Es macht keinen Spaß mehr


Am Samstag war Gartenarbeit angesagt. Im Vorgarten mußte der Buchs zurück geschnitten werden, weil das Vorderhaus neu verputzt und gestrichen werden soll.
Dabei bin ich sowas von verstupft geworden. Allein am linken Arm habe ich 12 Einstiche, die auch noch so jucken. Am Fuß, links wie rechts auch, auf der Brust… wie wenn ich nackig da rumgeschnitten hätte. Man merkt es aber gar nicht, daß einem etwas rumkrappelt und sticht. Weiß der Kuckuck, was das für elendige Stechviecher sind??? Da macht Gartenarbeit dieses Jahr wirklich keinen Spaß. Früher hatten wir da nicht so Probleme. Da ist das Gartengemüse auch noch besser gewachsen. Gemüseanbau haben wir weitgehend auf gegeben. Das hat einfach nicht mehr geklappt. Nur was wichtig wäre, Bienen, Hummeln usw. sieht man kaum noch. Eine Hornisse habe ich dieses Jahr auch noch nicht gesehen im Garten. Früher habe ich noch nicht mal gewußt, daß es die Kriebelmücken gibt. Es ist schon sehr traurig wie alles den Bach runter geht, auch draußen in der Natur. Dieses Jahr habe ich keine Feldlerchen gesehen oder gehört. Rebhühner, die wir früher immer bei uns hatten, gibt es auch nicht mehr. Feld-Hasen sind sowas von selten geworden. Rehe gab es auch mal mehr.
Der Mensch richtet alles zu Grunde und sich gleich mit. 🙁

Heute war Gartenarbeit angesagt

Unsere ältere Kletterrose.
Das ist auch ein Stück der Liederlichkeit der heutigen Warenwelt. Der Rosenbogen ist abgeknickt. Solch ein dünnes Hohlblechrohr, kein Wunder knickt der Mist in sich zusammen. Dabei sind die Sachen oft gar nicht mal so billig. An anderen Stelle haben wir ein massiveres schweres Eisengestell (Rosenbogen mit links und rechts Pflanzkörbe) aufgebaut. Später wollen wir ja dieses Stück neu anlegen.
Kleingarten
Blick in unseren Naturgarten
Der neue Rosenbogen
im rechten Gartenbereich
Blick in den hinteren Bereich
Unsere Birken – Birken sind meine Lieblingsbäume – die sind 45 Jahre alt –
diese kleinen Rosen sind auch schon sehr alt – so um die 40 Jahre
Rasen mähen war angesagt. Gegenüber früher muß ich nicht mehr so oft mähen. Durch das wärmere und trockenere Wetter wächst das Gras nicht mehr so schnell.
Mein Versteck
Der Strandkorb

Mal wieder Gartenarbeit angesagt

Heute waren seltene Wolkenbilder zu sehen (08.05.20)
Heute war es zeitweilig schon schwül – Nun wird es wieder mit dem schwülen und gewittrigen Wetter losgehen.
(08.05.20)
Unsere Weigelien blühen schon so schön – sind auch viel früher dran.
Meine Hofweigelie
Unser natürlicher Naturgarten – Rasenmähen ist heute angesagt u.a.

Mal wieder Zerrissenheit angesagt

zeitsog-160DS

Heute war ja das allerbeste Wanderwetter. Blauer Himmel, warm – aber nicht zu heiß und geringe Gewitterneigung und Regenwahrscheinlichkeit.
AAAbber— der Garten verlangte sein Recht 🙁
Rasenmähen war angesagt und Holz verbringen vom Apfelbaum und sonstige Gartenarbeiten.

Vorgarten Im Vorgarten blühender Holunder und Weigelien sowie Hartriegel

Da liegt er der GuteDie traurigen Überreste von unserem Apfelbaum an der Terrasse

Apfelbaumreste  Apfelbaumreste – die Äste schneiden wir klein für Brennholz

Rosen blühen schon Die Rosen blühen schon und auch hier herrlich blühende Weigelien

Gartenwelt Gartenwelt

Alles auf einmal geht leider nicht

AbstraktDa am Freitag noch passables Wetter vorherrschte, wäre ich ja auch gerne auf Wanderschaft gegangen. Doch der Garten verlangte nach Anwesenheit. 🙁
Am heutigen Samstag wurde der Apfelbaum an der Terrasse gefällt. Er war leider innerlich ziemlich hohl geworden. Da aber die Terrasse erneuert wird und ein neues Dach auf derselbigen installiert werden soll, mußte der Baum weichen. In den Hohlräumen hatten sich auch Ameisennester angesiedelt, die letztes Jahr zu einer Plage ausgeartet waren.  Er hatte noch so schön geblüht. Gerne mache ich solche Geschichten ja nicht. Für das Holz von diesem Baum, mußte ich hinten am Kompost erst noch Platz machen zum Ablagern. Den Rasen habe ich auch gleich noch gemäht und Äste von Sträuchern und Bäumen geschnitten.

Unser ApfelbaumApfelbaumblüte – Aufnahmedatum 20. April 2018 – Er war jetzt aber schon verblüht. Ein neuer Apfelbaum wird fast an der gleichen Stelle neu gepflanzt. Für den hinteren Gartenbereich habe ich schon einen Boskoopapfelbaum da, er ist in meinem Hofkübelgarten und wird im Herbst umgesetzt.

Mein Hofkübelgarten Mein Hofkübelgarten gedeiht auch – habe u.a.neue Margeriten gepflanzt.

Fliederblüte Die Fliederbäume blühen auch schön.

Alles herrlich grün Alles so herrlich jungfräulich grün und blühend 😆

Siesta Ruhepausen dürfen natürlich nicht fehlen.

Heute war mal Gartenarbeit angesagt

Naturgarten

Gartenwelt

Da eh schon vieles liegengeblieben ist, war heute mal der Nachmittag für den Garten reserviert. Den Rasen braucht man schon lange nicht mehr so oft mähen wie früher, er wächst nicht mehr so schnell und üppig. Es ist zu oft bei uns zu heiß und trocken, der Regen fehlt. Ehrlich gesagt macht Garten auch nicht mehr so Spaß/Freude wie früher. Kaum war ich 10 Minuten zugange, war ich auch schon verstupft. Allgemein fehlen die Insekten und Bienen dramatisch, aber das Unsinnige und Plagerische scheint fröhlich zu überdauern. Dieses Jahr habe ich noch keine Hornisse gesehen, sogar sehr wenige Wespen haben wir, kaum noch Hummeln, aber wie gesagt das Kroppzeugs ist vorhanden. Seit vielen Jahren bauen wir auch kaum noch Gemüse an, weil wir nur noch Ärger und Frust mit den vielen Schädlingen hatten. Da wir eine sehr lange Erfahrungszeit haben, kann ich nur bedauerlich feststellen, auch da geht alles den Bach runter. Gleichzeitig sind die Mehrheiten der Menschen aber gleichgültiger.

Gartenwelt Die Oase der Ruhe ist der Garten auch nicht mehr.

”Der Rückgang bei Fluginsekten in Schutzgebieten wurde als Trend über alle untersuchten Standorte hinweg erkannt. Dieser Verlust ist nicht spezifisch für bestimmte Biotoptypen, er betrifft vielmehr das ganze Offenland. Die ermittelten Biomasseverluste betragen für die Sommerperiode 81,6 Prozent (79,7 bis 83,4 Prozent) und für die Vegetationsperiode von April bis Oktober 76,7 Prozent (74,8 bis 78,5). Die Verluste in der Sommerperiode sind höher, da die Insektenbiomasse in diesen Monaten am höchsten ist. Die Ergebnisse bestätigen auch, dass die bekannten Rückgänge von Artengruppen wie Schmetterlingen, Wildbienen und Nachtfaltern einhergehen mit den drastischen Biomasseverlusten bei Fluginsekten. Dies betrifft nicht nur seltene und gefährdete Arten, sondern die gesamte Welt der Insekten.”
(Diese Meldungen von verschiedenen Untersuchungen sind vielfältig im Internet zu finden – hier zitiert nach NABU)

Zwölf Millionen Vogelpaare weniger.
Deutschland hat in nur zwölf Jahren 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren.

Naturgarten Naturgarten

Meinen schönen Weinbergpfirsichbaum habe ich vom Hofgarten vor 2 Jahren hier in den Garten gesetzt und seitdem kümmert er nur noch und Pfirsiche ernten kann ich vergessen. Aber Viecher die wir früher nicht hatten, plagen und nerven einem nur noch. Kriebelmücken sind auch so sehr auf dem Vormarsch. Wir haben hier in der Nachbarschaft Pferde und Pferdekoppeln und da treten sie besonders häufig auf.

Die Bisse der Kriebelmücke jucken tagelang zum Verrücktwerden – und zwar nicht nur den Menschen, ….

Sie stechen nicht, sondern beißen. Kriebelmücken, nur ein paar Millimeter groß, zählen zu den heimischen Mückenarten. Sie wollen an unser Blut. Ihr Biss kann üble Schwellungen, ja sogar Blutvergiftungen verursachen.
Unsere Tochter mußte im Hochsommer tatsächlich zum Arzt, weil sie zwei Bisse hatte, die richtig große Blasen gebildet hatten (bald wie Brandblasen), der Arzt staunte darüber und sagte, so etwas hätte er jetzt auch noch nicht gesehen.
NaturgartenNaturgartenwelt

Heute merkte man, daß das Wetter umschlägt. Es waren Wolkenvorboten zu sehen, die diesen Umschwung ankündigen. Es war auch eine Idee kühler, keine 26° C mehr wie gestern, sondern nur noch 24,5° C Höchsttemperatur und am Abend etwas frischer wie die Abende zuvor. Aktuell nur noch 14° C im Gegensatz zu 18° C die Nächte zuvor. Schade! Dieses wunderschöne Oktoberwetter könnte von mir aus noch dauern.

Naturgarten Naturgartenwelt

Nun bin ich doch die letzten Jahre sehr intensiv in Feld und Wald unterwegs gewesen, ohne mir eine Zecke zuzuziehen, prompt hier im Garten habe ich mir eine eingefangen, gottseidank bislang ohne Nachwehen / Folgen. Ist mir aber schon öfters so passiert hier im Garten.

Natur – Gartenprinzipien

gartenundhaus23mai07ii008_595natürlicher Naturgarten
Kräutergarten 23.05.07 An den Kräutersträuchern und Büschen herrscht emsiges Treiben der Bienen, Wildbienen und Hummeln und sonstigen Fluggenossen.pcp[1]gartenundhaus23mai07ii009_59523.05.07 – Vor 10 Jahren – Interessant solche Vergleiche, da sieht man was sich alles verändert hat.

gartenundhaus23mai07ii003_595Naturgarten 23.05.07 –  Auch hier blühen die Rosen früher. Die Trauerrosenstämme blühen sonst erst im Juni. Auch die Wildrosen sind dieses Jahr früher dran.
Auch dieses Jahr – 2017 – sind die Rosen früher dran, ebenso wie jetzt der Holunder.

gartenundhaus23mai07008_595Terrasse 23.05.07 Auch die Terrassenblumen sind dieses Jahr früher dran mit blühen.

Der naturentfremdete Stadtmensch
Der Großstadtmensch hat wenig Gelegenheit, das stille Walten der Natur zu beobachten, und damit geht ihm eine wertvolle Quelle des Naturerlebnisses verloren. Die Hast und Hitze des Alltags, der Kampf ums Dasein läßt ihm nicht die Zeit, sich mit ihr zu befassen. Das unmittelbare, liebevolle Verhältnis zur Natur ist uns Europäern in höherem Maße abhanden gekommen als anderen Völkern.
Warum müssen diese Stadtneurotiker ausgerechnet aufs Land ziehen?
Je natürlicher ein Dorf noch ist, umso störender sind diese Neurosenexemplare aus der Stadt. Sie sind für die alteingesessenen Landbewohner nur ein Ärgernis.
Gewöhnlich stört sie die Fliege an der Wand.

garten270407001_595Blühende Weigelie – Weigelien gehören zu den beliebtesten Ziersträuchern in unseren Gärten. Auch ich liebe Weigelien. Wir haben letztes Jahr noch extra eine in den Vorgarten gesetzt. Ebenso zwei Millionen-Weigelien haben wir zusätzlich noch gepflanzt. Dieses Jahr blüht vieles weit vor der üblichen Zeit. Im kommenden Herbst werde ich nochmals Weigelien pflanzen. Da gehen mit Vorliebe die Bienen, Hummeln und Wildinsekten dran. Bei vielen überzüchtenden Sträuchern und Blumen ist dies leider nicht mehr der Fall.
garten270407005_595Prachtspiere (Spiraea vanhouttei) Diese Sträucher blühen auch immer so schön und üppig. Auf der anderen Gartenseite haben wir auch noch welche.

pcp[8]
pcp[9]

psbl[4]
pcp[10]

pcp[2]

Schon vor 10 Jahren

Im Garten Vor 10 Jahren am 13. April 2007

Warmer Sommertag am 13. April 07 Immer noch nicht von der Klimaveränderung überzeugt?
Beim Bibliotheksortieren sind mir Bücher zum Klima, Wettergeschehen, Biowetter, Wetterbeschwerden usw. in die Hand geraten.
So auch Manfred Köhnlechner: Wetterbeschwerden – klimabedingte Leiden u. Erkrankungen, ihre Ursachen u. ihre Behandlung. von 1980 –
Köhnlechner war damals ein Manageraussteiger und Modeheilpraktiker.

Wahnsinn mit Methode Das ist auch so ein Wahnsinn mit der Vielfliegerei, was natürlich für das Klima auch nicht gerade toll ist.

Hofgarten Meine Margeritenblüten im Hofgarten haben die Schnecken abgefressen, obwohl es doch die ganze Zeit furztrocken war. Mit den Schnecken wird es auch immer abnormaler. Die fressen heutzutage Sachen die früher vor ihnen sicher waren. 🙁

pcp
pcp[1]

Das muß auch mal sein

Gartenarbeit

Heute war Einkaufen und Gartenarbeit angesagt. Äste schneiden und auslichten.
Das Wetter war mir zu riskant zum Laufen, es sah zeitweilig sehr nach Gewitter und Regenschauer aus, obwohl dann noch nichts dergleichen geschah. Warm-schwül war es, richtiges Kreislaufwetter. 🙁

Gartenarbeit Habe zwar schon viel weggeschnitten, ist aber noch genug vorhanden für etliche Stunden Arbeit. Im seitlichen und Vorgartenbereich wartet auch noch genug Arbeit. Größere Äste sind noch mit der Kreissäge zu schneiden. Alles Holz für den nächsten Winter. Dann will ich seitlich noch Blumen- und Schmetterlingsblühersamen ausbringen, Borretsch und Bienenweide aussäen.

Naturgarten  Leider sind die Sträucher immer so schnell verblüht. Jetzt blüht die frühe Weigelie, die etwas späteren im Vorgarten fangen dann auch an zu blühen. Weigelien sind mit meine Lieblingssträucher.

Gartenwelt Die Wetterkapriolen (Nachtfrost) haben sie alle gut überstanden.

Blühsträucher Es ist alles so schön grün.

In der Zeitmatrix verfangen

Zeitmatrix  Gefangen in der Zeit-Matrix – dem Zeittunnel

Mir will es nicht so richtig in den Kopf, daß nun schon bald wieder der Sommer Vergangenheit ist, der Herbst vor der Tür steht und nullkommanichts ist auch schon wieder das Jahr herum.

“ Für den frühen Menschen war der Weltraum
ein unkontrollierbares Mysterium. Für den
Menschen im Technologiezeitalter hat
ZEIT
die gleiche Bedeutung.”
(Marshall MCLuhan)

Die Schatten werden wieder länger Die Schatten werden wieder länger

Wenn die Zeit schneller als gewöhnlich vergeht, frägt man sich immer warum?

Wie Augustinus herausfand, müssen wir nur einmal innehalten und über Zeit nachdenken, dann werden wir feststellen, daß das Vertraute und Gewöhnliche sich alles andere als vertraut und gewöhnlich herausstellt. Panderei! Alles ist im Fluß, von einem Augenblick auf den anderen ist nichts mehr wie es war.
Das trifft eben nicht nur auf Zeit zu, sondern auch auf fast alles, was uns im Alltag selbstverständlich scheint. Vorhin war ich noch im Garten, wenn ich morgen ihn wieder ablaufe, hat sich vieles wieder verändert.

Biogarten 1 Naturgarten

Zeitnotstand
Zeit ist Leben
und Leben ist Zeit

So viel wollte ich erledigen / erleben / tun / machen / und nun…
wie so oft stehe ich mit der Zeit mal wieder auf Kriegsfuß 🙁
Denn viele Arbeiten sind ja auch Jahreszeitgebunden.

Ein Unglück kommt selten allein

zahnarzt-rambo

Letzten Samstag mußte ich leider mit vereiterten Zahn den zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Die Nacht kaum geschlafen gehabt vor lauter starken Zahnschmerzen. Gestern am Mittwoch wurden nun die letzten drei Zähne gezogen. Da das vorhandene Gebiß nicht mehr paßt, muß ich auf ein neues Klappergestell leider noch warten.

Regen - und Gewitterwetter  Jeden Tag daselbe Schauspiel

Das blödsinnige Wetter trägt auch nicht gerade zur Gemütsaufhellung bei. An Laufen oder gar Wandern ist zur Zeit nicht zu denken. Es gibt wohl mal kurzzeitige sonnige Momente, aber der nächste Regenschauer ist nicht weit. Gottseidank hatten wir keine heftigen Gewitter, sondern lagen immer mehr am Rand derselbigen. Dem Garten (außer dem Gras/Rasen) gefällt dieses sonnenarme, für die Jahreszeit zu kalte Wetter auch nicht.

Auf Regen folgt Sonne Auf Regen folgt Sonne

Jasminblüte Die Jasminsträucher blühen zwar schön, lassen bei zu viel Näße aber die Äste herunter hängen. Nee, nee diesen Frühling können wir abhaken. Bis mindestens Mitte nächster Woche keine grundlegende Besserung in Sicht.

Naturgarten auch die Rosen sind eher ramponiert wie in strahlender Schönheit

Abends schöner Abends dann oft noch ein wenig besseres Wetter, allerdings heute nicht.

gestern in der AbendsonneGarten  gestern in der Abendsonne

Froschkonzert

unkegruen_132

Den Fröschen scheint das Gewitter- und Regenwetter zu gefallen.
Den Schnecken natürlich auch, unsere Dahlien haben sie schon
abgefressen. Soeben war ich nochmals auf einen Hausrundgang (23:30 Uhr)
und vernahm ein lautstarkes Froschkonzert vom Walzbach her, der nicht
weit weg ist von unserem Haus. Auch heute wieder am frühen Abend
ein Gewitter mit längerem Regenfall. Gottseidank auch heute glimpflich
bei uns.
Auch gestern hatten wir ein längeres Gewitter, wir waren auch da wieder fein raus.
In den umliegenden Gemeinden ging es nicht so glimpflich ab. Im Nachbarort Stein
(Königsbach-Stein) kam es zu Überflutungen durch Starkregen.
Nach heftigen Regenfällen und Gewittern am Dienstagabend sind in Stein mehrere Keller vollgelaufen. Die Ortsmitte war überflutet (Alleine in Stein rechnet die Feuerwehr mit 100 bis 120 vollgelaufenen Kellern. Eine Person habe man unverletzt aus einer überfluteten Garage befreien können.)
Von dem Unwetter betroffen waren auch Söllingen und Berghausen sowie Weingarten, Untergrombach und Teile des Karlsruher Stadtgebiets. Im Landkreis Karlsruhe kam es insgesamt zu 65 Einsätzen der Feuerwehr, im Stadtgebiet von Karlsruhe zu sieben weiteren. (Alle Orte sind Nachbarorte von Walzbachtal) Da haben wir mal wieder sehr viel Glück gehabt.
Auch in den Nachbarkreisen Rhein-Neckar (Mannheim-Heidelberg) und Heilbronn ging es heftig zu. (Pforzheimer Zeitung Bericht  + Polizeibericht KA)

WolkeBlitzTeile Baden-Württembergs haben am Mittwochabend wieder mit Wassermassen zu kämpfen gehabt.
Es schifft und schifft und schifft
Heftige Unwetter haben Teile Baden-Württembergs weiter in Atem gehalten. Am Mittwochabend traf es den Kreis Schwäbisch Hall wieder heftig.
Ein Unwetter hat am Dienstagabend und in der Nacht auf Mittwoch in Baden-Württemberg einen Millionenschaden angerichtet. Besonders stark betroffen war Königsbach-Stein im Enzkreis. meldete das 3. Fernsehprg vom SWR 3 – Landesschau

Die Serie von Unwettern in Deutschland ist aus Sicht von Experten beispiellos. In den vergangenen zwei Wochen bildeten sich mindestens vier Tornados, Schlamm und Wasserfluten trafen Städte und Dörfer, elf Menschen starben, Blitze verletzten zahlreiche Menschen. (Tagesschau.de)

erdetrieft150_155
Die weiteren Aussichten sind auch nicht rosig.

Unbeständige Bedingungen mit Schauern, die auch Starkregenpotenzial haben können, bestimmen vom Wochenende an bis zur Monatsmitte das Wetter.
Buchhop (vom Deutschen Wetterdienst) erwartet zudem Temperaturen, die für die Jahreszeit „etwas zu kühl“ sind Erst im letzten Juni-Drittel könnte wieder eine Wärmeperiode einsetzen.
Wegen der Unwettergefahr bin ich gestern und heute auch nicht gelaufen.
Dies kam dem Innenbereich zugute (Renovierung usw.)

Gartenwelt
Den Rasen könnte ich zwar schon wieder mähen, es ist aber zu naß dazu.

Trauerrosen Trauerrosen – den Rosen bekommt das Wetter auch nicht so.

Juni 2016 - 07 - Olymp 810 - DachStuben Garten 026 Wolkenlandschaften

Juni 2016 - 07 - Olymp 810 - DachStuben Garten 027 Wolkenlandschaft 2

Gartentag und Räumtag

Gartentag Weigelien in voller Blüte

Gestern war Gartentag und Rasenmähen angesagt mit anschließenden Eisessen. Später noch Umpflanzaktionen und diverse andere Arbeiten.

Bücheraussortierung Bücheraussortieraktion

Heute war wieder Bücheraussortieren und Verlagern angesagt. Es tut mir ja immer leid wenn ich Bücher entsorgen muß, aber es geht nicht anders. Die ganzen Fachbücher über Computerei, Software, Internet, Programmierung etc. haben nun mal eine kurze Lebensdauer und sind dann veraltet. Außerdem bin ich gezwungen aus Platzgründen da mal wieder Klar Schiff machen. Teilweise muß ich und habe ich schon Regale in Zweierreihen bestücken müssen.

Terrassensaison eröffnet Terrassensaison ist eröffnet

Lieblingsbirken meine geliebten Birken

Waldwiesenblumen meine letztes Jahr angesäte Waldwiesenblumen

Zeit und Vergänglichkeit

Zeitempfinden Die Zeit eilt dahin ~~~~~>

Nun sind schon wieder 7 Tage vergangen seit meinem letzten Eintrag hier. Nächstes Wochenende ist schon Pfingsten und bald schon wieder ein halbes
Jahr herum. Mit dem Wandern ist noch keine Regelmäßigkeit verbunden, das Wetter ist meistens zu unbeständig. Heute wäre ich ja gerne gewandert, aber
die Gewitterneigung war mir zu stark. Gegen Abend kam dann ja auch ein
gewittriger Schauer runter. Außerdem bin ich immer im Zwiespalt zur Zeit, das
Renovierungsvorhaben soll ja auch weiter kommen. Im Garten war auch etwas
zu tun und Klein-Lena will auch beachtet werden.

Apfelbaum in voller Blüte Auch unser Terrassenapfelbaum unterliegt der Vergänglichkeit. Er war ein paar Tage später dran mit der Blüte und ist jetzt schon am verblühen. Bei leichtem Wind schneite er heute wieder Blüten. Leider neigt sich generell seine Zeit dem Ende zu.
Blühen tut er schon nur noch alle zwei Jahre und wird immer altersschwächer. Er wird bald dem hinteren Apfelbaum folgen, der auch zusammen gebrochen ist. Wir müssen dringend nachpflanzen.

Pusteblumen Auch die Pusteblumen sind Vergangenheit, sie wurden Opfer des Rasenmähers.

Pusteblumenparadies Pusteblumenwelt

Hofgarten Auch mein Hofgarten gedeit
Leider sind mir wohl zwei Oleanderbüsche (Bäumchen) verfroren. Mal sehen ob sie sich doch noch erholen?

Computerreste Vieles neigt sich zur Zeit bei mir dem Ende zu.
Auch dieser Computer und sein Motherboard ist Vergangenheit.

Die Reihen lichten sich Es lichtet sich in den Dachstuben

Dachstubenausblick Dachstubenausblick

Warm war es ja…

Gartenfrühjahr 2016 Gartenfrühjahr 2016

Warm war es ja heute mit 20° C ~ aber vom großartig angekündigten Superfrühlingstag waren wir sehr weit entfernt. Vormittags noch heller, aber ab Mittag zunehmend eine milchige Bedeckung des Himmels. Nichts mit strahlend blauer Himmel und Sonnenschein, föhnig war es, aktuell noch immer 16° C, Luftdruck 1011 hPa, windstill, keine Sterne zu sehen – also bedeckt – aber ein lautstarkes Fröschekonzert ist zu hören. Aussichten für kommende Woche eher mau, ab Donnerstag wieder kälter mit nur noch ca. 13° C am Freitag evtl. nur noch knapp 10° C –  Luftdruck immer noch auf Achterbahnfahrt.

Gartenwelt 2016 Frühjahr Grün wird ja alles und austreiben tut es auch kräftig

Der Lichtblick des Tages

Oktober 2015 - BirbFeuer-Hof-Haus 035
Der Lichtblick des Tages: mein Weigelienbäumchen, der Oleander nebendran und meine Rosen sowie die Herbstastern blühen noch so schön. Leider war das Wetter heute wieder mehr in grau getüncht.

Oktober 2015 - BirbFeuer-Hof-Haus 034 meine rote Weigelie

In Wartestellung in Wartestellung

dieses Jahr hatte ich gar keine Sonnenblumen im Kübelhofgarten, hatte ich einfach vergessen, dabei beobachte ich so gerne die Meisen, wenn sie schon zeitig zum abernten kommen.

Dahlien auch meine Dahlien blühen noch so schön

Oktober 2015 - BirbFeuer-Hof-Haus 030 sogar Tomaten habe ich noch 😆

Farbenpracht diese Farben, diese Blütenpracht liebe ich

Rosenblüte Rosenblüte

Herbststimmung Herbststimmung

Herbststimmung

Die Luft ist lau, wie in dem Sterbezimmer,
an dessen Türe schon der Tod steht still;
auf nassen Dächern liegt ein blasser Schimmer,
wie der der Kerze, die verlöschen will.
Das Regenwasser röchelt in den Rinnen,
der matte Wind hält Blätterleichenschau; –
und wie ein Schwarm gescheuchter Bekassinen
ziehn bang die kleinen Wolken durch das Grau.
(Rainer Maria Rilke 1875 – 1926)

Es ist verloren gegangen

Bücherland

Aber gerade die naheliegenden, einfachen Dinge sind es, die mehr zu unserem Glück beitragen als die starken Sensationen. Glück in sich selbst zu finden, ist vielleicht mitunter schwer, aber anderswo findet man es bestimmt nicht.

Bescheidenheit bescheiden aber trotzdem schön

Unscheinbar unscheinbar und trotzdem geliebt

Naturgarten im Frühling Naturgarten im Frühling

Die Gefahr, die schlichten, bescheidenen, stillen Werte zu vernachlässigen, ist in unserer lauten Zeit groß. Genauso wie die Medien, neigen auch wir dazu, unsere Konzentration nur auf die großen, außergewöhnlichen Ereignisse des Lebens zu richten, vor denen die kleinen Dinge des Alltags verblassen.

Deutschland ist Tornadoland

Gedeiliche Ruhe und Idylle Gedeihliche Ruhe und Idylle

Da bin ich immer heilfroh und dankbar von solchem Horror verschont zu werden.
Das ist ja schrecklich, was dieser Tornado innerhalb kürzester Zeit, in Bayern angerichtet hat.  Der Dienstag ein stürmischer Tag – Ein Tornado hat in Bayern eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die betroffenen Menschen werden bestimmt einen gehörigen Schreck bzw. Schock bekommen haben. Hoffentlich bleiben sie nicht auf ihrem Schaden sitzen. Wenn schon Häuser nicht mehr bewohnbar sind, ist dies eine gesteigerte Dimension. Einfach Wahnsinn! Wohin soll dies alles noch führen?

Gartenidylle Unsere Weigelienbüsche blühen wieder herrlich

Nicht hastig leben…

Vogelbad Diese zwei Piepmätze waren heute mein Vorbild

Eigentlich wollte ich ja laufen gehen (kleine Wanderung) aber Enkelin Klein-Lena
hat mich nicht fortgelassen. Somit waren Spiele angesagt, Terrassenfaulenzereien, zum Raseneinsäen hat es gerade noch gelangt (Kahlstellen ausbessern) ansonsten habe ich nicht viel produktives getan heute.

Terrassenplatz Kaffee und Kuchen sowie Abendbrot war wieder auf der Terrasse angesagt. Klein-Lena schläft Freitags ja meistens bei uns.

Ausblick von Arbeitszimmer Ausblick von meinen Arbeitsräumen

Die Sachen zu verteilen wissen heißt, sie zu genießen verstehn. Viele verderben sich die Genüsse, ohne ihrer froh zu werden.
Baltasar Gracian hat diese hastig lebenden Menschen als Postillione des Lebens bezeichnet, die zu dem allgemeinen raschen Lauf der Zeit noch das ihnen eigene Stürzen hinzufügen. Sie möchten in einem Tag verschlingen, was sie kaum im ganzen Leben verdauen könnten. Den Freuden des Lebens sind sie immer voraus, verzehren schon die kommenden Jahre, und da sie so eilig sind, werden sie schnell mit allem fertig.

Gartenarbeitstag

Naturgarten Heute war Gartenarbeit angesagt

 Fliederblüte Der Flieder blüht immer noch so schön und duftet so herrlich . Es ist eine uralte Sorte und schon 48 Jahre alt.

Naturgarten Die Weigelien blühen auch wieder so schön

Gartenparadies Rasenmähen war angesagt und Rasenneueinsaatvorbereitung für ein paar Stellen und natürlich viel Zeit für Enkelin Klein-Lena und diverse Spielchen …und natürlich Kaffee- und Kuchenpause, später Eisessen 🙂

Vogelbad Vogelbad

Prachtspieren Auch die Prachtspieren blühen wieder so üppig – und das Wetter war auch passend dazu – zwar keine Superwärme – nur 21° C – frischer Wind aber schöner blauer Himmel und viel Sonnenschein.