Neue geistige Nahrung oder Mich wundert nichts mehr

Dezember Bunker-Bücher 001

Angst vor Sozialabbau, Sorge um die Zukunft – es wird immer stiller im Land. Politik und Wirtschaft haben leichtes Spiel: Wir sind auf direktem Weg in den Maulkorb-Staat. Wird Ruhe zur ersten Bürgerpflicht?

Alle Welt ereifert sich, wenn ein Trainerwechsel die Bundesliga erschüttert. Aber keiner sagt etwas zu Videoüberwachung und Internet-Zensur oder zu den Finanzspritzen für marode Unternehmen aus unseren Steuergeldern. Dahinter steckt System: Wir werden manipuliert. Wirtschaft, Politik und Medien machen uns mundtot. Ihre Methoden: das Prinzip Ablenkung, das Prinzip Gleichschaltung, das Prinzip Abstumpfung. Klaus Norbert warnt: Wir sind auf dem Weg in den Maulkorb-Staat. Höchste Zeit, lautstark dagegen anzugehen!

Das Debattenbuch für alle, die sich nicht den Mund verbieten lassen wollen. >>> Buch „Die Einflüsterer“ von Klaus Norbert.

siehe auch zum Thema:
„Die Einflüsterer

Die von dem englischen Schriftsteller George Orwell in seinem utopischen Schauerroman „1984“ prophezeite Total-Diktatur, in der alle Bürger ständig durch Fernseh-Augen überwacht und gelenkt werden, sei längst überholt, verkündete die einflußreiche und allen effektheischenden Übertreibungen abholde „New York Times“, als vor wenigen Wochen auf dem amerikanischen Büchermarkt ein Buch mit dem ominösen Titel „Die verborgenen Einflüsterer“ („The Hidden Persuaders“) erschien*. „Denn mit den Methoden angewandter Psychologie und Psychiatrie manipuliert (die Großregierung oder die Großindustrie) unser tägliches Leben in einer Weise, die jede Überwachung überflüssig macht; wie eine Marionette tun wir, wie uns geheißen, und wie Marionetten wissen wir noch nicht einmal, daß wir manipuliert werden…“ (Spiegel 07.08.1957)

Die Einflüsterer der Republik haben schon lange das Sagen in Absurdistan Germanistan:

„Wirtschaftslobbys bestimmen zunehmend die Politik. Den vorläufigen Höhepunkt dieser Fehlentwicklung lieferte die Regierung Merkel mit dem Atomkraftpakt und … Die erste Milliarde ging an die Hoteliers. Als die Regierung Merkel vor einem Jahr für das Hotelgewerbe die Mehrwertsteuer um zwölf Prozent senkte und dies als „Wachstumsbeschleunigung“ verkaufte, da erschien derlei plumpe Klientelpolitik noch als ein Ausrutscher. Doch das Milliardengeschenk für die Großspender von CSU und FDP war erst der Anfang. Bald darauf folgte der Freikauf der Finanzbranche von ihren Fehlinvestitionen in Griechenland.“ usw. [Meinung im Tagesspiegel vom 11.12.2010]

siehe dazu auch ein Artikel in Die Zeit vom 12.12.2010

Dezember Bunker-Bücher 011
Klappentext:

„Lange Zeit hielt man das Gehirn des Menschen für unveränderlich, vergleichbar der Hardware eines Computers. Inzwischen sprechen viele wissenschaftliche Erkenntnisse dagegen. Damit nähert sich die Wissenschaft des Nervensystems dem spirituellen Weltbild des Ostens, das davon ausgeht, dass der Geist die Materie beherrscht. Die Implikationen dessen, was Wissenschaftler heute als „Neuroplastizität“ bezeichnen, sind revolutionär. Die renommierte Wissenschaftsjournalistin Sharon Begley beschreibt hier die spannende Entwicklung der Neurowissenschaften, die durch Zusammenarbeit mit Meditationsmeistern herauszufinden versuchen, wie und in welchem Maße Gedanken und Emotionen unser Gehirn beeinflussen. Buddhistische Erfahrungen belegen: Wir können Depression in Freude verwandeln und Aggression in Mitgefühl. Das heißt: Wir sind nicht Opfer unserer Gene, sondern selbst verantwortlich für unser Denken und Fühlen.“

August 2011 Olymp- BuTest 008

Da habe ich in nächster Zeit wieder zur Genüge zu arbeiten.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Bücherwelt, Machtwirtschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Neue geistige Nahrung oder Mich wundert nichts mehr

  1. Oskar Unke sagt:

    Hallo Inge,
    Och! Über mangelnde Lebensfreude kann ich mich nun nicht beklagen, jedenfalls auch nicht durch solche Bücher oder Erkenntnisse bedingt. Mit einer rosaroten Brille durchs Leben zu stolpern, sehe ich nun auch nicht als erstrebenswert an. Meiner Meinung nach macht „Unwissenheit“ eher Angst, wie den Dingen ins Auge zu schauen.
    Einen erträglichen Wochenbeginn wünsche ich dir.
    VG
    Oskar 🙂

  2. Inge aus HH sagt:

    Lieber Oskar,

    angenommen, ich täte täglich diese Bücher lesen, dann wäre ich sicher klüger, aber hätte nur noch wenig Lebensfreude. Mein Mann deckt sich auch immer mit solchen Büchern ein, mir machen sie Angst, weil ich weiß, die Realität ist noch schlimmer.

    Liebe Grüße von Inge aus Hamburg

Kommentare sind geschlossen.