Eigenartiges in Absurdistan Germanistan

Zu Tode kuriert: 3 x täglich +*#^blub blub
Wer länger und gesünder leben will, muß um die vielen Beutelschneider und Giftmischer einen weiten Bogen machen.

Das Gesundheits – (Krankheits) System in diesem absurden Land kostet 376 Mrd = 11,5% vom BIB und 4 544 € je Einw. (Daten 2019 Stat. Bundesamt) im Jahr. Pro Kopf wird in keinem anderen EU-Land so viel Geld für Ärzte, Medikamente und Krankenhäuser ausgegeben. Wo all das viele Geld wohl versickert?
Trotz der vielen Ausgaben sterben wir Deutsche früher als andere Europäer. Unsere Lebenserwartung erreicht im Mittel 81,1 Jahre, was eher bescheiden ist und sogar rückläufig ist. Spanien ist mit 83, 4 Jahren Spitzenreiter – bei deutlich geringeren Kosten. Selbst die Griechen, die pro Kopf nicht einmal halb so viel (!) ausgeben wie wir, leben länger. Auch die Franzosen, die viel mehr Wein und Fette, Weißbrote und sonstige Schlemmereien zu sich nehmen, leben länger und gesünder wie wir. (Daten lt. EU-Kommission)
Wir Bürger zahlen uns dumm und dämlich. (Der Deutsche ist Weltmeister im Arztbesuch und Weltmeister im Pillenschlucken) Trotz all dem vielen Geld und einer Ärztedichte von 4 Ärzten auf 1000 Einwohner (europaweit nur 3) müssen wir oft sehr lange auf einen Facharzttermin betteln und warten (aktuell bekannte Zeiten, Pat.1 Kardiologe frühestens Ende Mai, Pat. 2 Urologe Ende April, Pat. 3 Orthopäde Mitte Mai) Überfüllte Wartezimmer ist nach wie vor keine Seltenheit und auch da meistens längere Wartezeiten. Vom Krankenhaus und den dortigen Zuständen will ich hier erst gar nicht anfangen.
Doch wozu der ganze Aufwand, wenn wir früher sterben und nicht gesünder sind ?
Dann noch die Chemiekeulen, die uns gewöhnlich verschrieben werden. 5 bis 10 % aller Notaufnahmen in deutschen Kliniken sind die Folge von Arzneinebenwirkungen (2019). Dabei sind die Zahlen von älteren Patienten noch höher und auch die Wechselwirkungen sind hier nicht berücksichtigt.

Anmerkungen:
Todesfalle Krankenhaus

Todesfalle Krankenhaus: Wenn Ärzte pfuschen und vertuschen von Linda Amon

Februar 2004 v. Linda Amon
In Deutschland gibt es 2.240 Krankenhäuser und 130.000 niedergelassene Ärzte. Pro Jahr bringt es das medizinische Personal des Landes auf nicht weniger als 40 Millionen Patienten-Kontakte. Doch die gehen nicht immer gut aus. Nach Schätzungen von Patientenverbänden sterben jährlich 40.000 Menschen an den Folgen ärztlichen Handelns, bis zu 400.000 werden ernsthaft geschädigt. Linda Amon schildert in ihrem Buch einige der schauerlichsten dieser Leidensgeschichten. Besonders erschreckend: Die Geschädigten oder ihre Hinterbliebenen haben vor Gericht kaum eine Chance auf Wiedergutmachung. (Dies sind ältere Daten)

Wegen Stress, mangelnder Absprachen und wenig Erfahrung mit einzelnen Krankheiten bringen Kliniken ihre Patienten oft in Gefahr. Das zu ändern, fällt der Politik schwer. Im Gegenteil: nach jeder Reform ist alles noch beschissener geworden. (siehe Albrecht Müller „Die Reformlüge“ )
(siehe: Todesfalle Krankenhaus)
Für eine harmlose OP ins Krankenhaus und dann fast an einer Blutvergiftung gestorben – leider ist das kein Einzelfall in Deutschland. Der Grund dafür ist nicht selten mangelnde Hygiene in den Kliniken. (Praxis Vita)
Werner Bartens: Wie das Krankenhaus uns krank macht – Kunstfehler und andere Katastrophen – Juni 2010 –
Verwechselte Arzneimittel, falsch dosierte Medikamente und unhygienisches Personal: Jedes Jahr sterben in deutschen Kliniken über 17.000 Menschen an medizinischen Irrtümern, Kunstfehlern und Infektionen, die sie sich oft erst auf der Intensivstation zugezogen haben. Und noch Jahre später leiden unzählige Patienten an den katastrophalen Nebenwirkungen fragwürdiger Kliniktherapien. Engagiert und kompetent analysiert Werner Bartens die Schwachstellen in unseren Krankenhäusern und zeigt, worauf Patienten bei Ärzten und Pflegepersonal achten müssen.

Zum Autor:

Dr. med. Werner Bartens, geboren 1966, ist Arzt, Historiker und Autor populärer Sachbücher. Er wurde mehrfach mit Preisen für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet und arbeitet als Medizin -und Wissenschaftsredakteur –
Zuletzt veröffentlichte er „Sprechstunde“, „Vorsicht Vorsorge!“, „Lexikon der Medizinirrtümer“, „Das neue Lexikon der Medizinirrtümer“

Warum schreibe ich dies!?! 🙁 nun gerade im Zeichen der Corona-Geschichte!?!
Weil es mir da Angst und Bange wäre, jetzt in ein Krankenhaus zu müssen. Das heißt generell habe ich kein Bock darauf aus gutem Grund (Erfahrungen) und meine Dienstzeit in Krankenhäusern.
Wie hat jener Mensch mal gesagt?
Sterben ist zu anstrengend, also lassen wir es lieber bleiben !!! 😆 😆

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Bücher + Literatur, Dekadenz + Verfall, Erkenntnis, Gesundheit, kranke Gesellschaft, Krankheit, Kulissenschieber, Matrixwelten, Medizin + Gesundheit, Niedergang, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Wahnsinn + Irrsinn, Wissenschaft + Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.