Allgegenwärtig

Buch Die Überwachungsmafia

Kameras mit Gesichtserkennung überwachen unsere Straßen und Versicherungsgesellschaften setzen telefonische Lügendetektoren ein. Beim Einkaufen, Geldabheben und Autofahren, wenn wir telefonieren und im Internet surfen: Überall geben wir höchstpersönliche Daten von uns preis. Immer öfter nutzen skrupellose Geschäftemacher das für ihre Zwecke schamlos aus – und auch die Polizei interessiert sich sehr für diese Daten …
Denn die digitalen Spuren, die wir unablässig hinterlassen, lassen sich fast unbegrenzt speichern, kombinieren und analysieren – und jedes Mal verlieren wir ein Stück mehr von unserer Privatsphäre. Sind wir auf dem Weg in den Kontrollstaat?
Wer nichts ahnt, kann sich auch nicht schützen: Pär Ströms aufrüttelndes Buch zeigt, wie wir gezielt ausspioniert werden – aber auch, wie wir uns dagegen wehren können. (Und dies schon 2005 – da erschien dieses Buch)

”Wir werden von Überwachungskameras gefilmt und an Mautstationen registriert, wir bezahlen mit Kredit- und EC-Karte und freuen uns über die Rabattpunkte, die uns auf unserer Kundenkarte gutgeschrieben werden. Und dabei verraten wir viel über uns selbst …. “(DeutschlandRadio am 13.06. 2005)

viele bunte Luftballons

Doch in einer Zeit, wo alles gleich gültig zu sein scheint, gegen die Gleichgültigkeit des Denkens anzuschreiben, ist schwer, wenn nicht gar unmöglich.

MIT malt Menschenströme
Auf der Biennale in Venedig ist das Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit seinem Projekt Real Time Rome vertreten. Besucher können auf sieben riesigen Displays, die über die Stadt verteilt hängen, verfolgen, wie Einheimische und Touristen in Italiens Hauptstadt Rom unterwegs sind, ob sie rund um eines der Touristenziele flanieren oder im Stau stecken.
Das Forscherteam um Professor Richard Burdett vom MIT hat die Bewegungen der Menschen anhand der Nutzung ihrer Mobiltelefone aufgezeichnet. Im Rahmen des Projektes werden die Logfiles, die Anmeldungen und Aktivitäten im Mobilfunknetz mitprotokollieren, ausgewertet. (Da gab es mal einen ausführlichen Bericht drüber im PC-Magazin) dieser Ausschnitt ist aus meinem Archiv von 2005)
Die Möglichkeiten und die Machenschaften sind ja jetzt noch viel umfassender.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, BigBrother, Computer + Internet, Kapitalismus, Machtwirtschaft, Matrixwelten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.