Es wär so schön gewesen, es hat nicht sollen sein.…

00000475

Eigentlich wollte ich ja am 24. Oktober wieder nach Obrigheim am Neckarstrand fahren, weil wir ja nochmals einen Klassenjahrgangsstammtisch hatten. Leider hatte mir da aber die Gesundheit und die Befindlichkeit einen Strich durch die Absicht gemacht. 🙁  Die ganze Zeit habe ich mehr oder weniger rumgemaudert (= schwĂ€bischer Ausdruck: „krĂ€nklich, verdrießlich sein“). Zeitweilig hatte ich regelrechte MĂŒdigkeits- und Schlappphasen. Seit einer Woche fĂŒhre ich nun eine Darmaufbaukur durch mit Probiotika.*** ( Die Einnahme von Probiotika zur Steigerung der allgemeinen Gesundheit wurde lange Zeit unterschĂ€tzt. Tatsache ist jedoch, dass die Darmflora einen enormen Einfluss sowohl auf die physische als auch auf die mentale Gesundheit hat. So steuern die in uns lebenden Darmbakterien nicht nur unser Immunsystem, sondern auch unsere Emotionen. Ist der Darm jedoch durch eine ungesunde Lebensweise geschwĂ€cht, nehmen schĂ€dliche Mikroorganismen ĂŒberhand und verdrĂ€ngen die nĂŒtzlichen Darmbakterien – zit: ZdG)     Immer wieder muß ich da feststellen, wie unwissend da eine Mehrheit der Menschen ist und wie wichtig aber ein intaktes Darmgeschehen ist. Es heißt nicht umsonst, der Darm ist das zweite Gehirn des Menschen. Das Wetter war zeitweilig auch nicht berauschend und ermöglichte mir nicht so ausgiebige Wanderungen. Mit meinem linken Fuß ist es ja wieder besser, wenn auch noch nicht im alten Zustand. Wesentlich war auch noch eine BloggermĂŒdigkeit und Internetabstinenz. In frĂŒheren Zeiten habe ich da öfters die Blogs beerdigt. dieser Blog hier hat die lĂ€ngste Lebenszeit 😆 aller Oskarblogs. Weiß auf Anhieb gar nicht mehr wie viele   Blogs ich schon hatte 
? ĂŒber zwanzig auf jeden Fall schon. Schon in den Anfangszeiten des Internetzes~ hatte ich schon selbst gebastelte TagebĂŒcher betrieben ~ Da war auch noch HTML Programmierung angesagt.

Blick auf Obrigheim Blick auf Obrigheim am Neckar

GegenĂŒber, auf der anderen Neckarseite, zwischen Diedesheim und Binau, da wollte ich dieses Jahr eigentlich auch noch ausgiebig wandern. Leider ist auch dies nichts mehr geworden und nun ist fast schon der November und bald auch das Jahr wieder einmal herum. Wo bleibt nur die Zeit???

Obrigheim am Schloß Obrigheim /Neckar am Schloß Neuburg (Bild ist ĂŒbrigens vom September 2010)

Beim letzten Klassenstammtisch im Juli 2017 hatte ich ja hier oben den Vorfall mit meiner HĂŒgelhĂŒpferkugel Micra. Gestern kam da nochmals ein Anwaltschreiben – ĂŒber eine Nachzahlung von 30 € – jedenfalls hatte da alles soweit geklappt, die Versicherung des Verursacher hatte alle Kosten ĂŒbernommen. Erstaunlich war die letztendliche Summe, was da doch schnell an Kosten zusammenkommt i.d.F. rd. 5000 €.

Mein HĂŒgelhupfer Juli 2017 mein Micra mit Blessuren

Blick auf Diedesheim Blick vom Obrigheimer Schloß Neuburg auf den Neckar und Diedesheim

Da fahre ich zu gerne immer wieder hin. Wenn ich jetzt so nachsinne und mich frage: >Wo ist die Zeit nur geblieben? Warum war sie wieder einmal so schnell Vergangenheit – all die Vorhaben und Planungen? <  🙁  Bin noch nicht einmal in meiner nĂ€heren Umgebung, ĂŒberall dort hin gekommen. was eigentlich geplant war, was ich gerne unternommen hĂ€tte.

Blick auf Neckar und Diedesheim, Neckarelz und Mosbach Blick auf Neckar, Diedesheim, Neclarelz und Mosbach von Obrigheim aus.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Erinnerungen, Gesundheit, HĂŒgelhĂŒpfer, Kraichgau + Nordbaden, Krankheit, Landschaften, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, RĂŒckblick, Unterwegs, Verhalten, Wandern, Wehmut, Zeitempfinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Es wär so schön gewesen, es hat nicht sollen sein.…

  1. Irmi sagt:

    Lieber Oskar,
    da muss ich doch antworten. Ja, Obrigheim hat wirklich seine VorzĂŒge.
    Es ist schade, dass du nicht zum Klasentreffen fahren konntest. Aber die Gesundheit geht einfach vor. Vom „Darm“ kann ich ein Lied singen. Gottseidank wĂ€chst mein Tumor nur noch ganz langsam. Dem Alter sei Dank! Aber der Darmkrebs ist all gegenwĂ€rtig. Pass auf dich auf!
    Gut, dass die Blessur am Auto behoben werden konnte und die Versicherung den Schaden ĂŒbernommen hat.
    Einen schönen Start ins Wochenende wĂŒnscht Dir
    Irmi

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Irmi,
      Schön wieder von dir etwas zu hören.
      Hatte mir schon Sorgen gemacht als lĂ€nger nichts von dir zu vernehmen war, in deiner lĂ€ngeren Sommerpause. Dann ĂŒberkam es aber auch mich, wie du ja bestimmt bemerkt hattest, war dann auch bei mir Funkstille.
      Mit der Krebsthematik beschÀftige ich mich ja auch schon lange.
      Es ist aber immer schwierig, als Einzelner, bei so vielen Themen und Richtungen ĂŒberall den totalen Überblick zu haben.
      Ja, Obrigheim, immer noch irgendwie hĂ€nge ich an diesem Ort und dem Neckarstrand, und den badischen Odenwald. FrĂŒher, als unsere Tochter noch Kind war, sind wir regelmĂ€ĂŸig jedes FrĂŒhjahr, zur BlĂŒtezeit von Heidelberg kommend den Neckar entlang gefahren und ĂŒber Obrigheim dann meistens ĂŒber die B 292 wieder heim gefahren.
      VG
      Oskar

Kommentare sind geschlossen.