Diese Hitze ist nur Frust

Zellzentrum

Bei dieser anhaltenden Hitze peppen (kleben) die Gehirnzellen zusammen. schlafend2 und diese unnatürliche Hitze macht träge und müde.
Nervös machen die vielen Stechviecher, Gartenaufenhalt macht überhaupt keinen Spaß. Jahrhunderthitze kann jetzt schon festgestellt werden. Heute war es noch dazu extrem schwül und belastendes Wetter.Zum Laufen hatte ich die ganzen Tage auch keine Lust, bin kaum aus dem Haus heraus gekommen. Noch nicht einmal mehr im Bunker, bekomme ich die Temperaturen noch auf ein erträgliches Maß. Da es Nachts noch knallwarm bleibt, erst gegen Morgen 22° C bis 23° C draußen, komme ich drinnen nicht mehr unter 23° C.

Hitzewelle = Lesewelle

Lesewelt Lesewelt im Bunker

Durch die Einschränkung durch die Hitze, habe ich meine Bibliothek neu sortiert und vor allem auch viel gelesen und meine Aktivitäten mehr in die Nacht verlegt.

Fertig gelesen den Wälzer: Auf dem Weg ins Imperium von D. Engels

„ES GIBT ZEITEN IN DER GESCHICHTE DER MENSCHHEIT, IN DENEN OPTIMISMUS EINFACH NUR FEIGHEIT UND UNVERANTWORTLICHE VERBLENDUNG BEDEUTET.“ DAVID ENGELS

Steht die Europäische Union vor einem ähnlich spektakulären Systemwechsel wie einst die späte Römische Republik? Ja, sagt der deutsch-belgische Historiker David Engels in seinem in Frankreich viel diskutierten Bestseller: Anhand von zwölf Indikatoren vergleicht er verschiedene Aspekte der Identitätskonstruktion der EU mit Krisensymptomen der ausgehenden Römischen Republik – und zieht dabei beunruhigende Parallelen: Der Wandel von einer von Werteverlust, Dauerkrise, Reformstau und politischem Immobilismus gekennzeichneten Republik zu einem autoritären und konservativen Imperium zeichnet sich heute auch in der EU ab.

Quo vadis, Europa? Für den Historiker David Engels steht fest: Die europäische Demokratie steht unwiderruflich am Abgrund. Der Professor für römische Geschichte vergleicht die Lage der Europäischen Union mit der Situation der dem Untergang geweihten späten Römischen Republik, indem er Zitate antiker Philosophen und Schriftsteller den aktuellsten Statistiken zur Lage Europas gegenüberstellt. Und entdeckt dabei verblüffende Parallelen: Immigrationsproblematik und Bevölkerungsrückgang, Materialismus und Globalisierung, Werteverlust und Fundamentalismus, Technokratie und Politikverdrossenheit, der Verlust von Freiheit und Demokratie – all diese scheinbar so modernen Probleme brachten bereits vor 2000 Jahren die Römische Republik ins Wanken und ermöglichten die Machtergreifung von Augustus. Engels‘ umfassende Forschungsergebnisse bestätigen Oswald Spenglers Studie Der Untergang des Abendlandes und ermöglichen ein neues Verständnis für die komplexen Probleme unserer Zeit. Sie zeigen aber auch, welche Weichen es zu stellen gilt, wenn das Schlimmste verhindert werden soll. Entscheidend für das politische Überleben der Europäischen Union, so seine Analyse, ist die Rückbesinnung auf die ureigene europäische Identität mit ihrer kulturellen Tradition, jenseits abstrakter Gleichmacherei.

Lesewelten Beim Umräumen / umsortieren verlese ich mich sowieso immer

Abendstimmung Abendstimmung

”Ein Augenblick der Seelenruhe
ist besser als alles,
was Du sonst
erstreben magst.”
(Seneca)

Seelenruhe und Gleichmut bräuchte ich dringend, denn die Schnacken fressen mich bald auf heute Nacht, 8 Stück der Biester habe ich schon erledigt und bin trotzdem verstupft. Nachtfalter kommen auch dauernd reingeflogen, kann aber nicht alles zupappen, sonst bekomme ich den Wärmekoller 🙁
Jedenfalls fehlt mir das Wandern und Laufen sehr. Bin froh, wenn endlich wieder normales Sommerwetter herrscht.

”Die Hitze erreicht diese Woche ihren Höhepunkt. Am Mittwoch (08.08.2018) könnte es sogar einen neuen Hitzerekord geben. Nach dem letzten Aufbäumen der Hitzewelle 2018 müssen wir uns in Deutschland allerdings auf einen Temperatursturz von über 10 Grad einstellen. Das Ende der extremen Hitzewelle verläuft äußerst turbulent und geht nicht ohne Unwetter vonstatten. Selbst mit Tornados muss gerechnet werden!”
meldet Wetter.com Wir hatten bei uns die ganzen Tage 36° bis 38° C. Dementsprechend sieht auch der Garten und die Natur aus.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Jahreszeiten, Nur mal so, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Sommer, Wandern, Wetter, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Diese Hitze ist nur Frust

  1. Laura sagt:

    Hallo, lieber Oskar, es sieht in jeglicher Hinsicht – einschließlich des Klimawandels – nicht gut aus. Weder in unserem Land, noch in Europa und der gesamten Welt. Es kann nur noch schlimmer werden, weil die Weltbevölkerung – insbesondere in den armen Ländern zu schnell und extrem wächst. Die chaotischen Zustände in unserem Land werden zunehmen und der Flüchtlingsstrom aus Afrika – jetzt über Spanien, ebenfalls.
    Klimaforscher sagen, sollte die Erderwärmung um „nur“ 5 Grad steigen, würde das das Ende der Menschheit bedeuten. Die Anzeichen, dass die Temperaturen von Jahr zu Jahr steigen, sind nun mal eindeutig. So lange es auf der Welt immer nur um Wachstum, Wachstum, Wachstum geht und kein Umdenken stattfindet, ist diese Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Wahrscheinlich muss den Menschen das Wasser erst bis zum Hals stehen, bevor sie etwas tun – aber ich denke, um das Chaos und den Klimawandel, der ja immer noch von vielen Menschen geleugnet wird, aufzuhalten, ist es eh schon zu spät. Wir werden das Schlimmste nicht mehr erleben, aber die Kinder, Enkelkinder und deren nachfolgende Generation sind nicht zu beneiden. Dazu kommen weltweit unfähige Politiker, die die Folgen ihrer verfehlten und verantwortungslosen Politik nicht mehr erleben werden. Es kann ihnen also Wurscht sein, was nach ihnen kommt.
    Man könnte wirklich vor Wut und Verzweiflung in die Luft gehen.

    Hier war das Wetter recht erträglich, da es nicht schwül, sondern eher zu trocken war.
    Luftfeuchtigkeit lag zeitweise bei nur 24% – das habe ich hier noch nicht erlebt. Darunter haben allerdings die Natur und der Garten sehr gelitten – er sieht erbarmungswürdig aus – ein wahres Trauerspiel. Nein, viel bewegen sollte man sich der dieser Hitze tatsächlich nicht. Nun graut mir vor an angedrohten Unwettern :o(.
    Hoffentlich wird es nicht so schlimm !
    Hab einen guten Tag im Bunker – genug zu lesen findest du ja immer – brauchst ja nur die Hand auszustrecken ;o) – und sei ganz herzlich gegrüßt von
    Laura, die mit großer Sorge den sich verdunkelnden Himmel nicht aus den Augen lässt. :o( !

Kommentare sind geschlossen.