Nachschlag

Buchnachschlag
Mein Nachschlag an geistiger Nahrung für die allernächste Zeit.

Speak German von Wolf Schneider

Liebeserklärung an die deutsche Sprache

Warum muss der Hausmeister jetzt eigentlich „facility manager“ genannt werden? Und warum die Auskunftsstelle „Service Point“? Muss gar nicht, sagt Wolf Schneider, Mitbegründer der Aktion Lebendiges Deutsch: Aktionärsnutzen statt „Shareholder value“, Schnellkost statt „Fastfood“!

Nun ja! Das Buch richtet sich wohl wirklich an die Liebhaber der deutschen Sprache. Denn bei der breiten Masse ist wohl schon Hopfen und Malz verloren. In diesen Kreisen herrscht die Anglomanie. Kein Volk in Europa übernimmt so kritiklos all den Schwachsinn besonders aus Amerika. Kein Volk hat so wenig Rückgrat wie der teutonische Schnarchsack Leck mie
Der Witz dabei ist aber:

“Gibt es noch ein paar Liebhaber für die deutsche Sprache?
Leute, die meinen, die Deutsche Bahn hätte nicht dringend den Service Point erfinden, eine deutsche Firma ihre Mitarbeiter nicht unbedingt mit einer Think Vantage Configuration Utility verwöhnen müssen? Rund 60 Prozent der Deutschen können gar nicht Englisch. Underdog – ist das nicht ein Unterrock? So jedenfalls eine typische Antwort auf eine repräsentative Umfrage. Drop-out? Wahrscheinlich ein Bonbonautomat; das Patchwork aber kann nur eine Fliegenklatsche sein. Von den anderen 40 Prozent bringen es die meisten über ein gestammeltes Schul-, Disco- und Touristen-Englisch nicht hinaus; und unter den allenfalls 10 Prozent der Deutschen, die sich mit ihrem Englisch hören lassen können, geht der modische Anglo-Firlefanz vielen auf die Nerven. Warum hören wir seit 2003 «SAT 1 zeigt’s allen»? Weil der Sender schmerzlich erfahren hatte: Sein langjähriger Werbespruch Powered by Emotion war von 67 Prozent der Deutschen unter 50 nicht oder aufs Lächerlichste missverstanden worden («Kraft durch Freude», zum Beispiel). Das Unternehmen hatte, von Anglomanie besessen und folglich ohne Augen für die Wirklichkeit, sein Geld zum Fenster hinausgeworfen.” (kleiner Auszug aus diesem Buch)

Aber lassen wir mal lieber zur Nacht solche Themen. Sonst muß ich wieder eine doppelte Ration Baldriantropfen nehmen. Wutgif - comic

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Oskar Unke, Oskars Notizkladde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.