Mit Feuereifer dabei

 

Es ist wieder soweit Dieses Wochenende war Enkelin Klein-Lena mit Feuereifer beim Dekorieren für die Weihnachtszeit 🙂

Mit Feuereifer dabei Es ist immer wieder schön zu erleben, wie Kinder sich so herzhaft freuen können und eifrig bei solchen Tätigkeiten dabei sind.

Naturgarten Wobei die Natur noch nichts von Weihnachten wissen will.Bei uns für die Jahreszeit und den Monat November immer noch sehr mild.

Einen Herzenswunsch erfüllt

herzzblume_155

Klein-Lena wollte unbedingt mal wieder in den Weingartener Vogelpark und auf den Kirchberg-Spielplatz und am besten noch ~~~~ überall 😆

Da das Wetter mitspielte stand ein Besuch am Freitag im Vogelpark nichts im Wege.
Es war bald schon ungewohnt die 25° C.
So könnte es von mir aus noch eine Weile bleiben, einen schönen, langen Altweibersommer und dann nahtlos in einen goldenen Herbst (Oktober) übergehend. 🙂
Da Klein-Lena immer Hunger und Durst hat, mußte die Oma einen anständigen Marsch-Rucksack packen.
”Ein Tag Regen tränkt sieben dürre Wochen” (Bauernregel)
Der Regen war bei uns schon nötig, es ist auch nicht zu naß gewesen bislang.

September 2014 - 05-06 - Olymp 810 - Weing VogP  SpZg-WB 021Vogelpark Weingarten

Vogelpark Weingarten Teich im Vogelpark

Wasserspiel Vogelpark

Enten im Vogelpark Vogelpark

Gibts nun endlich etwas Gibts nun endlich etwas?

Einmal ist alles vorbei

image

Die Wetteraussichten für’s Wochenende und für nächste Woche sind nicht mehr so traumhaft wie der bisherige Superfrühling. 🙁
Es war ja warm mit 25° C heute und zunehmend schwül-gewittrig. Am frühen Abend hatten wir dann ein sehr leichtes Gewitter mit kaum Niederschlag, war so viel wie nichts, dabei wäre Regen dringend notwendig, ist alles so trocken.
Jedenfalls haben wir nochmals das schöne Frühsommerwetter ausgenutzt und sind mit Klein-Lena auf Wanderschaft gegangen.

Jöhlinger Vogelpark  unser erstes Ziel war der Jöhlinger Pennymarkt, dort haben wir Obst und Gemüse gekauft für die Vogelparktiere. Lena hatte sich gewünscht mal wieder diese Tiere zu besuchen und zu füttern.

Jöhlinger Vogelpark Die Schafe und Ziegen waren wieder ganz aufgeregt und kamen gleich angerannt.
Dort gibt es auch Vögel, Hasen, Hühner und sonstiges Gefiedertier. Ein Kinderspielplatz ist auch vorhanden.

Jöhlinger Kapelle anschließend sind wir noch zur Jöhlinger Maria- Hilf Kapelle
(Sie liegt malerisch zwischen zwei Waldstücken oberhalb von Jöhlingen – auf der Wasserscheide zwischen Jöhlingen und Wöschbach). Erbaut wurde sie im Jahre 1732. Die Kapelle ist heute immer noch Ziel vieler Wallfahrer, vor allem im Mai und den Sommermonaten.)

Jöhlinger Kapelle Altar in der Maria-Hilf Kapelle

Frühlingsbaum Frühlingsbaum in voller Blüte

Frühlingslandschaft Weg zum Wald bei der Jöhlinger Kapelle

Es war jedenfalls wieder ein schöner Tag, später hat das Abendessen sehr gut gemundet. 🙂

Wetterhahn
Ist der April recht schön und rein,
wird der Mai umso wilder sein.

Im Frühjahr Spinnweben auf dem Feld gibt einen schwülen Sommer. Nun ja…
Spinnweben hat’s eigentlich genug.

Losspruch: Bauen um Markus schon die Schwalben, so gibt’s viel Futter, Korn und Kalben. 🙂 Na denn!

Voll beansprucht

Zeitschnelllauf
Die Zeit enteilt mir im Sauseschritt

Zeitprobleme
Da hilft kein OOhmm, kein Zeitplaner, keine Zeitersparnis, Fakt ist: 1. Klein-Lena hat enormen Nachholbedarf und neue Spielvarianten entdeckt. Da ist der Oskaropa stramm und voll eingebunden. Die unterschiedlichsten Ballspiele sind angesagt, Garten- und Hofaktionen…. etc.  2. der Garten schreit nach Zuwendung – Lauf- und Waldvergnügen ist momentan kaum möglich   🙁  – auch so ist ein “Arbeits- und Erledigungsstau zu beklagen  🙁  🙁

Wo bleibt die Zeit?
Wo bleibt die Zeit?

Unsere Zeit ist kurz bemessen. Wir müssen haushälterisch mit ihr umgehen.
Und wir sollten wissen, wofür wir Zeit haben wollen und wofür nicht.

März 2014 - 14- Olymp 810 - Hof-frühFrühling 030
Gartenphantasiewelten

März 2014 - 14- Olymp 810 - Hof-frühFrühling 002
Heute war ja kalendarischer Frühlingsanfang
Ein Tag mit vorsommerlichen Temperaturen von 24° C und strahlend blauer Himmel mit Sonnenscheindauer satt.

März 2014 - 14- Olymp 810 - Hof-frühFrühling 022
Lenas Märchengarten
Ihr geht es wieder besser, aber richtig gesund ist sie auch noch nicht. Es geht mit uns allen recht langsam aufwärts.

Es ist einfach der Wurm drin

Februar - Mrz 2014 - Olymp 810 - Michaelb   SpZg 025

Es ist einfach zum Verzweifeln! Nach Krankheit geht Klein-Lena einen Tag in den Kindergarten und holt sich gleich einen viralen “PseudoKrupp” Dieses Jahr (nicht zuletzt durch den sehr milden Winter) schwirren sehr viele aggressive Viren und Bakterien in der Gegend herum. Hinzu kommt, durch die Klimaveränderung kommen immer mehr Krankheitsträger bzw. Überträger in unsere Breiten. Zu meiner Kinderzeit, Jugendzeit und lange ins Erwachsenenalter hinein gab es in dem Ausmaß viele Erkrankungen gar nicht, viele Erreger und Viren waren nicht bekannt bzw. waren Exoten. Beim Kinderarzt waren dann gleich ein paar Mütter mit ihren Kindern aus dem gleichen Kindergarten in den auch Klein-Lena geht.

Samstag war Spielplatz angesagt

Spielplatz Kirchberg

Spielplatz Kirchberg

Klein-Lena hatte den Spielplatz nicht vergessen und wollte trotz schlechtem Wetter mit uns in die Natur. Es war richtig ungemütlich, nur knapp 11° C, Nieselregen und der Himmel grau in grau. (Aktuell 7° C) Vergangene Nacht war es erstmals bei uns unter 10° C , ab 03:00 h nur noch 6° C.

Herbstimpressionen
Es herbstet sehr

Efeublüte Efeublüte

Herbst

Die Blätter fallen,
Der Herbst ist da,
Wie ist uns Allen
Der Winter nah‘!
Herz, du wirst älter,
Bald bist du alt,
Doch du wirst kälter
Nicht, eh‘ du kalt.
(1838)

(Leberecht Dreves, 1816 – 1870
aus der G-Sammlung Dunkle Stunden)

 

Lieblingslied meiner Damen

Passenger: Let Her Go

Dieses Lied hört Tochterkind gerne aber auch Klein-Lena. Es ist erstaunlich und für mich immer wieder ein Wunder, wie ein Kind sich in so kurzer Zeit immer weiter entwickelt. Nun ist ja Lena schon 5 Jahre alt und im Kindergarten “Schuli” d.h. in der letzten Gruppe vor Schule oder Vorschule. Sie denkt und spricht nun schon sehr viel differenzierter, ein Jahr ist da ein Quantensprung in der Entwicklung.

 

 

Zeitfenster erwischt

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 017
Für unseren kleinen Ausflug mit Klein-Lena auf den Michaelisberg habe
ich das richtige Zeitfenster (Wetterfenster) gefunden. Der Vormittag
war bei uns wettermäßig nicht so berauschend. Bei unserer Ausfahrt
war es aber besser geworden. Zuhause angekommen hatten wir alsbald
ein Gewitter und Regen. Es war ein sehr schwüler Tag heute, richtiges
Kreislaufwetter.

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 018
Im Osten und Südost war noch schöner blauer Himmel, nördlich und
vor allem im Westen und in Richtung Süden (Rheinebene) war es sehr
diesig und dunstig. Über der Rheinebene liegt oft so eine Dunstschicht
wenn wir von den Kraichgauhügeln in diese Richtung schauen.

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 019
Blick in Richtung Heidelberg und Odenwald / Neckartal

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 026
Klein-Lena hat es heute mit dem Fernrohr (Fernglas) gehabt, war mal wieder
was Neues.

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 056
In der Kapelle war dann noch Kerzen anzünden angesagt.

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 058
Wir kommen immer wieder gerne an diesen geschichtsträchtigen Ort.

Juni 2012 - 7 - Olymp 810 -Lena + Michaelsberg 064
Klein-Lena war dann so geschafft, sie wollte dann bald bei uns in
die Heia.

Jeden Morgen geht die Sonne auf

Juli 2011 Len-Rhein-Gem 045

„Ich kannte einen Hund, der war so groß wie ein Mann,
so arglos wie ein Kind und so weise wie ein Greis. Er schien
so viel Zeit zu haben, wie ein Menschenleben nicht geht.
Wenn er sich sonnte und einen dabei ansah, war es, als
wollte er sagen: Was eilt ihr so? Und er hätte es gewiß
gesagt, wenn man nur gewartete hätte.“ (Karl Kraus)

Juli 2011 Len-Rhein-Gem 019

Diese kleine Geschichte macht darauf aufmerksam, daß Hetze, Beschleunigung und Eile etwas mit Flucht zu tun haben.

Jeden Morgen geht die Sonne auf und Abends auch wieder unter, ob wir es sehen oder nicht. Wer es noch nicht ganz verlernt hat, wird begreifen, daß die Zeitmessung im zyklischen Zeitverständnis, Zeiterfahrung im biologischen periodischen Zeitsinn ist.