Was ist wohl Glück?

GlücksucherGlücksucher

”Das Glück aber etwas
ganz anderes ist, was nur
aus der eigenen Anstrengung,
aus dem Inneren kommt und
überhaupt kein Geld kostet,
dass Glück das >Billigste< ist,
was es auf der Welt gibt, das
ist den Menschen noch
nicht aufgegangen.”
(Erich Fromm)
(zitiert nach Ein Glücksgedanke für jeden Tag S. 257)

Glückstor? Glücksuche ~~~~ Glückstor?

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Achtsamkeit, Augenblicke der Freiheit, Bescheidenheit, Blogosoph, Einfach leben, Erkenntnis, Glück, Kulissenschieber, Lebensphilosophie, Lebenspsychologie, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Was ist wohl Glück?

  1. Laura sagt:

    Na ja, so ganz bin ich mit Erich Fromm da nicht einverstanden, lieber Oskar, denn ich bin der Ansicht, dass auch das Glück so seinen Preis hat, wie alles andere im Leben auch. Es heißt zwar, wer das Glück nicht in sich selbst findet, wird es unnötigerweise anderswo suchen – aber ich denke bestimmt Voraussetzung müssen schon vorhanden sein.
    Ich habe mir auch mal wieder so meine Gedanken über das Glück gemacht und einen Beitrag dazu eingestellt. Vielleicht interessiert es dich und du schaust mal vorbei.

    Das Gedicht von Morgenstern ist wunderschön !

    Hoffe, du hattest einen schönes, sonniges Wochenende und bist vom Unwetter verschont geblieben.
    Ich wünsche dir eine angenehme Woche, sage ganz lieben Dank für deinen Besuch sowie deinen Kommentar und sende liebe Grüße auf den Weg zu dir :o).

    Laura, die derzeit im Garten zur Hochform aufläuft, sich aber manchmal mit der Achtsamkeit auch schwer tut .
    Mach’s gut, lieber Oskar !

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      Danke für Besuch und Kommentar. 🙂
      Leider…. wie so oft – bin ich mal wieder später dran mit antworten.
      Deinen Beitrag, auf deinem Blog, habe ich gelesen, aber noch keine Zeit gefunden zum kommentieren. 🙁 erschwerend kommt hinzu – mit dem Opera Browser kann ich bei dir nicht kommentieren – warum auch immer?
      Mit dem Glück ist es so eine Sache ~ jeder Mensch versteht was anderes darunter. Für mich ist das Märchen „Der Fischer und seine Frau“ bezeichnend für die Überstrapazierung von Glück und Wunscherfüllung.
      Im übrigen ist krampfhaft nach dem Glück suchen eh kontraproduktiv.
      Je zwanghafter ein Mensch glücklich sein will, um so eher verfehlt er das Glück. Für mich persönlich weiß ich was mich glücklich und zufrieden macht, jedoch trifft dies bei weiten nicht auf die Mehrheit der Menschen zu. Untersuchungen, Studien etc. fördern immer wieder zutage, daß doch die meisten Menschen meinen, Geld und materielle Wunscherfüllung, würde sie glücklich machen. Nicht umsonst spielen so viele Menschen Lotto und Toto.
      VG
      Oskar 🙂

Kommentare sind geschlossen.