Hurra wir verblöden!

Clownereien
Der amerikanische Medienkritiker Neil Postman, der 1985 , das Buch „Wir amüsieren uns zu Tode“, veröffentlicht hatte, könnte sich bitter bestätigt fühlen. „Wir amüsieren uns zu Tode“, lautete damals seine zentrale, später zum folgenlosen Schlagwort verkommene These. Aber in der Tat: Gerade die vollkommene Harmlosigkeit des boulevardesken Amüsierbetriebes macht diesen so tödlich. Er raubt Zeit und Aufmerksamkeit für die wichtigeren Dinge des Lebens, verdrängt die Informationen über entscheidende politische Ereignisse, lenkt ab in den reinen Blödsinn. Eine Nation lässt sich nicht über Nacht verdummen, wohl aber die öffentliche Sphäre, in der sie ihre Zukunftsfragen erörtern müsste.

Buch Keine Macht den Doofen

Machtübernahme der Doofen

Wunnebar (3)Die Infantilisierung der Gesellschaft war eine andere, nicht weniger zentrale These Postmans. Demokratie braucht den mündigen Bürger; der infantil gehaltene, von aller Politik abgelenkte Bürger taugt nur für Diktaturen.
Kein Wunder haben wir in Absurdistan Germanistan immer mehr unterbelichtete
Exemplare, die politisch-gesellschaftliche Analphabeten sind. Dies ist beileibe keine Minderheit, sondern sie stellen die überwiegende Mehrheit.

Der allgemeine kulturelle Werteverfall hat bei uns in Deutschland Hochkonjunktur.
Verfallssymptome sind allgegenwärtig und dies in allen Bereichen.
Heini Deutscher ist der Standard-Michel.

hurrawirverbloeden-MP-N

Das deutsche Programm

Schon 2011 schrieb ich: …schickt Weisheit über dieses Irrenhaus.

Nun ja! Das teutsche Schlaf – Schaf weidet ungestört weiter und läßt sich nicht aufschrecken.

deutsches schaf5

Das deutsche Pennschaf

Heini Deutscher und Hein Trullo holen zum großen Schlag aus.

komoedienstadlgermanistan-595 Heini Deutscher in Aktion

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Bananenrepublik, Heini Deutscher, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Wahnsinn + Irrsinn, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Hurra wir verblöden!

  1. Laura sagt:

    Danke, lieber Oskar, für diese Zeilen.
    Alles, was du als Maßnahmen aufführst, boykottiere ich schon seit Jahrzehnten. Zeitungen und Zeitschriften kaufe ich schon seit Jahren der Umwelt zuliebe nicht mehr. Bücher leihe ich mir aus oder kaufe sie gebraucht. Klamotten kaufe ich ebenfalls seit Jahren schon nicht mehr, weil ich im Garten (fast) nur Jeans, Shirt und Gummistiefel trage. Überhaupt habe ich jeglichen Konsum – bis auf Lebensmittel und das Notwendigste beschränkt. All das ist für mich seit vielen Jahren schon Praxis und selbstverständlich. Ich habe gegen Schröder und Kohl gewettert, Briefe an Abgeordnete geschrieben. Merkel wird die nächste Wahl auch nicht mehr gewinnen. Meine Stimme hatte sie nie. Aber bis dahin sind es immerhin noch zwei Jahre. Es muss aber bald etwas passieren, sonst geht das nicht länger gut. Übrigens alle, absolut alle, mit denen ich über dieses Thema spreche, sind der gleichen Meinung. Sie alle beklagen das, was gerade im Land geschieht.
    Hier schreibt z.B. ein junger Mann, was er von Merkel hält:

    http://boess.welt.de/2015/11/02/job-nicht-gemacht-frau-merkel/

    Die Mehrheit des Volkes will nicht, was Merkel da treibt. Vielleicht ist es ja nur noch eine Frage der Zeit und die ist tatsächlich weg. Aber der Schaden ist nun mal angerichtet und lässt sich nicht mehr stoppen.
    Ich danke dir nochmals für deine Zeit und deine Hinweise. Deine neuen Posts lese ich später, weil ich jetzt erst einmal wieder einen Kaffee brauche und das schöne Wetter noch für den Garten nutzen möchte.
    Liebe Grüße und hab einen guten Tag !
    Laura

  2. Laura sagt:

    Stimmt, lieber Oskar, Schafe brauchen immer einen Leithammel dem sie hinterherlaufen können :-). Das ist leider so, war immer so und wird auch immer so bleiben.
    Leider ! Aber ein Kind lernt auch sehr schnell, dass es besser ist das zu tun was Mutti will, weil es sonst bestraft wird.
    Ich jedoch bin der Meinung, dass viele Bürger ganz einfach resigniert haben, weil sie eh nichts ändern können, ob sie nun auf die Straße gehen und in eine andere Richtung laufen – oder nicht.
    Das Volk MUSS klein und dumm gehalten werden, damit die da oben machen können, was sie wollen – ihre Macht-Spielchen weiter spielen – und immer auf Kosten der „kleinen“ Bürger.
    Nochmals liebe Grüße
    Laura

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      Nur durch Vermeiden und Ausblenden sind all die Sauereien ja nicht aus der Welt. Blauäugigkeit war noch nie von Vorteil und mit der rosaroten Brille die Welt zu betrachten, war auch noch nie bekömmlich.
      Denn: Wer in der Demokratie schläft wacht in der Diktatur auf. Davor stehen wir schon gefährlich nahe. Die ganzen Probleme und Verwerfungen, der ganze Wahn- und Irrsinn der auf uns zubrandet, die ganzen Gefahren und Machenschaften, werden uns zu modernen Sklavengesellschaften degradieren.
      Aldous Huxley „Neue schöne Welt“ – Roman der Zukunft – läßt grüßen.
      Wünsche dir trotzdem einen schönen Sonntag. 🙂
      VG
      Oskar

      • Laura sagt:

        Ich bin ja völlig deiner Meinung, dass man all das, was in der Welt und in unserem Land geschieht, nicht ausblenden kann. Das will ich und tue ich auch nicht. Im Gegenteil, mein Interesse war nie größer – nur was kann ich denn ändern ?
        Ob ich nun auf die Palme gehe und mich tierisch aufrege – oder nicht, die Welt werde ich damit weder retten noch die Menschen ändern. Jeder einzelne Mensch müsste sich ändern, aber dazu müssten sie erst einmal aus ihrer Trägheit aufwachen.
        So lange es ihnen noch relativ gut geht, ist es doch für sie bequemer einfach so weitermachen wie bisher. Die Jugend müsste sich mehr engagieren, aber die starren ja nur noch auf ihr iphone – oder sind auf dem I-like-Jagd-Trip bei Facebook unterwegs.
        Was will man da für die Zukunft erwarten ? Die zwanzig Millionen Rentner werden dieses Land auch nicht mehr retten, sie wollen den Rest ihres Lebens entweder genießen oder ihre Ruhe haben. Und die in den mittleren Lebensjahren haben genug Stress und sind froh, wenn sie heute überhaupt noch einen Job haben. Und der Rest lebt von HartzIV und daran wird sich auch nicht ändern. Die, die etwas ändern könnten, gehören zu irgendeiner Lobby, verdienen mehr, als sie jemals in ihrem Leben ausgeben können und sind nur an sich selbst interessiert. Also, lieber Oskar, wo ist DEINE Lösung für die Probleme in diesem Land ????
        Auf deine Antwort bin ich sehr gespannt 😉 !
        Liebe Grüße und einen guten Start in den Tag – ich muss jetzt erst mal frühstücken und einen Kaffee zu mir nehmen und danach ruft der Garten 🙂 !!!!
        Laura
        PS: Dein Garten blüht noch so schön!

        • Oskar Unke sagt:

          Hallo Laura,
          Vielen Dank für deine Besuche und Kommentare 🙂
          >“nur was kann ich denn ändern ?“< Das große Rad kannst du als Einzelner natürlich nicht drehen. Da dazu auch noch die Zunahme von Blödheit, Unwissenheit und Faulheit zu beklagen ist, haben die Propagandamedien und die Ober- und Hintertanen natürlich leichtes Spiel. Du kannst im Kleinen und für dich doch allerhand Widerstand entgegensetzen. So boykottiere ich z.B. all die Medien die an vorderster Front Desinformation und Lügen auftischen, die da sind: Spiegel, Die Zeit, Süddeutsche Z. usw. Blöd- Gazette habe ich ja noch nie gekauft. Genauso kaufe ich keine Bücher bei Amazon, kein FoodMatch bei all den Amiketten und Konzernen. Überhaupt kaufe ich keine überteuerten "Markenklamotten - oder Waren" weil dies eh die Leute für dumm verkauft ist. (siehe: Naomi Klein ---> No Logo! Wenn du mehr Durchblick hast, kann man dir auch nicht so leicht einen Bären aufbinden oder Lügenmärchen auftischen.
          Außerdem halte ich mit meiner Meinung nicht hintern Berg und äußere auch was Sache ist. Christian Nürnberger hat es 1999 schon im Buch: Die Machtwirtschaft – Ist die Demokratie noch zu retten? thematisiert, welche Möglichkeiten der Bürger hat, der Konsument, wenn er auch gezielt vorgeht. Siehe damals der Shell-Boykott, der immerhin den Konzern in die Knie gezwungen hat – wg. der Ölplattformversenkung. 1995: In Deutschland und Holland boykottieren Verbraucher die Shell-Tankstellen. Die Umsätze schrumpfen, der Aktienkurs in London bröckelt, das Image ist ruiniert.
          In den letzten zwei Jahren von Autobosskanzler Schröder, war ich mit dem Widerstand-Boykott-Netzwerk auch aktiv. Immerhin war Schröder dann auch weg vom Fenster und das Klartextforum von der SPD haben wir so massiv gestört und genervt, daß die Partei schlußendlich aufgab und das Forum vom Netz nahm.
          Durch Beispiel kannst du Kinder animieren – aber auch durch gutes Beispiel doch auch deine Mitmenschen (wenigstens ein paar Leute) wenigstens zum Nachdenken bringen.
          Beispiele und Möglichkeiten gibt es deren Viele.
          VG
          Oskar

Kommentare sind geschlossen.