Nun ist er nochmals zurück gekommen

winterlandschaft_155

Der Winter will noch nicht weichen. Wie immer, bei uns zwar nicht so dramatisch wie in anderen Teilen von Deutschland, aber immerhin hat es auch ein wenig geschneit.
Dabei war schon so schön der Frühling zu ahnen.
Na ja, die längste Zeit wird der Winter wohl gedauert haben. Aber lieber jetzt und nicht so schädlich wie letztes Jahr im Frühjahr, mit schädlichen Spätfrösten mit dementsprechenden Ernteausfällen.
Trotzdem ließ ich es mir nicht nehmen, nach einer Einkaufstour, ging ich für gut zwei Stunden auf Wanderschaft. Gut angezogen, waren auch nur mäßige 4° C Höchsttemperatur und ein leichter, kalter Wind zu ertragen.

Noch kein Frühling Nach Frühling sieht es noch nicht aus

Landschaft leicht eingepudertLandschaft leicht eingepudert

Waldwege Waldwege

Solch Wetter hat immer den Vorteil, daß nicht so viele Menschen herum latschen.

Schafherde Eine Schafherde war zu ertragen, ulkig fand ich das Schaf, welches fragend stehen blieb, was macht wohl der menschliche Waldläufer mit diesem Kasten wohl… 😆

Fragen über Fragen Fragen über Fragen … 🙂

Ein Lichtblick: Ab Freitag sind wieder Temperaturen um die 10° C zu erwarten, Samstag 11° C, Sonntag 12° C, Montag 13° C und für den Rest der Woche um die 14° C.

„Der perfekte Moment … wird heut verpennt“. Max Raabe schätzt das Faulsein. Wenn er darüber singt, erklingt eine Ukulele dazu, und Faulsein, das klingt plötzlich nach Hawaii und Ferien mit den Kollegen Plate und Sommer.
https://www.youtube.com/watch?v=m_Pvo5veOss

Wir gehen nackt Und bald kommt die Zeit ~~~~ da springen wir nackert durch die Gegend 😆

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Frühling, Jahreszeiten, Landschaften, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sehnsuchtswelten, Unterwegs, Walzbachtal, Wege, Wehmut, Wetter, Winter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Nun ist er nochmals zurück gekommen

  1. Oskar Unke sagt:

    Hallo Laura,
    Ja, die Beschwerden können sehr schnell beeinträchtigend werden, in unserem Alter. Bin immer froh und dankbar, wenn es so leidlich gut abläuft. Ein Jungspund ist man halt doch nicht mehr. 🙁
    Auf Menschenbegegnungen bin ich meistens auch nicht so scharf. Liebe die Ruhe und Stille in der Natur und auch im Wald. In letzter Zeit habe ich ja wieder öfters Rehe gesehen, ab und an noch einen Fuchs.
    VG
    Oskar 🙂

  2. Laura sagt:

    Falls wir noch springen können, lieber Oskar ;o),
    Schön, deine Wanderwege, besonders dann, wenn man unterwegs Tieren begegnen.
    Die sind mir inzwischen lieber, als so mancher Mensch !
    Nochmals liebe Grüße von
    Laura, die über den nicht enden wollenden Winter auch nicht sonderlich begeistert ist.

Kommentare sind geschlossen.