Anhäufungen von Lobbys, … in denen jeder jede seinen Interessen zuwiderlaufende Aktion verhindern kann.“

So diagnostizierte Cornelius Castoriadis (war ein griechisch-französischer politischer Philosoph und Psychoanalytiker). 1981 in der Zeitung „Libération“ die Entkräftung der institutionalisierten Entscheidungsfähigkeit.
Siehe auch seine Bücher:
1.Gesellschaft als imaginäre Institution: Entwurf einer politischen Philosophie 1990
2. Cornelius Castoriadis – Ausgewählte Schriften / Autonomie oder Barbarei 2006
3. Castoriadis, Cornelius, (1983) „Durchs Labyrinth. Seele, Vernunft, Gesellschaft“

„Das Grundproblem der Politik ist gar nicht der Zynismus, sondern die Dummheit.“
Peter Sloterdijk

Bücherwelt im Bunker
Wenn die Lesefähigkeit in einem Land abwärts gerichtet ist, sind die Zeiten einer Volksverblödung nicht mehr fern.

Relativ einfache Rechenaufgaben bringen viele der werdenden Akademiker schon zum Schwitzen, und auch das Deutsch vieler der Nachwuchs-Abiturienten ist reichlich verbesserungswürdig. Von Naturwissenschaften erst gar nicht zu reden, wie die  veröffentlichten Pisa-Studien auch schon gezeigt haben. Auch im neuesten Lesekompetenz Test haben sich die deutschen Grundschüler abermals verschlechtert.
ausrzeichen01_160
Fromm schreibt ausführlich über den Autoritarismus unserer Lebens- und Wirtschaftszustände. Sie alle sind nicht dazu angetan, den Menschen zum Bewußtsein seiner Freiheit gelangen zu lassen. Marx und seine Schüler haben darauf hingewiesen, wie sehr der moderne Produktionsprozeß die menschliche Entfremdung fördert. Wir sind alle in eine ungeheure Maschinerie eingespannt, die wir weder verstehen noch überblicken in ihrer Gesamtheit. Von daher erfährt das Individuum seine grenzenlose Bedeutungslosigkeit, über die es sich gerne hinwegtäuscht. Es greift zu sogenannten „Fluchtmechanismen“, die den Sinn haben, Angst und Isolierung zuzudecken.
Fromm beschreibt drei Fluchtmechanismen, nämlich die „autoritären Tendenzen“, den „Zerstörungstrieb“ und die „automatische Anpassung“.
Gegenwärtig geht es zu wie in Babylon, Begriffsverwirrungen am laufenden Band, verwaschene Sprache, Verfallssymptome und Irrsinn sowie Neu- und Falschsprech.
Fakten und Realitäten werden in absurde Matrixwelten umgewandelt. Das, was mächtigen ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Interessen (der Ober- und Hintertanen) dient oder ihnen zumindest nicht entgegensteht, gilt als die Wahrheit. Die Machtwirtschaft dominiert, die Parteienkartelle kleben an der Macht, das Volk wird untergebuttert und drangsaliert und mit fremden Kulturen überschwemmt.

Absurd

Nach Fromm hat der moderne Mensch viel zu wenig Möglichkeiten, um ein produktives Leben (aus sich selbst heraus) zu führen. Gerade in der Neuzeit besteht ein wuchtiger Druck zur automatischen Anpassung, der wir uns nur schwer entziehen können. Jedermann meint zwar, er sei „er selbst“; aber in Wirklichkeit sind sein Denken, Fühlen und Verhalten fast durchgehend normiert, und die Sozietät in uns bestimmt darüber, was wir für wahr, für wertvoll und für schicklich halten. Die überragende Macht des „Man“ oder der kollektiven Lebensform in jedem von uns hat auch Heidegger in seiner Existenzphilosophie grundlegend erörtert
Literatur:
117  Fromm, Erich  Die Furcht vor der Freiheit  EVA Frankfurt / EBG  1996
118  Fromm, Erich  Wege aus einer kranken Gesellschaft- Eine sozialpsychologische Untersuchung  dtv Verl. München  1980 / 1991
119  Fromm, Erich  Der moderne Mensch und seine Zukunft  EVA Frankfurt  1955 / 1960

Clownereien

Auf kritiklose Gutgläubigkeit ist schon immer Verlass gewesen. Oder mit Wilhelm Busch: „Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.“

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Ärgernis des Tages, Bananenrepublik, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Dekadenz + Verfall, Deutschland Exit, Dummheit, Durchgeknallt, Gesinnungsdiktatur, Heini Deutscher, kranke Gesellschaft, Kulissenschieber, Machtterroristen, Machtwirtschaft, Niedergang, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Parteiendiktatur, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Überfremdung, Unvernunft, Vasallen, Wahnsinn + Irrsinn, Widerstand + Boykott veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Kollektive Schwarm (Un) Intelligenz

  1. Oskar Unke sagt:

    Hallo Laura,
    danke für deinen ausführlichen Kommentar 🙂
    Ehrlich gesagt, ist es wahrhaftig für die Gesundheit nicht sehr förderlich, sich zu intensiv mit dem ganzen Irr- und Wahnsinn in diesem Land auseinander zu setzen. Verbringe noch viel zu viel Zeit mit dem ganzen Politikkram. Dadurch bleiben erbaulichere Themen liegen oder werden vernachlässigt. Wir mußten unsere kleine Enkelin von der hiesigen Grundschule nehmen (aus der laufenden 3. Klasse und in eine Privatschule verbringen. Da herrscht der Mobbingterror gegen deutsche SchülerInnen und eben auch von ausländischen Dreckspatzen. Aus ihrer Klasse folgen nun noch andere Kinder an Privatschulen. Es sind immer mehr die diesen Weg gehen, allerdings ist dies auch mit Kosten und Mehraufwand verbunden. Soweit sind wir schon. Rektor, Schulleitung und Lehrerin kann man vergessen. Da tolerieren sie lieber diese Schweinereien, um ja nicht als „Ausländerfeindlich“ zu gelten. Diese Land kotzt einem nur noch an mit samt dem Politikerpack.
    Neue amerikanische Geheimdienstberichte rechnen mit schlimmen Zuständen für die kommenden Jahre für Europa und Deutschland.
    Hast du mitbekommen, der Freiburger Studentinnenmörder, soll laut Gutachten schon 33 Jahre alt sein – daran sieht man wie rechtlos, verkommen und verludert dieses Land geworden ist.
    Wünsche dir ein erholsames Wochenende.
    VG
    Oskar 🙂

  2. Laura sagt:

    Die Zustände im Land – aber auch in ganz Europa sind wirklich eine Katastrophe.
    Manchmal habe ich den Eindruck, als wäre der überwiegenden Mehrheit der Bürger*innen im Land, inzwischen alles schon sch….egal, weil die Politiker ja eh machen, was sie wollen. Daran tragen allerdings auch die Medien und das Internet einen nicht geringen Anteil der Schuld. Nicht zuletzt eben aber auch die Eltern. Wer selbst der deutschen Sprache nicht mächtig ist, und das ist bei vielen Eingewanderten ja der Fall, dann kann man nichts anderes erwarten. Lehrer*innen können sich heute in den Schulen nicht mehr durchsetzen. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene daddeln und ballern lieber wie „blöd“ auf ihren Handys oder Computern herum, statt Bücher zu lesen und denken zu lernen. Von wem sollten sie dazu auch animiert und motiviert werden ?
    Da die Anzahl der nicht-deutschen Kinder ständig wächst, kann das in Zukunft nur noch schlimmer werden ! Wir befinden uns erst im Anfangsstadium der kompletten Verblödung der Menschen in diesem Land. Doch der Trend wird sich fortsetzen. Wenn es die „alten Deutschen“ nicht mehr gibt, die noch Kritik üben könnten, ist die Abwärtsspirale nicht mehr aufzuhalten. Aber selbst viele der „Alten“, insbesondere die, die keine Kinder und Enkelkinder haben, haben längst aufgegeben, weil sie, wie sie sagen, eh nichts mehr ändern können. Der Zug ist längst abgefahren.

    Ja, man hat oft das Gefühl gegen eine Wand zu laufen und schadet sich eigentlich nur
    selbst, wenn man lange und ausgiebig über die Zukunft dieses Landes nachdenkt – und dennoch ich gebe nicht auf !!!!
    Machen wir also weiter, lieber Oskar, und aufmerksam auf die Missstände im Land !
    Hab einen guten Tag und sei herzlich gegrüßt von
    Laura, deren Blutdruck schon wieder leicht ansteigt ;o)

Kommentare sind geschlossen.