Zur Absurdität der gegebenen Situation

piclogomechanics_155

Streut Sand in das Getriebe dieser absurden irren Welt

Ist Pessimismus notwendig das Zeichen des Niedergangs, Verfalls, des Mißratenseins, der ermüdeten und geschwächten Instinkte? – wie er es bei den Indern war, wie er es, allem Anschein nach, bei uns, den »modernen« Menschen und Europäern ist? Gibt es einen Pessimismus der Stärke? Eine intellektuelle Vorneigung für das Harte, Schauerliche, Böse, Problematische des Daseins aus Wohlsein, aus überströmender Gesundheit, aus Fülle des Daseins? Gibt es vielleicht ein Leiden an der Überfülle selbst? Eine versucherische Tapferkeit des schärfsten Blicks, die nach dem Furchtbaren verlangt, als nach dem Feinde, dem würdigen Feinde, an dem sie ihre Kraft erproben kann? an dem sie lernen will, was »das Fürchten« ist?

Zitiert aus: [Friedrich Nietzsche: Werke und Briefe: Versuch einer Selbstkritik. Friedrich Nietzsche: Werke, S. 3514 (vgl. Nietzsche-W Bd. 1, S. 10)

absurdagbanner01595_595

Ich bin übrigens ein politischer Atheist. Ich glaube nicht an Märchen, ich bin ein kritischer, erwachsener Mensch. Wenn irgendjemand glaubt, die Politiker werden uns retten, der begeht Selbsttäuschung oder ist ein Kind. Und dieser Selbstbetrug ist sehr ausgeprägt in Absurdistan Germanistan. Die Zeichen stehen auf Orkan.
Überall die gleichen inkompetenten Arschkriecher in der Politik und Administration, die vereinigten Stümperbanden und Schaumschläger, sind allerorten zugange,sagt da Oskar Unke.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Bananenrepublik, BigBrother, Dekadenz + Verfall, Deutschland Exit, Dummheit, Durchgeknallt, Erkenntnis, Fremdeninvasion, Gegenwehr, Gesinnungsdiktatur, Heini Deutscher, kranke Gesellschaft, Kriegstreiber, Kulissenschieber, Machtterroristen, Machtwirtschaft, Matrixwelten, Niedergang, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Parteiendiktatur, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Rechtsbrecher, Überfremdung, Untergang, Unvernunft, Vasallen, Wahnsinn + Irrsinn, Widerstand + Boykott veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zur Absurdität der gegebenen Situation

  1. Bernhard Popp sagt:

    Da kann man nur sagen:
    Die Mehrheit dieses übersatten Volkes wird erst aufwachen, wenn die jetzt schon mehr als offensichtlichen Probleme selbst von den hartnäckigsten Tagträumern nicht mehr ignoriert werden können. Wer tagtäglich die Horrormeldungen liest, bekommt Brechreiz.
    In München mehren sich seit einigen Wochen die Hinweise auf eine »Berlinisierung« der Zustände. In der Hauptstadt haben sich die Parkanlagen der Stadt – einstmals Naherholungsgebiete der Bevölkerung – längst zu No-go-Areas entwickelt.
    https://kopp-report.de/gewalt-gegen-rettungskraefte-mit-blaulicht-in-den-hinterhalt/
    Gruß Bernhard Popp

Kommentare sind geschlossen.