Deswegen trinke ich eure Brühe auch nicht

In meinem Weinberg ist die Natur trotz Glyphosat noch in Ordnung. Ich spritze lieber – und der Wein schmeckt immer noch.
(Diskussion bei Spiegel-online im Forum nach Artikel Spiegel-Wissenschaft-Pflanzenschutzmittel – Umweltbundesamt fordert sparsamen Einsatz von Glyphosat)

Umstrittenes Gift darf weiter versprüht werden – Bericht in der Süddeutschen Z.

Chemielab

Wenn ich in Weinbergen hier in der Gegend laufe und die Pflanzen sind “aktiv” d.h. im Wachsen und es wurde gespritzt, riecht es gewöhnlich wie nach einem Gasangriff. Da suche ich schleunigst das Weite. Diese überwiegende Sauerampferbrühe  bzw. Cocktail trinke ich seit ewigen Zeiten nicht.

Wenn ich sehe mit welchen riesigen Traktoren (*) und Spritzvorrichtungsgeräten da über die Felder geflitzt wird und ganze Abschnitte in Giftdunst eingenebelt wird, kriege ich die Krise. Wie dämlich und dumm doch dieser Affenmensch ist, einfach ignorant und unbelehrbar macht er munter weiter bis zum bitteren Ende. Eine neue englische wissenschaftliche Studie und Auswertung (auch in Buchform erhältlich) sieht für die Zukunft sehr schwarz wenn die Menschheit so weiter macht.

(*) ist ein Thema für sich. Die Traktoren passen gerade noch mit Ach und Krach auf die Feldwege. Bald wollen sie dann breite Acker-Schnellstraßen.

Tierquälerei in Mastanlagen

image

In einer zutiefst kranken Gesellschaft helfen keine Argumente mehr.
Der Wahnsinn geht munter weiter bis zu “Himmelfahrt ins Nichts”

BUND Aktion (von der BUND-Seite ist auch obiges Bild)

BUND-Broschüre: Bauernhöfe statt Agrarfabriken (pdf-Dokument)

Anm.: “In den folgenden Jahren kam Gruhl zu der Schlussfolgerung, dass sich die Situation der Umwelt weltweit weiter verschlimmerte. Er legte unter dem Titel Himmelfahrt ins Nichts – Der geplünderte Planet vor dem Ende eine schonungslose Analyse vor, nach der der Raubbau des Menschen an der Natur nicht mehr zu stoppen sei, und fand damit kurz vor seinem Tod 1993 noch einmal größere mediale Beachtung.” (Auszug von Wikipedia Link siehe oben))

Immer wieder aktuell

Januar 2014 - 20 - Olymp 810 - SoSpZg WöWald 006

Römerbrunnen in Wössingen

Notizblatt_160

Fromm schreibt ausführlich über den Autoritarismus unserer Lebens- und Wirtschaftszustände. Sie alle sind nicht dazu angetan, den Menschen zum Bewußtsein seiner Freiheit gelangen zu lassen. Marx und seine Schüler haben darauf hingewiesen, wie sehr der moderne Produktionsprozeß die menschliche Entfremdung fördert. Wir sind alle in eine ungeheure Maschinerie eingespannt, die wir weder verstehen noch überblicken in ihrer Gesamtheit. Von daher erfährt das Individuum seine grenzenlose Bedeutungslosigkeit, über die es sich gerne hinwegtäuscht. Es greift zu sogenannten „Fluchtmechanismen“, die den Sinn haben, Angst und Isolierung zuzudecken.
Fromm beschreibt drei Fluchtmechanismen, nämlich die „autoritären Tendenzen“, den „Zerstörungstrieb“ und die „automatische Anpassung“.

Römerbrunnen in Wössingen 2

Nach Fromm hat der moderne Mensch viel zu wenig Möglichkeiten, um ein produktives Leben (aus sich selbst heraus) zu führen. Gerade in der Neuzeit besteht ein wuchtiger Druck zur automatischen Anpassung, der wir uns nur schwer entziehen können. Jedermann meint zwar, er sei „er selbst“; aber in Wirklichkeit sind sein Denken, Fühlen und Verhalten fast durchgehend normiert, und die Sozietät in uns bestimmt darüber, was wir für wahr, für wertvoll und für schicklich halten. Die überragende Macht des „Man“ oder der kollektiven Lebensform in jedem von uns hat auch Heidegger in seiner Existenzphilosophie grundlegend erörtert.

arzi4biblio1_520

Literatur:
1. Fromm, Erich, Die Furcht vor der Freiheit, EVA Frankfurt / EBG 1996
2. Fromm, Erich Wege aus einer kranken Gesellschaft- Eine sozialpsychologische Untersuchung dtv Verl. München ,1980 / 1991
3.  Fromm, Erich , Der moderne Mensch und seine Zukunft , EVA Frankfurt , 1955 / 1960

Nachtgedanken 27

arbeitszi41_160

Jede säkulare Wirtschaftsform (Feudalismus, Kapitalismus usw.) benötigt einen entsprechenden Menschen- und Charaktertyp , der sie entwickelt und trägt.

buchausschnitt_160.jpg

Erich Fromm erkennt: Die Familie als "Agentur der Gesellschaft" wirkt auf die Triebhaftigkeit des Menschen ein und erzeugt jene Persönlichkeiten, die die Gesellschaft wünscht. (Hier ist E.Fromm sehr eng an W. Reich) Erziehung, Ethik, Propaganda, Religion und Justiz prägen dem Einzelnen jenen "Gesellschaftscharakter" auf, den die "herrschenden Klassen" für wünschenswert halten.

Wohltuende Ruhe und Stille

Stille in Oskars Waldgarten

Die Neuropsychologie, Neurobiologie und andere Wissenschaften haben festgestellt, daß die Stille, Abschalten, Nichtstun, kurzum: die gezielte Reduktion von Reizen notwendig für Ordnung und Funktion des Gehirns sind.
Wieder zur Besinnung kommen und die innere Autonomie herstellen.

Wohltuende Ruhe und Stille

Es geht geisterhaft zu, jeder Augenblick des Lebens will uns etwas sagen, aber wir wollen diese Geisterstimme nicht hören. Wir fürchten uns, wenn wir allein und stille sind, daß uns etwas in das Ohr geraunt werde, und so hassen wir die Stille und betäuben uns durch Geselligkeit.
(Friedrich Nietzsche)

Da bin ich ja sowas von froh 🙂
Dieses Stadium habe ich schon längst überwunden. Stille und Beschaulichkeit suche und brauche ich. Die Welt des Spektakels habe ich schon längst hinter mich gelassen.

Januar 2014 - 17 - Pana WZi GartFigBudha 007
Meine Birken am Stilleplatz 😆 – im Wald-Natur-Garten
Es war die ganzen Tage ein Vorfrühling im Januar. Soll ab Montag ja etwas kälter werden 🙁

Hihi! Waldgarten...
Hihi! Hat man da noch Töne ~~~~*^ Waldnaturgarten nennt der Oskar diesen verwilderten Garten 😆

In der Unordnung liegt die Kraft

Das Beste ist die tiefe Stille, in der ich gegen die Welt lebe und wachse und gewinne, was sie mir mit Feuer und Schwert nicht nehmen können.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Blick in die Ferne

Blick in die Ferne

Dein Leben liegt weder in der Vergangenheit
noch in der Zukunft,
sondern allein in der Gegenwart
im Hier und Jetzt.
(Lebensphilosophie)

Sonnenuntergang
Glück entsteht oft aus kleinen Dingen,
Unglück oft durch Vernachlässigung
kleiner Dinge.
(Lebensweisheit aus China)

Abendhimmel

Es gibt in unserer Gesellschaft klar abgesteckte Zeiten und Räume für den öffentlichen Ausdruck von Glücksgefühlen. Deshalb ist auch der allzu deutliche Ausdruck von Lebensfreude in unserer angeblichen „Spaßgesellschaft“ verdächtig. Glück, Spaß und Lust werden geplant, kontingentiert und dem Zeitmanagement unterworfen. Der Histrio und Narzißt braucht Publikum, sonst macht Selbstinszenierung bzw. Selbstdarstellung keine Freude.

Glückschweinchen 1_12

Das Lachen ist vielen längst vergangen: Anhedonie – die Unfähigkeit, Freude empfinden zu können – hat sich zu einem Leitsymptom unserer Epoche entwickelt.
Unseren Tagen fehlt allzuoft ein herzliches Lachen.