Noch ist es grün

Noch ist es grün Naturgarten

”Es geht geisterhaft zu, jeder Augenblick des Lebens will uns
etwas sagen, aber wir wollen diese Geisterstimme nicht hören.
Wir fürchten uns, wenn wir allein und stille sind, daß uns etwas
in das Ohr geraunt werde, und so hassen wir die Stille und
betäuben uns durch Geselligkeit.”
(Friedrich Nietzsche)

Wenn ich die hiesigen Zeitungen aufschlage, so sind das ganze liebe Jahr hindurch
laufend Veranstaltungen, Feste,  neudeutsch Events und sonstiger Klamauk zu
verzeichnen. Jetzt überall in jedem kleinen Kaff, Kuhdorf kann man ja mangels Kühen nicht mehr so sagen, will jeder Klepperlesverein ein Oktoberfest veranstalten, in Konkurrenz zur Kerwe / Kirchweih. Weinfeste sind auch noch angesagt, Nachtkauf mit Musikrummel. Französiche Woche … usw. Überall soll der Besucher etwas konsumieren, essen und trinken. Wir leben also im wahrsten Sinne in einer Gesellschaft des Spektakels. Gute Methode um die Menschen zu beschäftigen und vom Denken abzuhalten.

Die Blätter fallen schon So langsam hält der Herbst Einzug

”Das Beste ist die tiefe Stille, in der ich gegen die Welt lebe
und wachse und gewinne, was sie mir mit Feuer und Schwert
nicht nehmen können.”
(Johann Wolfgang von Goethe)

Waldhütte Waldhütte

Aber leider findet man diese Stille immer weniger. Gottseidank sind auf meinen Wanderungen noch weitgehend  ruhige Abschnitte möglich.
Noch ist es grün…, aber die früher erbauliche Ruhe im Garten schwindet leider. So ist es halt, wenn man ringsum neue Nachbarn bekommen hat.

Dieser Beitrag wurde unter Blogosoph, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Spektakel, Wandern, Wehmut, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Noch ist es grün

  1. Laura sagt:

    Lärm, Spektakel u.s.w. – nichts verpassen – überall dabei sein – , damit lenken die Menschen sich von sich selbst ab, weil sie es mit sich selbst nicht aushalten. Sie könnten ja erkennen, wer und wie sie wirklich sind. Sie müssten sich mit sich selbst auseinandersetzen und tatsächlich mal denken – und das ist den meisten viel zu anstrengend. Sie wollen es bequem, alles vorgekocht, vor-gedacht und vorgemacht haben, damit sie sich auf dem Trampelpfad nur noch einreihen müssen. Kein Wunder also, dass sie so leicht zu manipulieren sind.
    Was für großartige Denker Nietzsche, Goethe und die meisten der anderen „alten“ Philosophen doch waren !
    Hoffen wir, dass uns wenigstens die stillen Orte in der Natur noch erhalten bleiben, denn der Lärm der Städte ist ja inzwischen nicht mehr auszuhalten.
    Übrigens Dein/Euer Garten sieht sehr gemütlich und einladend aus und das wird der „neue große“ Garten sicher auch sein.
    Nochmals liebe Grüße
    Laura

Kommentare sind geschlossen.