Gartenimpressionen im Juni

Bild

All unsere Weigelien blühen schon länger so üppig und prachtvoll.

An Wanderungen längere Art ist zurzeit nicht zu denken. Heute war es extrem schwül bei grau dunkel bedeckten Himmel. Unangenehmes Herz- und Kreislaufwetter. Dazu laufend Unwetterwarnung mit Gewitter- und Starkregengefahr.

Im Hofgarten blüht es auch schön.

Die Tomaten stehen gut da denen bekommt bislang das Wetter.

Hinterm aus blüht noch eine schöne Weigelie.

Einfach schön die Jahreszeit.

 

So sehr ich mich auf den Frühling immer freue

Bild

Der Frühling ist immer noch ein berauschendes Fest.

Jedes Jahr freue ich mich nach einem langen Winter auf den Frühling. Aber es macht mich oft auch zunehmend traurig zu erleben, daß der Vogelgesang immer weniger wird. Wenn ich dann an die Zeit zurückdenke, meine Jugendzeit in den 60er Jahren, ja, auch noch in den 70er Jahren bis in die 80er Jahre hinein, was da in Feld und Wald für ein Vogelgesang vorherrschte. Wenn ich dem Wald zustrebte, war schon weit vorher der Vogelgesang zu hören. Auch um unser Haus und Grundstück herum;  in der Umgebung waren immer 4 bis 6 Amseln zu sehen und zu hören. Sogar bis in die 2000er Jahre hinein. Letztes Jahr und dieses Jahr haben wir nur noch eine Amsel. Dabei haben wir einen großen Naturgarten, sehr Vogel freundlich, mit Hecken und natürlichem Bewuchs.

 

Bei meinem ewig langen umräumen der Bibliothek verlese ich mich immer wieder in älteren Büchern.

„Der stumme Frühling“ von Rachel Carson erschien erstmals 1963. Der Titel bezieht sich auf das Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet. Das spannend geschriebene Sachbuch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehenden Ökologie-Bewegung.

Zum ersten Mal wurde hier in eindringlichem Appell die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dargelegt. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson seine schädlichen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.

„Es war einmal eine Stadt im Herzen Amerikas, in der alle Geschöpfe in Harmonie mit ihrer Umwelt zu leben schienen. Die Stadt lag inmitten blühender Farmen mit Kornfeldern, deren Gevierte an ein Schachbrett erinnerten, und mit Obstgärten an den Hängen der Hügel, wo im Frühling Wolken weißer Blüten über die grünen Felder trieben. (…) Dann tauchte überall in der Gegend eine seltsame schleichende Seuche auf, und unter ihrem Pesthauch begann sich alles zu verwandeln. Irgendein böser Zauberbann war über die Siedlung verhängt worden: Rätselhafte Krankheiten rafften die Kükenscharen dahin; Rinder und Schafe wurden siech und verendeten. Über allem lag der Schatten des Todes. (…)“
(…..) das Pflanzengift DDT in den USA flächendeckend zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt wird. Obwohl sie die Folgen – Massensterben der Vögel durch Verlust ihrer Nahrungsgrundlage und Superresistenzen bei einigen wenigen Insekten – in seinen Augen brillant vorhergesagt hat, wurde sie Zähringer zufolge als unwissenschaftliche Animistin diffamiert, was sich die National Agricultural Chemical Association (NACA) eine Viertelmillion Dollar für PR-Aktionen kosten ließ.
Dann schrieb 1970 Frank Graham jr. „Seit dem >Stummen Frühling<  bezogen auf R. Carson . 1973 las ich dann von Einhard Bezzel „Verstummen die Vögel? – Unsere bedrohte Vogelwelt. Hat es was bewirkt? Wurde anders gehandelt.?  NEIN!
Es ist alles noch viel perverser und schlimmer geworden. Wohin man auch schaut, Verbrechersyndikate, Lügenbarone und geldgeile Machenschaften. In den 70er bis 90 er Jahren war ich in drei Naturschutzverbänden und Parteimitglied in der Partei >Die Grünen< und habe leider auch da erlebt, mehr Pseudogrüne, mehr Pseudonaturschützer, mehr scheinheiliges Getue aber wenig Glaubhaftigkeit. Es geht auch heute noch im gleichen Irr- und Wahnsinn weiter. Da brauche ich nur die unsägliche Geschichte mit dem Glyphosat zu nehmen.
Dies macht mich dann oft traurig aber öfters auch wütend. Wenn ich dann oft noch die vielen Hohlbirnen erleben muß…… grhh
Die Mehrheit erkennt in Wirklichkeit nichts, denn die Wahrheit liegt in der Stille und Tiefe.

Heute war Gartenarbeit angesagt

Bild

Es stand die erste Rasenrasur in diesem Jahr an 😆 und weitere Ordnungsmaßnahmen (Dornenausläufer schneiden usw.)

Auch Pausen kamen nicht zu kurz.

Wider Erwarten war das Wetter angenehmer als die Wettervorhersagen angesagt hatten. Die verschiedenen Weigelien blühen auch schon schön.

Farbige Blickpunkte sind auch vorhanden.

Und dieser Herr war mit meiner Arbeit zufrieden.

 

Es macht keinen Spaß mehr


Am Samstag war Gartenarbeit angesagt. Im Vorgarten mußte der Buchs zurück geschnitten werden, weil das Vorderhaus neu verputzt und gestrichen werden soll.
Dabei bin ich sowas von verstupft geworden. Allein am linken Arm habe ich 12 Einstiche, die auch noch so jucken. Am Fuß, links wie rechts auch, auf der Brust… wie wenn ich nackig da rumgeschnitten hätte. Man merkt es aber gar nicht, daß einem etwas rumkrappelt und sticht. Weiß der Kuckuck, was das für elendige Stechviecher sind??? Da macht Gartenarbeit dieses Jahr wirklich keinen Spaß. Früher hatten wir da nicht so Probleme. Da ist das Gartengemüse auch noch besser gewachsen. Gemüseanbau haben wir weitgehend auf gegeben. Das hat einfach nicht mehr geklappt. Nur was wichtig wäre, Bienen, Hummeln usw. sieht man kaum noch. Eine Hornisse habe ich dieses Jahr auch noch nicht gesehen im Garten. Früher habe ich noch nicht mal gewußt, daß es die Kriebelmücken gibt. Es ist schon sehr traurig wie alles den Bach runter geht, auch draußen in der Natur. Dieses Jahr habe ich keine Feldlerchen gesehen oder gehört. Rebhühner, die wir früher immer bei uns hatten, gibt es auch nicht mehr. Feld-Hasen sind sowas von selten geworden. Rehe gab es auch mal mehr.
Der Mensch richtet alles zu Grunde und sich gleich mit. 🙁

Heute war Gartenarbeit angesagt

Unsere ältere Kletterrose.
Das ist auch ein Stück der Liederlichkeit der heutigen Warenwelt. Der Rosenbogen ist abgeknickt. Solch ein dünnes Hohlblechrohr, kein Wunder knickt der Mist in sich zusammen. Dabei sind die Sachen oft gar nicht mal so billig. An anderen Stelle haben wir ein massiveres schweres Eisengestell (Rosenbogen mit links und rechts Pflanzkörbe) aufgebaut. Später wollen wir ja dieses Stück neu anlegen.
Kleingarten
Blick in unseren Naturgarten
Der neue Rosenbogen
im rechten Gartenbereich
Blick in den hinteren Bereich
Unsere Birken – Birken sind meine Lieblingsbäume – die sind 45 Jahre alt –
diese kleinen Rosen sind auch schon sehr alt – so um die 40 Jahre
Rasen mähen war angesagt. Gegenüber früher muß ich nicht mehr so oft mähen. Durch das wärmere und trockenere Wetter wächst das Gras nicht mehr so schnell.
Mein Versteck
Der Strandkorb

Mal wieder Gartenarbeit angesagt

Heute waren seltene Wolkenbilder zu sehen (08.05.20)
Heute war es zeitweilig schon schwül – Nun wird es wieder mit dem schwülen und gewittrigen Wetter losgehen.
(08.05.20)
Unsere Weigelien blühen schon so schön – sind auch viel früher dran.
Meine Hofweigelie
Unser natürlicher Naturgarten – Rasenmähen ist heute angesagt u.a.

Mal wieder Zerrissenheit angesagt

zeitsog-160DS

Heute war ja das allerbeste Wanderwetter. Blauer Himmel, warm – aber nicht zu heiß und geringe Gewitterneigung und Regenwahrscheinlichkeit.
AAAbber— der Garten verlangte sein Recht 🙁
Rasenmähen war angesagt und Holz verbringen vom Apfelbaum und sonstige Gartenarbeiten.

Vorgarten Im Vorgarten blühender Holunder und Weigelien sowie Hartriegel

Da liegt er der GuteDie traurigen Überreste von unserem Apfelbaum an der Terrasse

Apfelbaumreste  Apfelbaumreste – die Äste schneiden wir klein für Brennholz

Rosen blühen schon Die Rosen blühen schon und auch hier herrlich blühende Weigelien

Gartenwelt Gartenwelt

Alles auf einmal geht leider nicht

AbstraktDa am Freitag noch passables Wetter vorherrschte, wäre ich ja auch gerne auf Wanderschaft gegangen. Doch der Garten verlangte nach Anwesenheit. 🙁
Am heutigen Samstag wurde der Apfelbaum an der Terrasse gefällt. Er war leider innerlich ziemlich hohl geworden. Da aber die Terrasse erneuert wird und ein neues Dach auf derselbigen installiert werden soll, mußte der Baum weichen. In den Hohlräumen hatten sich auch Ameisennester angesiedelt, die letztes Jahr zu einer Plage ausgeartet waren.  Er hatte noch so schön geblüht. Gerne mache ich solche Geschichten ja nicht. Für das Holz von diesem Baum, mußte ich hinten am Kompost erst noch Platz machen zum Ablagern. Den Rasen habe ich auch gleich noch gemäht und Äste von Sträuchern und Bäumen geschnitten.

Unser ApfelbaumApfelbaumblüte – Aufnahmedatum 20. April 2018 – Er war jetzt aber schon verblüht. Ein neuer Apfelbaum wird fast an der gleichen Stelle neu gepflanzt. Für den hinteren Gartenbereich habe ich schon einen Boskoopapfelbaum da, er ist in meinem Hofkübelgarten und wird im Herbst umgesetzt.

Mein Hofkübelgarten Mein Hofkübelgarten gedeiht auch – habe u.a.neue Margeriten gepflanzt.

Fliederblüte Die Fliederbäume blühen auch schön.

Alles herrlich grün Alles so herrlich jungfräulich grün und blühend 😆

Siesta Ruhepausen dürfen natürlich nicht fehlen.

Heute war mal Gartenarbeit angesagt

Naturgarten

Gartenwelt

Da eh schon vieles liegengeblieben ist, war heute mal der Nachmittag für den Garten reserviert. Den Rasen braucht man schon lange nicht mehr so oft mähen wie früher, er wächst nicht mehr so schnell und üppig. Es ist zu oft bei uns zu heiß und trocken, der Regen fehlt. Ehrlich gesagt macht Garten auch nicht mehr so Spaß/Freude wie früher. Kaum war ich 10 Minuten zugange, war ich auch schon verstupft. Allgemein fehlen die Insekten und Bienen dramatisch, aber das Unsinnige und Plagerische scheint fröhlich zu überdauern. Dieses Jahr habe ich noch keine Hornisse gesehen, sogar sehr wenige Wespen haben wir, kaum noch Hummeln, aber wie gesagt das Kroppzeugs ist vorhanden. Seit vielen Jahren bauen wir auch kaum noch Gemüse an, weil wir nur noch Ärger und Frust mit den vielen Schädlingen hatten. Da wir eine sehr lange Erfahrungszeit haben, kann ich nur bedauerlich feststellen, auch da geht alles den Bach runter. Gleichzeitig sind die Mehrheiten der Menschen aber gleichgültiger.

Gartenwelt Die Oase der Ruhe ist der Garten auch nicht mehr.

”Der Rückgang bei Fluginsekten in Schutzgebieten wurde als Trend über alle untersuchten Standorte hinweg erkannt. Dieser Verlust ist nicht spezifisch für bestimmte Biotoptypen, er betrifft vielmehr das ganze Offenland. Die ermittelten Biomasseverluste betragen für die Sommerperiode 81,6 Prozent (79,7 bis 83,4 Prozent) und für die Vegetationsperiode von April bis Oktober 76,7 Prozent (74,8 bis 78,5). Die Verluste in der Sommerperiode sind höher, da die Insektenbiomasse in diesen Monaten am höchsten ist. Die Ergebnisse bestätigen auch, dass die bekannten Rückgänge von Artengruppen wie Schmetterlingen, Wildbienen und Nachtfaltern einhergehen mit den drastischen Biomasseverlusten bei Fluginsekten. Dies betrifft nicht nur seltene und gefährdete Arten, sondern die gesamte Welt der Insekten.”
(Diese Meldungen von verschiedenen Untersuchungen sind vielfältig im Internet zu finden – hier zitiert nach NABU)

Zwölf Millionen Vogelpaare weniger.
Deutschland hat in nur zwölf Jahren 12,7 Millionen Vogelbrutpaare verloren.

Naturgarten Naturgarten

Meinen schönen Weinbergpfirsichbaum habe ich vom Hofgarten vor 2 Jahren hier in den Garten gesetzt und seitdem kümmert er nur noch und Pfirsiche ernten kann ich vergessen. Aber Viecher die wir früher nicht hatten, plagen und nerven einem nur noch. Kriebelmücken sind auch so sehr auf dem Vormarsch. Wir haben hier in der Nachbarschaft Pferde und Pferdekoppeln und da treten sie besonders häufig auf.

Die Bisse der Kriebelmücke jucken tagelang zum Verrücktwerden – und zwar nicht nur den Menschen, ….

Sie stechen nicht, sondern beißen. Kriebelmücken, nur ein paar Millimeter groß, zählen zu den heimischen Mückenarten. Sie wollen an unser Blut. Ihr Biss kann üble Schwellungen, ja sogar Blutvergiftungen verursachen.
Unsere Tochter mußte im Hochsommer tatsächlich zum Arzt, weil sie zwei Bisse hatte, die richtig große Blasen gebildet hatten (bald wie Brandblasen), der Arzt staunte darüber und sagte, so etwas hätte er jetzt auch noch nicht gesehen.
NaturgartenNaturgartenwelt

Heute merkte man, daß das Wetter umschlägt. Es waren Wolkenvorboten zu sehen, die diesen Umschwung ankündigen. Es war auch eine Idee kühler, keine 26° C mehr wie gestern, sondern nur noch 24,5° C Höchsttemperatur und am Abend etwas frischer wie die Abende zuvor. Aktuell nur noch 14° C im Gegensatz zu 18° C die Nächte zuvor. Schade! Dieses wunderschöne Oktoberwetter könnte von mir aus noch dauern.

Naturgarten Naturgartenwelt

Nun bin ich doch die letzten Jahre sehr intensiv in Feld und Wald unterwegs gewesen, ohne mir eine Zecke zuzuziehen, prompt hier im Garten habe ich mir eine eingefangen, gottseidank bislang ohne Nachwehen / Folgen. Ist mir aber schon öfters so passiert hier im Garten.

Natur – Gartenprinzipien

gartenundhaus23mai07ii008_595natürlicher Naturgarten
Kräutergarten 23.05.07 An den Kräutersträuchern und Büschen herrscht emsiges Treiben der Bienen, Wildbienen und Hummeln und sonstigen Fluggenossen.pcp[1]gartenundhaus23mai07ii009_59523.05.07 – Vor 10 Jahren – Interessant solche Vergleiche, da sieht man was sich alles verändert hat.

gartenundhaus23mai07ii003_595Naturgarten 23.05.07 –  Auch hier blühen die Rosen früher. Die Trauerrosenstämme blühen sonst erst im Juni. Auch die Wildrosen sind dieses Jahr früher dran.
Auch dieses Jahr – 2017 – sind die Rosen früher dran, ebenso wie jetzt der Holunder.

gartenundhaus23mai07008_595Terrasse 23.05.07 Auch die Terrassenblumen sind dieses Jahr früher dran mit blühen.

Der naturentfremdete Stadtmensch
Der Großstadtmensch hat wenig Gelegenheit, das stille Walten der Natur zu beobachten, und damit geht ihm eine wertvolle Quelle des Naturerlebnisses verloren. Die Hast und Hitze des Alltags, der Kampf ums Dasein läßt ihm nicht die Zeit, sich mit ihr zu befassen. Das unmittelbare, liebevolle Verhältnis zur Natur ist uns Europäern in höherem Maße abhanden gekommen als anderen Völkern.
Warum müssen diese Stadtneurotiker ausgerechnet aufs Land ziehen?
Je natürlicher ein Dorf noch ist, umso störender sind diese Neurosenexemplare aus der Stadt. Sie sind für die alteingesessenen Landbewohner nur ein Ärgernis.
Gewöhnlich stört sie die Fliege an der Wand.

garten270407001_595Blühende Weigelie – Weigelien gehören zu den beliebtesten Ziersträuchern in unseren Gärten. Auch ich liebe Weigelien. Wir haben letztes Jahr noch extra eine in den Vorgarten gesetzt. Ebenso zwei Millionen-Weigelien haben wir zusätzlich noch gepflanzt. Dieses Jahr blüht vieles weit vor der üblichen Zeit. Im kommenden Herbst werde ich nochmals Weigelien pflanzen. Da gehen mit Vorliebe die Bienen, Hummeln und Wildinsekten dran. Bei vielen überzüchtenden Sträuchern und Blumen ist dies leider nicht mehr der Fall.
garten270407005_595Prachtspiere (Spiraea vanhouttei) Diese Sträucher blühen auch immer so schön und üppig. Auf der anderen Gartenseite haben wir auch noch welche.

pcp[8]
pcp[9]

psbl[4]
pcp[10]

pcp[2]

Schon vor 10 Jahren

Im Garten Vor 10 Jahren am 13. April 2007

Warmer Sommertag am 13. April 07 Immer noch nicht von der Klimaveränderung überzeugt?
Beim Bibliotheksortieren sind mir Bücher zum Klima, Wettergeschehen, Biowetter, Wetterbeschwerden usw. in die Hand geraten.
So auch Manfred Köhnlechner: Wetterbeschwerden – klimabedingte Leiden u. Erkrankungen, ihre Ursachen u. ihre Behandlung. von 1980 –
Köhnlechner war damals ein Manageraussteiger und Modeheilpraktiker.

Wahnsinn mit Methode Das ist auch so ein Wahnsinn mit der Vielfliegerei, was natürlich für das Klima auch nicht gerade toll ist.

Hofgarten Meine Margeritenblüten im Hofgarten haben die Schnecken abgefressen, obwohl es doch die ganze Zeit furztrocken war. Mit den Schnecken wird es auch immer abnormaler. Die fressen heutzutage Sachen die früher vor ihnen sicher waren. 🙁

pcp
pcp[1]

Das muß auch mal sein

Gartenarbeit

Heute war Einkaufen und Gartenarbeit angesagt. Äste schneiden und auslichten.
Das Wetter war mir zu riskant zum Laufen, es sah zeitweilig sehr nach Gewitter und Regenschauer aus, obwohl dann noch nichts dergleichen geschah. Warm-schwül war es, richtiges Kreislaufwetter. 🙁

Gartenarbeit Habe zwar schon viel weggeschnitten, ist aber noch genug vorhanden für etliche Stunden Arbeit. Im seitlichen und Vorgartenbereich wartet auch noch genug Arbeit. Größere Äste sind noch mit der Kreissäge zu schneiden. Alles Holz für den nächsten Winter. Dann will ich seitlich noch Blumen- und Schmetterlingsblühersamen ausbringen, Borretsch und Bienenweide aussäen.

Naturgarten  Leider sind die Sträucher immer so schnell verblüht. Jetzt blüht die frühe Weigelie, die etwas späteren im Vorgarten fangen dann auch an zu blühen. Weigelien sind mit meine Lieblingssträucher.

Gartenwelt Die Wetterkapriolen (Nachtfrost) haben sie alle gut überstanden.

Blühsträucher Es ist alles so schön grün.

In der Zeitmatrix verfangen

Zeitmatrix  Gefangen in der Zeit-Matrix – dem Zeittunnel

Mir will es nicht so richtig in den Kopf, daß nun schon bald wieder der Sommer Vergangenheit ist, der Herbst vor der Tür steht und nullkommanichts ist auch schon wieder das Jahr herum.

“ Für den frühen Menschen war der Weltraum
ein unkontrollierbares Mysterium. Für den
Menschen im Technologiezeitalter hat
ZEIT
die gleiche Bedeutung.”
(Marshall MCLuhan)

Die Schatten werden wieder länger Die Schatten werden wieder länger

Wenn die Zeit schneller als gewöhnlich vergeht, frägt man sich immer warum?

Wie Augustinus herausfand, müssen wir nur einmal innehalten und über Zeit nachdenken, dann werden wir feststellen, daß das Vertraute und Gewöhnliche sich alles andere als vertraut und gewöhnlich herausstellt. Panderei! Alles ist im Fluß, von einem Augenblick auf den anderen ist nichts mehr wie es war.
Das trifft eben nicht nur auf Zeit zu, sondern auch auf fast alles, was uns im Alltag selbstverständlich scheint. Vorhin war ich noch im Garten, wenn ich morgen ihn wieder ablaufe, hat sich vieles wieder verändert.

Biogarten 1 Naturgarten

Zeitnotstand
Zeit ist Leben
und Leben ist Zeit

So viel wollte ich erledigen / erleben / tun / machen / und nun…
wie so oft stehe ich mit der Zeit mal wieder auf Kriegsfuß 🙁
Denn viele Arbeiten sind ja auch Jahreszeitgebunden.