Lebensbeulen

November 2011 Gemischt 033
Lebensbeulen

„Ich komme, ich weiß nicht woher.
Ich bin, ich weiß nicht wer,
Ich sterb‘, ich weiß nicht wann,
Ich geh‘, ich weiß nicht wohin,
Mich wundert´s, daß ich so fröhlich bin.“
(Spruch aus dem Mittelalter)

 Wie kein zweiter Denker, wie kein anderer Philosoph, hat mir Schopenhauer das geistige Rüstzeug für eine ach so absurde Welt an die Hand gegeben.
Seine Philosophie ist die Antwort auf eine Welt und einen Menschen, die
anders als philosophierend nicht zu ertragen wäre.

Oktober 2011 SAO-Gem 005

Vom falschen Leben am falschen Orte

„Der Ort des falschen Lebens und die vielen Papiere haben den
westlichen Industriemenschen (*) zu dem gemacht, was er ist:
zu einem schwachen, irrenden Menschen, der das liebt, was nicht
wirklich ist, und der das, was wirklich ist, nicht mehr erkennen kann,
der das Abbild des Mondes für den Mond selber hält und eine beschriebene
Matte für das Leben selber.“ – sagt Tuiavii aus Tiavea –
Morpheus aus der Matrixwelt könnte es nicht besser darlegen.

Sept-Okt 2011 GartenGem 047

Tritt der Mensch aus dem alltäglichen Funktionieren heraus, so kann er in sich selbst einen ganz anderen entdecken, nämlich den Menschen der eigenen Wünsche und Fragen. Hat er so Distanz zum bisherigen Leben gewonnen, eröffnet dieser andere in einem selbst den Weg zur Freiheit. In der Tiefe angekommen zu sein, schafft Dimensionen der Freiheit und der Gelassenheit und besagt nicht, die alltägliche, banale, einfache Schönheit am Wegesrand nicht mehr zu sehen, Im Gegenteil, Tiefe befähigt ja erst dazu, der an der Oberfläche verbliebene Mensch, sieht all diese Schönheiten ja gar nicht, sie sind ihm zu profan.

Dezember 2011 Rhein + Gem 017

Dieser Beitrag wurde unter Lebensphilosophie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.