Entfremdet

Stadtmenschen in den Konsumhochburgen Der Großstadtmensch hat wenig Gelegenheit, das stille Walten der Natur zu beobachten, und damit geht ihm eine wertvolle Quelle des Naturerlebnisses verloren. Die Hast und Eile des Alltags, der Kampf ums Dasein (das Hamsterradlaufen) läßt ihm nicht die Zeit, sich mit ihr zu befassen. Das unmittelbare, verstehende Verhältnis zur Natur ist den Mitteleuropäern in höherem Maße abhanden gekommen. Die Konsumgesellschaft hat die Quellen der Natürlichkeit zugeschüttet.

September 2010 Weing-Michelsberg-Bruchsal 095

Dieser Beitrag wurde unter Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Reflexionen, Verhalten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.