Angst- und Panikmache als Herrschaftsinstrument

Immer wieder Studien erforderlich, um all den Wahnsinn in dieser absurden Welt zu begreifen.

Heute war ein ungemütlicher Tag, windig und viel Regen (schon in der Nacht war es sehr windig und ausgiebig Regen). Solch Wetter ist dann weniger zum Laufen geeignet, sondern zum Recherchieren, Bücher wälzen und Innenarbeiten.
Durch einen Beitrag bei Laura ~~~ bin ich animiert worden , selbst meine Meinung zu verschiedenen Themen zu hinterfragen.

Um zu verstehen was die Welt zusammen hält, reicht ein Menschenleben nicht aus. Sich selber und damit den Menschen an sich zu verstehen, ist ein schwieriges Unterfangen.

Bezeichnend für die Hysterie und Berichterstattung über das Coronavirus , ist für mich die Vergangenheit all dieser Panikmachevarianten. Schon vergessen – die Vogelgrippe, Ebola, Sars, Schweinegrippe, AIDS, usw. Nicht viel anders war es mit dem Waldsterben, Saurer Regen, Ozonloch, jetzt der Klimatod / Klimahysterie – Panikmache wohin man schaut. In den 80er und 90er Jahren hat man noch eine neue Eiszeit an die Wand gemalt. Da sind diese Knallköppe noch nicht einmal in der Lage, daß sie das Wetter vernünftig und zutreffend für eine Woche vorhersagen können und wollen das Erdklima für einen längeren Zeitraum bestimmen.

In meinen Archiven habe ich viele solche Panikmachemeldungen / Zeitungsberichte etc. gesammelt. Wir wären schon längst ausgestorben, wenn ich im Nachhinein solche Berichte auswerte.

Was habe ich damals über dieses Lied gelacht:

Schweinegrippe Song Kein Schwein steckt mich an Swine Flu Song

•12.11.2009 https://youtu.be/W_-fXL9c0Fo

Die großen Seuchen der Menschheitsgeschichte wie die Pest, Pocken, Cholera und Tuberkulose scheinen ausgestorben zu sein oder gelten als »beherrschbar«. Doch die aktuelle Entwicklung zeigt: Zu glauben, sie seien besiegt, ist ein fataler Irrtum. Rund um den Erdball häufen sich Ausbrüche der großen Seuchen der Vergangenheit. Und vor allem: Neue Erreger und Erkrankungen, wie zum Beispiel Ebola, kommen hinzu. Sie werden alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen. Ärzte werden ihnen nichts entgegenzusetzen haben.

Was sich hier wie ein Albtraum oder überbesorgte Hirngespinste anhört, sind die sehr konkreten Einschätzungen angesehener Mediziner. Riesenviren, die aus dem schmelzenden Permafrost Sibiriens freigesetzt werden, oder medikamentenresistente »Super-Grippe-Viren« zeigen, dass die Natur noch mit einigen Überraschungen aufzuwarten hat. Werden wir tatsächlich zusehen müssen, wie Zehntausende, vielleicht sogar Millionen dahingerafft werden?

Eine völlig verweichlichte Wohlstandsgesellschaft mit ihrer modernen Lebensweise, einer industrialisierten und weitgehend denaturierten Ernährung, hat dem neuen Angriff der Viren nichts mehr entgegenzusetzen.

Einziger Ausweg: Sie müssen jetzt beginnen, Ihr Immunsystem zu stärken. Eine schlagkräftige Immunabwehr ist in der Lage, auch die tödlichsten Krankheiten zu besiegen oder sie gar nicht erst ausbrechen zu lassen. Erinnern wir uns daran, dass es auch in Zeiten schlimmster Epidemien und Pandemien Menschen gab, die gesund blieben und viele, die trotz einer Infektion überlebten. Was war der Unterschied zwischen denen, die starben und denen, die überlebten? Ob wir krank werden oder nicht, nachdem wir uns infiziert haben, hängt vom Zustand unseres Immunsystems ab!

Nur Ihr Immunsystem entscheidet darüber, ob Sie leben, wie Sie leben und was Ihnen die Erreger anhaben können
(Klappentext und Einführung von Brigitte Hamann: Die Rückkehr der Seuchen – Kopp Verlag 2015)

Manfred Lütz – Bluff – Die Fälschung der Welt

Viele Menschen leben in künstlichen Realitäten und merken es nicht, sagt Manfred Lütz. Im Buch „Bluff. Die Fälschung der Welt“ warnt der Bestsellerautor davor, das eigentliche Leben zu verpassen.

Wissenschaft, Medien und Internet, so Lütz, hätten mächtige Kunstwelten aufgebaut, die wir häufig mit unserer echten Welt verwechselten.

Wann hatten SIE zum letzten Mal das Gefühl, im falschen Film zu sein? Meistens sind es nur kurze irritierende Momente, die schnell vorbeigehen. Was aber, wenn sich herausstellen sollte, dass wir alle tatsächlich in einer gefälschten Welt leben? Und dadurch Gefahr laufen, unser eigentliches Leben zu verpassen? Aus Versehen.

Der Psychiater und Psychotherapeut Manfred Lütz kennt sich aus mit der verheerenden psychologischen Wirkung der Plastikwelten, die uns täglich umgeben. In Bluff! Die Fälschung der Welt entlarvt er ein unheimliches Phänomen, das immer mehr um sich greift und uns alle betrifft.

Zum Beispiel die Welt der Wissenschaft, die einigen wie die eigentliche Welt vorkommt. Doch selbst der Physik-Nobelpreisträger hat die Liebe zu seiner Frau nicht physikalisch gemessen und ist dennoch der Überzeugung, dass diese Liebe das eigentlich Wichtige, das existentiell Bedeutsame in seinem Leben ist. Die Psychowelt gibt vor, in allen Lebenslagen Rat zu wissen. Aber selbst wenn man alle therapeutisch interessanten, psychologischen Mechanismen kennt, führt das nicht zu einem erfüllten Leben oder gar zu wahrer Lebensweisheit. Die Medien sind eine faszinierende Kunstwelt. Gefährlich wird es aber dann, wenn Menschen sich in dieser Welt verlieren und ihre phantastischen Kulissen mit der Wirklichkeit verwechseln. Die Finanzwelt hat auf viele Menschen eine magische Anziehungskraft. Das konnte jeder in den vergangenen Jahren beobachten. Und auch wer die Gesundheit zu seiner Religion erklärt, lebt in einer Scheinwelt. Denn sie verführt dazu, nur noch vorbeugend zu leben, um dann gesund zu sterben. Doch auch wer gesund stirbt, ist leider definitiv tot.

Diese Welten gibt es. Wir leben mit ihnen und in ihnen. Manfred Lütz beschreibt in Bluff! Die Fälschung der Welt unterhaltsam und treffend wie man erfolgreich vermeidet, von ihnen total in Besitz genommen zu werden: Damit Sie am Ende Ihres Lebens nicht erschreckt feststellen, dass Sie gar nicht wirklich geliebt, nicht wirklich verantwortlich gehandelt und sich nie wirklich gefragt haben, was das alles soll. Bluff! zeigt überraschende Auswege aus der Sackgasse. Ein launiges, nachdenkliches und nützliches Buch für jeden, damit nicht auf Ihrem Grabstein steht: „Er lebte still und unscheinbar, er starb, weil es so üblich war.“

Rainer Mausfeld: Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien – Westend Verlag – 2019

Macht und Angst gehören in der politisch-gesellschaftlichen Welt eng zusammen. Macht hat für den, der sie hat, viele Vorteile und für diejenigen, die ihr unterworfen sind, viele Nachteile, denn Macht erzeugt bei den ihr Unterworfenen Angst. Da die Angst selbst wiederum Macht über die Geängstigten ausübt, haben diejenigen, die es verstehen, Angst zu erzeugen, eine sehr wirkungsvolle Methode, auf diese Weise ihre Macht zu stabilisieren und zu erweitern. Angsterzeugung ist ein Herrschaftsinstrument, und Techniken zum Erzeugen von gesellschaftlicher Angst gehören zum Handwerkszeug der Macht. Diese Einsicht ist so alt wie die Zivilisationsgeschichte. Rainer Mausfeld, der bereits mit „Warum schweigen die Lämmer“ ein fulminantes Aufklärungswerk veröffentlichte und damit auf den Bestsellerlisten landete, liefert mit dem vorliegenden Buch eine extrem wichtige Erweiterung, die mehr denn je vonnöten ist. Stimmen zu seinem Bestseller „Warum schweigen die Lämmer“: „Eine so schmerzhafte wie brillante Endoskopie des gegenwärtigen politischen Systems. Mausfeld ist ein Volksaufklärer in der Denktradition Humboldts, Deweys und Chomskys … ein Weckruf zur rechten Zeit.“ NZZ „Mit seinem neuen Buch beflügelt Rainer Mausfeld die Sehnsucht nach Veränderung.“ Rubikon „Mausfeld deckt die Systematik dieser Indoktrination auf und macht uns sensibel für die vielfältigen psychologischen Beeinflussungsmethoden.“ NachDenkseiten „In dem Buch geht es insbesondere um Täuschung und Illusionen, was den Begriff der Demokratie und den Zustand der Gesellschaft angeht.“ Telepolis

Der Beitrag ist zwar  lang geraten, war es mir aber wert zur Bewußtmachung. Neuerdings will man ja in Absurdistan Germanistan überall Nazis und Faschisten sichten und bekämpfen. Kollektiver Wahnsinn ist durchaus steigerungsfähig in dieser absurden Bananenrepublik.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, aus dem Archiv, Bücher + Literatur, Bücherwelt, Gesundheit, kranke Gesellschaft, Krankheit, Kulissenschieber, Medizin + Gesundheit, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Spektakel, Wissenschaft + Forschung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Angst- und Panikmache als Herrschaftsinstrument

  1. Laura sagt:

    So, da bin ich wieder, lieber Oskar, hatte ja vorher schon einmal gelesen und nun noch einmal, um alles besser einordnen zu können.
    Ja, es gab tatsächlich in der Vergangenheit immer wieder Seuchen, aber es gibt eben auch unendlich viele Viren, die noch nicht entdeckt wurden. Eben auch durch die Schmelze des Permafrostes und des unermüdlichen Forschens in aller Welt über alles in der Welt. Ob das immer so vernünftig und notwendig ist, sei mal dahingestellt.
    Fest steht aber, dieses neue Virus hat es in sich und kann, sollte es sich weiter ausbreiten, wovon „Experten“ ausgehen, die Weltwirtschaft lahm legen. Einige Länder spüren das schon, so auch unsere Autoindustrie. Die Folgen, sollten wichtige Lieferketten tatsächlich unterbrochen werden, mag ich mir gar nicht ausmalen.
    China jedenfalls scheint, wie viele andere Länder auch, das Virus sehr ernst zu nehmen, sonst hätten sie nicht derart gravierende Maßnahmen ergriffen und innerhalb kürzester Zeit ein riesiges Krankenhaus errichtet und eine Millionenstadt unter Quarantäne gestellt. Es muss der Regierung wirklich sehr peinlich sein, gerade Chinesen und Japaner verlieren nur ungerne ihr Gesicht.
    Von unserer Regierung habe ich leider so gar nicht den Eindruck, dass sie den Ernst der Lage erkannt haben. Wenn die Schutzmasken keine Wirkung haben, hieße das ja, dass alle Infizierten, andere Menschen trotz der Masken anstecken konnten.
    Unsere Politiker sind mal wieder mit wichtigen Personalfragen beschäftigt, statt sich intensiv um evtl. Auswirkungen des Virus auf unser Land, zu beschäftigen.
    Immerhin gibt es keine Reisebeschränkungen in unser Land. Jeder kann aus allen Teilen der Welt bei uns einreisen, mit oder ohne MAske, spielt eh keine Rolle mehr. Jeder bekommt ein Zettelchen in die Hand gedrückt, mit der Bitte, eine Adresse zu hinterlassen, unter der er/sie im Fall des Falles erreichbar ist. Also falls er/sie das Gefühl hat, krank zu sein.
    Also Problem erkannt ! Alles im Griff !
    Manchmal denke ich wirklich, ich bin im falschen Film – was ist nur aus unserem Land und der Welt geworden ?
    Wie sagte Sloterdijk ? Wer die Welt um sich herum zu ernst nimmt, muss verrückt werden – also was machen wir, lieber Oskar ?
    Ich mache mir jedenfalls trotzdem einen schönen Nachmittag und werde, nachdem ich mit den Hunden draußen war, gemütlich einen Tee trinken und lecker Kekschen dazu knabbern – schade, dass du nicht rüberkommen kannst, wir hätten eine Menge zu diskutieren — oder ?
    Nochmals liebe Grüße und einen entspannten Tag !
    Laura, die wie schon gesagt, jetzt usw…….

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      im wesentlichen hast du schon recht.
      Nur wird alles von den Medien (vor allem auch bei uns) dramatisiert und übertrieben und viel zu viel voreilig spekuliert.Ist ja auch jeweils ein Instrument der Ablenkung von anderen Sauereien. Die Zeit für eine weltweite Epidemie, ist meiner Einschätzung nach, noch nicht gekommen. Die spanische Grippe —> Die Spanische Grippe war eine Pandemie, die durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus (Subtyp A/H1N1) verursacht wurde und zwischen 1918 und 1920 mindestens 25 Millionen, nach einer Bilanz der Fachzeitschrift Bulletin of the History of Medicine vom Frühjahr 2002 sogar knapp 50 Millionen Todesopfer forderte.

      Die Auswirkung der Pandemie ist damit in absoluten Zahlen mit dem Ausbruch der Pest von 1348 vergleichbar, der damals mehr als ein Drittel der europäischen Bevölkerung zum Opfer fiel. (zitiert nach Wiki)
      Beide Pandemien waren ausgebrochen nach Kriegs- und Notzeiten.
      Wenn bei uns diese Kriterien eintreten, im Zusammenhang mit der weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage (was unweigerlich mittelfristig kommt), der weiteren Zuspitzung im Gesundheits – (Krankheits) wesen. Medikamentenknappheit, Probleme mit der Nicht-Wirksamkeit von Antibiotika und Anti-Vir-Mittel d.h. auch Zunahme der Mutation der Krankheitserreger usw. werden diese Effekte die Katastrophen bewirken. Der Wahnsinn geht ja ungebrochen weiter, so Massentierhaltung, Medikamenteneinsatz in der Fleichproduktion, das menschliche Genmaterial wird immer schlechter/anfälliger durch all den Irrsinn —> Lebensweise, Handystrahlung – so 5G-Netze, Strahlensmog, Chemieverseuchung, Windräder usw.
      VG
      Oskar

Kommentare sind geschlossen.