Denken + Wissen ist immer von Vorteil

2 und 2 ist 5

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“
(Henry Ford)

Ein interessanter Kurzvortrag von Bernd Senf ( ist emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre. Von 1973 bis 2009 lehrte er an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.) – (übrigens auch W. Reich Forscher)

Staubsaugereffekt: http://www.youtube.com/watch?v=0K3SyaJV3-0

„Dass diese Krisen dem Bereich der Banken und Börsen entstammen, ist kein Zufall. Denn hier haben sich – ausgelöst durch die zinsbedingte „Selbstalimentation der Geldvermögen“ (Bundesbank!) – über die Jahrzehnte hinweg jene Geldvermögensberge angesammelt, die im gleichen Umfang alle Volkswirtschaften zu immer höheren Verschuldungen zwangen. So nahm z. B. die Wirtschaftsleistung in Deutschland von 1950 bis 2005 in realen Größen auf das Achtfache zu, während die Geldvermögen und Schulden auf das 46-fache anstiegen! Aus der Zinsperspektive betrachtet: Im Jahr 1950 steckten in jeder ausgegebenen Mark erst sechs Prozent Zinsen, heute 35 bis 40 Prozent!“ (Helmut Creutz )

Nov-Dez 2012 - Olymp 810 - Gem - Bunker - Bücher 025

Durchblick ist immer von Vorteil!

Die Herrschaft des Geldes ist zwar ein dicker 1193 Seiten Wälzer,
aber ein sehr wichtiges Buch um die Herrschaft des Geldes zu verstehen.

„Das Geld regiert die Welt. Immer mehr Menschen haben das Gefühl, einer umfassenden Ökonomisierung und Monetarisierung ausgesetzt zu sein, die alle Bereiche des Lebens tangiert.“ (Buchrückseitentext)

Die Herrschaft des Geldes -Geschichte und Systematik –
(von Brodbeck, Karl-Heinz)

Geld ist allgegenwärtig und doch in seinen elementaren Funktionen und Bedeutungen unbekannt. Brodbeck zeigt, warum bisherige ökonomische Entwürfe so oft fehlschlugen und macht mit einer umfassenden historischen und systematischen Darstellung deutlich, dass Geld als Form der Erkenntnis begriffen werden muss.
Forschung
2., durchges. Aufl. 2012. 1203 S. mit 21 s/w Abb.,16,5 x 24 cm, Fadenh., geb. – gekauft bei WBG

Kurze Beschreibung: Als Ergebnis einer mehr als 20-jährigen Forschungsarbeit erzählt Brodbeck erstmals die Geistesgeschichte des Geldes und legt sein großes, in jeder Hinsicht außergewöhnliches Resümee vor: Es beschreibt als Grundlagen jeder Wirtschaft und Gesellschaft die erste große Theorie des Geldes, es erläutert die bisherigen unzureichenden Vorstellungen vom Ökonomischen und beweist, warum sich die Gegenwart durch einen Ökonomismus auszeichnet, der zunehmend als lebensbedrohlich empfunden wird. Brodbecks faszinierende Studie ist – trotz ihrer immensen Gelehrtheit und Wissenschaftlichkeit – also kein ›l’art pour l’art‹, sondern sehr eng an die Debatten der Gegenwart angebunden. Sein Band, der für die zweite Auflage durchgesehen und um ein neues Vorwort ergänzt wurde, liefert nicht nur einen grandiosen historischen und theoretischen Überblick, sondern eröffnet mit einer Analyse des Geldes als Erkenntnisform neue Perspektiven für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft. (Wissen verbindet)

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bücherwelt, Kapitalismus, Machtwirtschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Denken + Wissen ist immer von Vorteil

  1. Oskar Unke sagt:

    Ach herjeh!
    Der Bärenbold streift mal wieder durch die Nacht
    VG
    Oskar

  2. Bärenbold sagt:

    Oh, oh Oskar!
    Du hast wirklich eine Ausdauer
    sagt der Bärenbold

Kommentare sind geschlossen.