Nachdenkliches: Glückliche Menschen

gluecklichemenschen1121_595

Das Glück des Menschen – ich habe seine tiefsten Gründe gesucht, und das habe ich herausgefunden:
Bei glücklichen Menschen fand ich immer tiefe Geborgenheit – in sich selber ruhen, spontane Freude an den kleinen Dingen und eine große Einfachheit.
So kannte ich einen Professor, der Leiter eines großen Museums war, der gewöhnlich mit abgetragenen Anzügen bekleidet war, immer eine alte abgegriffene Aktentasche von anno dazumal unterm Arm hatte oder fröhlich neben sich herschlenkerte, sowie mit einem Uralt-Rhenault R4 vorfuhr. Er strahlte eine herrliche Ruhe und Gelassenheit aus. Er konnte sich an vielen Dingen begeistern und erfreuen, die die Meisten gar nicht wahrnahmen. Vergessen werde ich solche Menschen nie, sie haben mir von jeher mehr imponiert, wie die ewigen Protzer und Aufschneider. Mit solchen Menschen Kontakt zu haben, bringt einem selbst auch weiter, man konnte immer noch etwas dazu lernen.

Folgender Ausspruch (Aphorismen) von Friedrich Rückert
war immer ein Lebens –  Leitmotiv für mich:

“Gesell‘ dich einem Bessern zu,
daß mit ihm deine besser’n Kräfte ringen.
Wer selbst nicht weiter ist als du,
der kann dich auch nicht weiterbringen.”
(Friedrich Rückert – 1788 – 1866)

Tomatenglück
Tomatenglück

Dieser Beitrag wurde unter Gedankensplitter, Glück, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Nachdenkliches: Glückliche Menschen

  1. Inge sagt:

    Hallo Oskar,

    ob es wirklich glückliche Menschen immer und zu allen Zeiten gibt, das ist für mich halt fraglich. Ich gebe mir Mühe, aber ich bin es auch nicht. Manchmal, ja manchmal… Glück ist sehr kurzlebig. Allerdings, wennste deine eigenen Tomaten in den Mund stecken kannst, dann ist es Glück!

    Gruß von Inge

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Inge,
      Och, mit dem Glück ist es gar nicht so schwierig, man darf halt nicht zwanghaft das Glück herbei zwängen wollen. Vor allem nicht immer auf das ganz große Glück spekulieren, im Kleinen ist es tagtäglich da, man muß es nur wahrnehmen und nicht übersehen. 😉
      Glück ist kein Zufall, sondern hängt eben auch mit der eigenen Matrix, mit der eigenen Polung bzw. Justierung zusammen. Manche Leute haben auch Angst vor dem Glück, die können es gar nicht aushalten glücklich zu sein, die brauchen das Negative und vermaulte Leben.
      Wünsche dir einen erträglichen Sonntag. Bei uns mal wieder sehr heiß und für Morgen Gewitter angesagt. 🙁
      VG
      Oskar 🙂

  2. Morgentau sagt:

    Du nimmst mir Worte und Gedanken wieder einmal aus dem Mund oder Hirn, lieber Oskar. Genauso sehe und fühle ich es auch … und ich lebe auch nach dem Prinzip, auch wenn ich mir zuweilen wie eine Außerirdische vorkomme und oft an mir selbst zu zweifeln beginne, weil alle anderen offenbar anders ticken …

    Mach dir keine Gedanken wegen der Bloggerei, ganz klar, dass jetzt andere Dinge Vorrang haben. Wie heißt es so schön: Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!

    In diesem Sinne wünsch ich dir viel Glück!

    Liebe Grüße aus der Wiese

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Frau Morgentau,
      nun etwas verspätet meine Antwort. In unserer Pension in Bad Sooden-Allenbach hätten wir zwar WLan gehabt, aber mein Schlepptop hatte ich nicht dabei (warum auch?) und ein SmartPhone udgl habe ich nicht / brauche ich nicht.
      Da habe ich keinen Kopf für und will was sehen.
      Ja, mit vielen Menschen ist nichts anzufangen, was Feinfühligkeit und Geistigkeit betrifft. Bei der Post war das neue Heft dabei > Psychologie Heute < 09/15 mit dem Haupthema "Feinfühlig - Warum sensible Menschen immer auf Empfang sind - Hochsensible haben eine wichtige Mahnerrolle. Sie merken manches früher als andere.... usw. Muß ich die Tage dann mal in aller Ruhe durchlesen. VG Oskar 🙂

Kommentare sind geschlossen.