Nachtgedanken 96

Nachtgedanken

Nachtgedanken

„Als sich der stoische Philosoph Zenon (4./3. Jh. v. Chr.) mit der Frage an das Orakel wandte, „was er tun müsse, um auf die beste Weise sein Leben zu führen, da antwortete ihm der Gott: er soll die Berührung mit den Toten suchen. Er verstand die Antwort und begann die Schriften der alten Denker zu lesen.“( Hekaton – 100 Jahre Hekaton-Forschung – Uni Heidelberg)
Die Stoa im allgemeinen vertritt den Standpunkt der Anthropozentrik: Um der Vernunftwesen willen, der sterblichen und der unsterblichen, ist die Welt da.

Auch A. Schopenhauer hat betont, lese die Alten…
Natürlich, lese ich im Bereich der Philosophie auch neuere Literatur, aktuell habe ich mir das Buch: Thomas Bedorf / Kurt Röttgers (HrsG) – Die französische Philosophie im 20. Jahrhundert (Ein Autorenhandbuch) zugelegt.
Kurzbeschreibung:
Es kann ohne Übertreibung gesagt werden, daß im letzten Jahrhundert kein Land so viele unterschiedliche philosophische Schulen von großer Ausstrahlungskraft hervorgebracht hat wie Frankreich. Das betrifft die Bewegung der so genannten Postmoderne ebenso wie den Strukturalismus oder die Aufnahme von psychoanalytischen Anregungen. Auch da, wo Konzepte aus anderen Ländern aufgenommen wurden, wie in der Existenzphilosophie, der Phänomenologie, der Dialog-Philosophie und der Diskurstheorie, haben französische Denker nicht nur popularisiert und zugespitzt, sondern wichtige eigene neue Formen der Philosophie geschaffen, die weltweit wirkten. Namen wie Marcel, Ricoeur, Sartre, Camus, Foucault, Derrida mögen hier stellvertretend für viele andere stehen. Diese einmalige Geschichte von Kreativität und Beeinflussung wird hier kompakt und zusammenhängend dargestellt, in 98 Einzelporträts wichtiger Denkerinnen und Denker, die alle notwendigen Informationen enthalten und die Querverbindungen verdeutlichen. Eine umfassende Bibliographie, ein Personen- und ein Sachregister machen diesen Band zu einer unverzichtbaren Informationsquelle und zu einem nützlichen Arbeitsinstrument.

Bild0004

Für Romane oder Filme anschauen, habe ich aber keine Zeit und gewöhnlich auch keine Lust. Was Literatur betrifft, lese ich, wenn Zeit dafür vorhanden, gewöhnlich nur die Klassiker. Von den neueren Schriftstellern war ich bislang eher immer enttäuscht und gelangweilt. Einzig Hermann Hesse kann mich begeistern. Die jetzige Gesellschaft übertreibt eh immer alles. Bestes Beispiel, die sogenannten Regionalkrimis. Einer fing an, und schon meinten hunderte Andere, sie müßten es gleichtun. Krimis tue ich mir sowieso nicht mehr an, weder als Buch, noch als Film. Die Welt ist doch schon bekloppt und gewalttätig genug, da muß ich mir dies nicht noch zusätzlich laufend reinziehen. Zumal, wie ich zufälligerweise lesend mitbekam, die Filme und speziell auch die Tatort-Reihe immer mehr die Zuschauer erziehen will und den  Multikulti-Irrsinn aufdrücken will. Im Kino war ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr. Auf den ganzen, überwiegend Amischeiß, habe ich null Bock, dafür ist mir meine Zeit und mein Geld zu schade.
Als Jugendlicher und auch noch später, habe ich die Reclam-Buchhefte (Reclam – Universal – Reihe) gesammelt, die ich auch alle noch habe, so z.B. G.Keller: Der Landvogt von Greifensee, oder A. Stifter: Der Hochwald – An Klassiker habe ich die braune und blaue Reihe – siehe nachfolgende Bilder –

Klassiker Reihe Klassiker Buch Reihe (braun)

KlassikerreiheDiese Buch -Reihen habe ich allerdings schon lange (seit 70er / 80 erJahre)

Da ich auch viel von Goethes Faust halte (da habe ich auch künstlerische Ausgaben) und immer mal wieder hinein lese, imponiert mir auch Sarah Wagenknecht, (eine Politikerin von Format, die ich mir sehr wohl als Kanzlerin vorstellen könnte), weil sie sehr früh und intensiv sich mit dem Faust beschäftigt hat.
Klappentext Sahra Wagenknecht, Florian Rötzer
Couragiert gegen den Strom
Über Goethe, die Macht und die Zukunft
Lest mehr Goethe!

„Goethe ist ohne Zweifel einer der frühesten, feinsinnigsten und tiefgründigsten Kritiker, die der Kapitalismus je hatte. Er hat die existenzielle Bedrohung von Kultur, Zivilisation und Humanität in einer durchkommerzialisierten Gesellschaft geradezu prophetisch vorhergesehen. Ihm graute vor Verhältnissen, in ‚denen sich alles rechnen‘ muss. Das hinderte ihn nicht, die gewaltigen produktiven Potenziale der neuen Ordnung anzuerkennen. Goethe war kein rückwärtsgewandter Verweigerer, sondern weitsichtig genug, über eine Moderne jenseits des Kapitalismus schon nachzudenken, als dies er sich gerade zu etablieren begann.“ Sahra Wagenknecht

„Wer dieses Buch liest, erhält fundierte, interessante und gut verständlich formulierte Informationen und Sichtweisen zu allen aktuellen politischen Fragen. Außerdem erfährt der Leser auch viel über die Biografie und den Charakter Sahra Wagenknechts. Selbst wer kein Anhänger von ihr oder der Linkspartei ist, kann dieses Buch mit Gewinn lesen. Weil er bei Sahra Wagenknecht etwas bekommt, das gerade jetzt in der deutschen Politik nur selten zu finden ist: inhaltliche Substanz.“
NachDenkSeiten

Bücherland

Nochmals zum Gedanken: Haltet euch an die Alten und Arthur Schopenhauer
”All unser Übel kommt daher, daß wir nicht allein sein können.” (A, Schopenhauer)


eine meiner Faust Ausgaben Reprint von 1900

Goethes „Faust“, zu Beginn des 19. Jahrhunderts erstmalig veröffentlicht, gilt als das bedeutendste und meistzitierte Werk der deutschen Literatur, in dem die vielfach von anderen Autoren beschriebene Geschichte des Doktor Faustus aufgegriffen und zur Menschheits-Parabel gedichtet wurde. Diese großformatige Prachtausgabe ist durchgehend mit Zeichnungen und Tafeln erster deutscher Künstler illustriert. Einband Golddruck

Nacht – Faust, Erdgeist, Wagner

Doktor Heinrich Faust ist ein umfassend gelehrter Wissenschaftler – aber er spürt, daß ihm all sein Wissen nicht erklärt, was die „Welt im Innersten zusammenhält.“ Ob ihm die Magie helfen kann? Er beschwört den Erdgeist und hofft, durch dessen Hilfe zu erkennen, was hinter den Dingen steckt.

„Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;
Heiße Magister, heiße Doktor gar,
Und ziehe schon die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum –
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
Das will mir schier das Herz verbrennen.“

(‚Faust I‘, Beginn der Tragödie erster Teil, Nacht,Vers 354 – 365)

Also ich bin nach wie vor vom Faust begeistert.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Kulissenschieber, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Philosophie, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Wesentlichkeit, Wissenschaft + Forschung, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nachtgedanken 96

  1. Laura sagt:

    Was Sahra Wagenknecht betrifft, lieber Oskar, das sehe ich genau wie du. Sie ist eine hochintelligente, redegewandte, kompetente Politikerin, die außerdem über ein enormes Fachwissen auf diversen Gebieten verfügt. Sie hat durchaus das Zeug zur Bundeskanzlerin, wenn nur der Rest der Partei nicht wäre ! Gysi war ja noch okay, aber die Kippings und Bartschs usw. muss man nicht haben.
    Wie ich hörte, trägt Oskar L. sich mit dem Gedanken eine neue linke Partei zu gründen. Vielleicht sollte man ihn darin bestärken ! In diese Partei mit S.W. und ihm an der Spitze würde ich sofort Mitglied werden.

    Für die Philosophie muss man viel Zeit haben. Als ich noch alleine lebte und das waren immerhin zwanzig Jahre, da hatte ich diese Zeit noch und habe es genossen
    mich damit zu beschäftigten. Von den Gedanken der alten Philosophen habe ich viel für mein eigenes Leben gelernt. Denn letztendlich sind es unsere Gedanken, die unser
    Leben bestimmen und nur wer das erkennt, kann tatsächlich recht glücklich und zufrieden leben. Nur die meisten Menschen machen sich halt diese Gedanken nicht, sie leben in den Tag hinein, ohne sich bewusst zu sein, dass sie nur diese eine Leben haben, welches sie gerade vergeuden.
    Zum Glück gab es die „großen, alten“ Denker ! Was wären wir heute ohne sie ?!
    Aber sie hatten eben auch ein eher ruhigeres Leben, als das heute der Fall ist. Die heutigen Philosophen scheinen mit der zunehmenden Komplexität in der Welt völlig
    überfordert zu sein ! Antworten auf die dringenden Fragen, die zur Lösung der weltweiten Probleme beitragen könnten, haben auch sie nich1.

    Fernsehen kann man tatsächlich nur noch bei den Sendern Phönix, 3Sat, ZDF-Info, und Arte, die bringen wirklich noch recht interessante Dokus oder Naturfilme. Alles andere ist in meinen Augen reine Zeitverschwendung. Ab und zu mal eine Talkshow, wenn das Thema gut ist, lasse ich mir auch gefallen, aber das war’s dann auch schon.
    Abends lesen geht leider nicht, weil ich nach dem Abendessen zu müde bin, um mich zu konzentrieren und außerdem wollen die Knuddels dann geknuddelt werden ;o)
    Gott sei Dank bleibt mir aber noch Zeit zu denken ;o).

    Ob ich in meinem Leben noch schaffe, den Faust zu lesen ? Mal sehen !
    Danke für deine ausführlichen Buchbeschreibungen und zu den diversen Philosophen.
    Es ist immer wieder lehrreich bei dir zu lesen,
    sagt Laura, die jetzt mal überlegt, wie sie an Goethes Faust kommt ;o) !

    PS: Mach es dir gemütlich in deinem Bunker – draußen verpasst man derzeit nicht viel – es sei denn, man ist scharf auf eine Erkältung !

Kommentare sind geschlossen.