So sehr ich mich auf den Frühling immer freue

Der Frühling ist immer noch ein berauschendes Fest.

Jedes Jahr freue ich mich nach einem langen Winter auf den Frühling. Aber es macht mich oft auch zunehmend traurig zu erleben, daß der Vogelgesang immer weniger wird. Wenn ich dann an die Zeit zurückdenke, meine Jugendzeit in den 60er Jahren, ja, auch noch in den 70er Jahren bis in die 80er Jahre hinein, was da in Feld und Wald für ein Vogelgesang vorherrschte. Wenn ich dem Wald zustrebte, war schon weit vorher der Vogelgesang zu hören. Auch um unser Haus und Grundstück herum;  in der Umgebung waren immer 4 bis 6 Amseln zu sehen und zu hören. Sogar bis in die 2000er Jahre hinein. Letztes Jahr und dieses Jahr haben wir nur noch eine Amsel. Dabei haben wir einen großen Naturgarten, sehr Vogel freundlich, mit Hecken und natürlichem Bewuchs.

 

Bei meinem ewig langen umräumen der Bibliothek verlese ich mich immer wieder in älteren Büchern.

„Der stumme Frühling“ von Rachel Carson erschien erstmals 1963. Der Titel bezieht sich auf das Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet. Das spannend geschriebene Sachbuch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehenden Ökologie-Bewegung.

Zum ersten Mal wurde hier in eindringlichem Appell die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dargelegt. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson seine schädlichen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.

„Es war einmal eine Stadt im Herzen Amerikas, in der alle Geschöpfe in Harmonie mit ihrer Umwelt zu leben schienen. Die Stadt lag inmitten blühender Farmen mit Kornfeldern, deren Gevierte an ein Schachbrett erinnerten, und mit Obstgärten an den Hängen der Hügel, wo im Frühling Wolken weißer Blüten über die grünen Felder trieben. (…) Dann tauchte überall in der Gegend eine seltsame schleichende Seuche auf, und unter ihrem Pesthauch begann sich alles zu verwandeln. Irgendein böser Zauberbann war über die Siedlung verhängt worden: Rätselhafte Krankheiten rafften die Kükenscharen dahin; Rinder und Schafe wurden siech und verendeten. Über allem lag der Schatten des Todes. (…)“
(…..) das Pflanzengift DDT in den USA flächendeckend zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt wird. Obwohl sie die Folgen – Massensterben der Vögel durch Verlust ihrer Nahrungsgrundlage und Superresistenzen bei einigen wenigen Insekten – in seinen Augen brillant vorhergesagt hat, wurde sie Zähringer zufolge als unwissenschaftliche Animistin diffamiert, was sich die National Agricultural Chemical Association (NACA) eine Viertelmillion Dollar für PR-Aktionen kosten ließ.
Dann schrieb 1970 Frank Graham jr. „Seit dem >Stummen Frühling<  bezogen auf R. Carson . 1973 las ich dann von Einhard Bezzel „Verstummen die Vögel? – Unsere bedrohte Vogelwelt. Hat es was bewirkt? Wurde anders gehandelt.?  NEIN!
Es ist alles noch viel perverser und schlimmer geworden. Wohin man auch schaut, Verbrechersyndikate, Lügenbarone und geldgeile Machenschaften. In den 70er bis 90 er Jahren war ich in drei Naturschutzverbänden und Parteimitglied in der Partei >Die Grünen< und habe leider auch da erlebt, mehr Pseudogrüne, mehr Pseudonaturschützer, mehr scheinheiliges Getue aber wenig Glaubhaftigkeit. Es geht auch heute noch im gleichen Irr- und Wahnsinn weiter. Da brauche ich nur die unsägliche Geschichte mit dem Glyphosat zu nehmen.
Dies macht mich dann oft traurig aber öfters auch wütend. Wenn ich dann oft noch die vielen Hohlbirnen erleben muß…… grhh
Die Mehrheit erkennt in Wirklichkeit nichts, denn die Wahrheit liegt in der Stille und Tiefe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.