Unwichtig und nicht von Belang

„Sobald dich einer schilt oder haßt, oder wenn du das Geschwätz der Leute ertragen mußt, immer dann betrachte die Gemütsverfassung dieser Leute, beschaue sie aus nächster Nähe und siehe einmal, was das für Leute sind. Du wirst sehen, daß du dich nicht damit beschäftigen mußt, was diese Leute von dir denken.“
Strategien der Verdummung

Wer viel Radio hört, durch die TV-Programme zappt, den neuartigen Politzirkus miterlebt und die Deutschen im Big-Brother-Fieber verfolgt, kann auf die Idee kommen, hier sei Volksverdummung auf hohem ökonomischen und technischem Niveau angesagt. Zehn Autoren unternehmen in diesem Band mit offenen Augen Ausflüge in die Fun-Gesellschaft. Sie beobachten, „wie man gedacht wird“, blicken auf das „Glück der größten Zahl“, machen einen Besuch beim Titelhandel oder studieren die Dummheit als erfolgreiche Lebensform. Möglicherweise ist die Tatsache, dass Dumme von ihren Fähigkeiten ganz besonders überzeugt sind, keine bloß natürliche Gegebenheit, sondern Ausdruck der Dressierbarkeit des Menschen in der Postmoderne.
(Buch: Strategien der Verdummung
Infantilisierung in der Fun-Gesellschaft – erhältlich bei Kopp-Verlag)
Diesen obigen Menschenschlag begegnet man leider nur zu oft.
Wenn ich noch an frühere Zeiten denke, als es noch mehr üblich war, in Foren zu schreiben, oder die Stellungnahmen und Kommentare in unseren Netzwerken Revue passieren lasse, ja, ja Dummheit ist wirklich eine ganz natürliche Eigenschaft. 😆
„Wer nicht weiß, was die Welt ist, der weiß nicht, wo er lebt. Wer aber den Zweck seines Daseins nicht kennt, der weiß weder, wer er selbst, noch was die Welt ist. Wem aber die Kenntnis des einen oder andern dieser beiden Stücke fehlt, der wird auch nicht sagen können, wozu er geschaffen ist. Was hälst du denn von einem Menschen, der den Tadel derer fürchtet oder nach dem öffentlichen Beifall solcher Leute begierig ist, die nicht wissen, wo sie sind, noch was sie sind?
(Marc Aurel)
Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Dekadenz + Verfall, Dummheit, Durchgeknallt, Erkenntnis, Kulissenschieber, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Philosophie, Querdenker, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Unvernunft, Wesentlichkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unwichtig und nicht von Belang

  1. Laura sagt:

    Was die Fun-Gesellschaft betrifft, lieber Oskar, scheint es mir, dass sie immer größer wird und damit auch die einhergehende Dummheit dieses Menschenschlages. Die Verdummung nimmt immer größere Ausmaße an und ist nicht mehr aufzuhalten.
    Wer die Hoffnung hat, dass sich das nach dem Ende der Corona-Krise ändert, weil man annehmen könnte, dass die Menschen etwas daraus lernen, wird bitter enttäuscht werden. Wahrscheinlicher ist, dass die Menschen es wegen des Spaß- und
    Konsum-Entzuges erst recht auf die Spitze treiben werden.
    Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
    Nochmals liebe Grüße – bis demnächst irgendwann – ich gehe derweil in eine Verlängerung meiner Blog-Pause.
    Mach’s gut, lieber Oskar !

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      Dachte schon du bist in deinen Rosen eingewachsen 😆
      Dein Besuch freut mich 🙂
      >“Die Verdummung nimmt immer größere Ausmaße an und ist nicht mehr aufzuhalten.“< Nee, im Gegenteil es wird alles immer kränker und abartiger. Du brauchst ja nur die Realabfrage z.B. bei Google verfolgen ---> was da alles gesucht bzw. eingegeben wird.
      Nach meinem Post: Mal wieder die wilde Sau besucht — was meinst du wie da die Zugriffe auf mein Blog hochgeschnellt sind 🙁
      Die Hauptlast des I.Netzes sind zu rd. 80% Streamingdienste und & Co. also Filme und sonstiger Klamauck. Nichts da mit Wissensgesellschaft und Weiterentwicklung. Niedergang und Verfall wohin du auch schaust.
      Wünsche dir weiterhin angenehme Gartentage. Schade, daß du dich rahr machst.
      VG
      Oskar

Kommentare sind geschlossen.