Die Taste vertreibt inhaltsarmen Menschen die… …innere Leere.

Comic0027_thumb

Fernsehen die Volkskrankheit
Daß es im Laufe der Zeit zu einer Volkskrankheit geworden ist, ist nicht so sehr auf sein Wesen als auf seinen schlechten Charakter zurückzuführen. Der einfache Druck auf die Taste vertreibt Millionen inhaltsarmer Menschen aus ihrem Eigenleben, räumt ihre Gehirnwindungen aus, leert ihre Herzen. Gleich dem so streng verpönten Opium oder Heroin macht es unter der Duldung, ja dem Schutze des Staates Männer und Frauen aller Altersklassen süchtig, verwandelt ihre Wohnzimmer in Schaubuden, erstickt die letzten Reste einer ohnehin dürftigen geistigen Familienbindung, verhindert vertrauliche Gespräche, ….

füllt mit seinem wahlosen Geflimmer ganze Abende und halbe Nächte aus und läßt nichts zurück als eine gähnende Leere, die zu Unrecht immer wieder auf das unzureichende Programm geschoben wird. – Programm? Welcher Teufel wär´auf die Dauer imstande, Tag um Tag und Stunde um Stunde diese Abermillionen Heimatvertriebener aus allen Gefühls- und Geistesbezirken mit ewig frischer Nahrung zu versorgen, stets Neues auszusinnen, sich immer noch aufzureißen und zu steigern, niemals sich zu wiederholen, um auf jeden gelangweilten Tastendruck den dienstfertigen Maitre de plaisir zu spielen, ohne auch nur ein einzigesmal mit unmißverständlicher Grobheit sagen zu dürfen:

Jeder vierbeinige Esel findet seine Disteln selbst; nur der zweibeinige muß von der Amme Fernschau bis in den Nachtschlaf hinein gefüttert werden….

Früher war wenigstens mal Schluß

Früher war wenigstens mal Schluß mit der Verblödungszeit heutzutage läuft es Nonstop

Der Text von diesem Lied: Heimatlos dieses Lied von Reinhard Mey bringt es mal wieder sehr zutreffend auf den Punkt.
Auszug aus dem Liedtext:
Du fühlst dich heimatlos…

“Kein Aufschrei geht durchs Land, nur stilles Ducken, kein Aufmucken,
Keiner geht mehr auf die Straße, nur ein müdes Achselzucken
Über Unterschlagung, Hinterziehung, Lügen und Skandale.
Eine schlappe Spaßgesellschaft, ohne Moral und Ideale.
Gib ihnen Brot und Spiele, das betäubt die Republik,
Ein Bißchen Love-Parade, Schmuddel-TV und Volksmusik.
Bißchen Unterleibskomik, bißchen nackten Hintern Zeigen
Und keiner hört mehr auf die Mahner und die Lästermäuler schweigen.
Gib ihnen hohle Plastik-Idole, die durch ihren Alltag geistern
Und bunte Werbung, um ihnen die Augen zu verkleistern,
Gib ihnen ihre Seifenoper und du hast sie in der Hand:
Heiterkeit und Lechz! und Freizeit, danach strebt das Vaterland!”

Weiterlesen

Eine neue Zählweise

Zielkonflikt Alle Welt bescheißt, betrügt, lügt wie gedruckt, Gauner wohin man schaut, ….
Ab sofort zähle ich auch anders 😉

Altersrätsel
Och! ICH werde einfach immer jünger – aktuell zweiundzwanzigeinenhalbviertelsvoll Jahre bin ich jung 😆 Mehr Alter verträgt unsereins nicht gucklachschau

Immer ein Kind geblieben erhält jung

Auf der Eisebahne...

Auf de badsche Eisebahne huuuu huuhh tuut icon AAhdH

Tut mir leid!

ihrkoenntmichmal-160

Nein!
Ich habe keinen ruhelosen Zeitungshund
namens Pluto. 🙁

 Bei der Heilsarmee bin ich auch nicht und
getrocknete Pflaumen verkaufe ich auch
nicht und auf die Armee der Finsternis
stehe ich überhaupt nicht. 🙁 🙁
Ein Film- und Kinofan bin ich erst recht nicht.
(Stichwortsuche auf meinen Server Absurd-AG betreffend)

Im dunklen Walde fand ich ihn

Februar 2011 - WaldSpaz 026
Was sang so schaurig in dem dunklen Tann Ärbern mer mera

Februar 2011 - WaldSpaz 002
Geheimnisvolle Dinge gabe es zu sehen

Februar 2011 - WaldSpaz 011
Geheimzeichen am Wegesrand

Es sang eine gar so schaurige Stimme da:

 Die Lebensweisheit tat ich suchen und fand sie nicht
Als Sterblichem ist mir beschieden,
zu pilgern auf dem Lebenspfad.
So weiß ich wohl und weiß doch nicht,
wie lange schon, wie lange noch
ich wandre durch dies Erdenjammertal.
Deshalb verschont mich nur, ihr Sorgen!
Ich habe nichts mit euch im Sinn.
Bevor der Tod mich überrumpelt,
will scherzen, lachen, tanzen ich
im Kreis der dapperten Idioten hier.
(Einst sang mir Anonyma so schöne Anakreontische Lieder im dunklen Tannengrund, als ich ein Schafhirte war)

 Oh! Oh jemiemeh! Da sitzt ein Waldschrat klagend
in seinem Waldesstuhl… das mir ward ganz Angst und Bang

Februar 2011 - WaldSpaz 022
Die Ballade vom Waldschrat