Ich weiß nicht was soll es bedeuten…

Bild0005

… Daß ich so traurig bin;
Ein Märchen aus alten Zeiten,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.
(1.Strophe vom Loreleylied von
Heinrich Heine, 1823)

Manche Tage ist Melancholie mein Begleiter.

WanderburscheDer einsame Wanderer auf dem Lebensweg nach Nirgendwo

Leben ist die Suche des Nichts nach dem Etwas.
(Christian Morgenstern)

Melancholie die süße Traurigkeit, ein feiner Schleier über der Seele lichtet sich zuweilen und läßt die Gedanken in die Vergangenheit schweben.
Deswegen bin ich auch ein Wolkenträumer.

Wolkenträumer

Deswegen reise ich so gerne mit den Wolken um die Welt. Es eröffnet
immer wieder neue Ausblicke und Einblicke. Vielleicht findet die Seele dann
einmal das verlassene Paradies.

Wolkenträume

In jeder Wolke wohnt ein Traum, deswegen bin ich auch ein
Wolkenträumer.

 

Dieser Beitrag wurde unter Blogosoph, Jahreszeiten, Melancholie, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sehnsuchtswelten, Sinn + Wesentlichkeit, Wehmut, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Ich weiß nicht was soll es bedeuten…

  1. Irmi sagt:

    Oskar,
    schöne, besinnliche Worte.
    „Ich schau den weißen Wolken nach
    und fange an zu träumen.“ Ein altes Lied,
    das ich auch heute noch gern höre. Ich
    gehöre in gewisser Hinsicht auch zu den
    Wolkenträumerinnen.
    Liebe Grüße
    Irmi

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Irmi,
      ja, das Lied kenne ich auch und fand es nicht schlecht – von N.Mouskouri –
      Als junger Kerle bin ich oft in den Neckarwiesen gelegen und habe den weißen Wolken hinterhergeträumt. Ja, ja, mit 17 hat man noch Träume. Lang, lang ist es her. Zur Zeit neige ich eh ein wenig zur wehmütigen Zeitnachtrauerung.
      VG
      Oskar

  2. Oskar Unke sagt:

    Hach!
    Und bei meiner Durchsicht der Blogarchive so aus dem Jahre 2010 und früher kam mir dieser Kommentar unter:
    Fee sagt:
    3.4.2010 bei 22:54 | bearbeiten

    Hallo Kisho,
    ich bin auch eine Wolkenguckerin. Im Sommer lade ich dich in den Nussbaum ein, dort ist die Entfernung zu den Wolken
    nicht so groß. 😉
    Sei umschwebt,
    Fee
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
    Plötzlich war die Fee weg, eine Trommlerin verschwunden.
    Manchmal frägt man sich da schon, was hat das Wegbleiben bewirkt????

Kommentare sind geschlossen.