Wolkenträume: Ich schau den weißen Wolken nach…

Wolkenträume

…. Ich schau den weißen Wolken nach und fange an zu träumen.

“Ich schau den weißen Wolken nach
Und träume du bist bei mir
Wenn du die weißen Wolken siehst
Dann sollst du an mich denken
Auch wenn du in der Ferne bist …”
Ein Lied von Nana Mouskouri https://www.youtube.com/watch?v=Ul_47TCUV3c

Wolkenbilder Heute waren die unterschiedlichsten Wolken –und Himmelsbilder zu bestaunen.

Die Wolke

An der Birke Stamm gelehnt,
Sah ich ihn sich biegen,
Und die Wolke weißgedehnt
Über ihm sich wiegen;
Hin mit ihr zu fliegen
Hab ich mich empor gesehnt.

Wolkenbilder

Lieblich steuerst du dein Boot,
Wolke, Götterbote,
Angehaucht von Morgenrot,
Und vom Abendrote;
Stände zu Gebote
Mir dein Zaubermachtgebot!

Wolkenlandschaften

Dich verwandelnd wie ein Traum,
Füllest du die Leere
Mit Gestalt, den Himmelsraum
Bald mit Schlacht und Heere,
Bald im blauen Meere
Ragst du Fels, und stiebst du Schaum.

Wolkenträume

Was die Seele wünschen mag,
Zeigest du im Bilde,
Vor der Sonn am heißen Tag
Dienest du zum Schilde,
Und von deiner Milde
Bettelt Tau der Frühlingshag.

Friedrich Rückert
(1788 – 1866)

Wolkenträumlandschaften

Melancholie die süße Traurigkeit, ein feiner Schleier über der Seele lichtet sich zuweilen und läßt die Gedanken in die Vergangenheit schweben.
Deswegen bin ich auch ein Wolkenträumer.

 

 

 

 

Wolkenträume

Deswegen reise ich so gerne mit den Wolken um die Welt. Es eröffnet
immer wieder neue Ausblicke und Einblicke. Vielleicht findet die Seele dann
einmal das verlassene Paradies.

Juni 2017 - 29 30 - Olymp - WöWickenb- Wald 039 Heute hatte ich mehr Glück mit dem Wetter. Konnte mal wieder ausgiebig wandern, über 3 Stunden war ich wieder unterwegs.

Wolkenwanderung Wolkenwanderschaft

Wolkenwege Wolkenwege

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Himmelsbilder, Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingswege, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Sommer, Traumwelten, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wesentlichkeit, Wetter, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wolkenträume: Ich schau den weißen Wolken nach…

  1. Laura sagt:

    Das sind wirklich traumhafte Wolkenfotos mit wunderschönen Versen dazu, lieber Oskar !
    Landschaft und Wolken erinnern an die herrlich erquickenden Sommertage meiner Kindheit. Blauer Himmel, weiße Wolken, goldgelbe Kornfelder, die sich im Sommerwind wiegen, blaue Kornblumen, roter Mohn und weiße Margeriten.
    Sommertage, wie sie schöner nicht sein können.
    Leider sind sie so selten geworden. Vielleicht kommt deshalb bei der Erinnerung daran, so eine leichte Melancholie auf und verführt zum Träumen.
    Genieße das Wandern auf diesen sommerlichen Wolkenwegen und wer weiß – vielleicht findet deine Seele sogar das verlassene Paradies. Ich wünsche es dir.

    Liebe Grüße mit den besten Wünschen für ein angenehmes Wochenende schickt dir
    Laura, die sich herzlich für deine tröstenden Worte bedankt.
    PS: Auch all die anderen Wolkenfotos sind großartig und faszinierend. Der Himmel kann in seinem Erscheinungsbild an manchen Tagen und in Nächten schon recht dramatisch daher kommen !

  2. Morgentau sagt:

    Wahrlich wolkentraumhaft, lieber Oskar. Ich muss mich bremsen, hab schon 100e Wolken eingefangen …
    Ich liebe sie.

    Lass uns das Feeling genießen, so lange das noch möglich ist.

    Ein lieber Gruß und ein schönes Wochenende
    wünscht Frau Morgentau

    Was die Ameisenplage anbelangt, hab ich da einen interessanten Artikel für dich:

    Da die Ameisen Nützlinge sind, sollten Sie es erst einmal mit Vertreiben versuchen. Ganze Völker siedeln Sie um, indem Sie einen Blumentopf mit Erde oder Holzwolle füllen und ihn verkehrt herum auf das Nest stellen. Die Ameisen werden den Topf besiedeln, dann heben Sie den Topf mit einem Spaten an und setzen ihn an einen entfernten Ort. Befallene Kübel auf der Terrasse müssen Sie nur mehrfach intensiv wässern, um die Ameisen zu vertreiben. Damit sie nicht wiederkommen, empfiehlt es sich, unter jeden Kübel einen Untersetzer zu stellen. Auf ihrem Weg vom Bau zur Nahrungsquelle und zurück orientieren sich die Ameisen an einer Duftspur. Mit „Gegenduft“, den sie auf diese Ameisenstraßen geben, lassen sich die Störenfriede gut vertreiben, zum Beispiel durch Orangenschalen, Gewürze wie Zimt, Majoran, Pfefferminze oder Tomatenblätter. Oder sie kaufen ein Ameisenöl, das ein Gemisch aus ätherischen Ölen enthält. Erst wenn das alles nicht ausreicht, müssten Sie zu Köderfallen greifen. Da das Gift aber im Inneren der Falle nur über ameisenkleine Öffnungen erreichbar ist, besteht auch keine Gefahr für Kinder und Haustiere.

Kommentare sind geschlossen.