Nun zieht auch dieser Frühling dahin …

Wössinger Feld- und Wiesenlandschaft

Nun neigt sich so langsam der Frühling dem Ende entgegen. Die meisten Bäume und Sträucher sind verblüht, die vielen grünen Farbnuancen gehen in ein einheitlicheres sattes Grün über.

Frühlingsnacht

Übern Garten durch die Lüfte
Hört ich Wandervögel ziehn,
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt’s schon an zu blühn.

Blick in Richtung Wössingen

Jauchzen möcht ich, möchte weinen,
Ist mir’s doch, als könnt’s nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen
Mit dem Mondesglanz herein.

Wer hat nur den Frühling davon gerollt

Und der Mond, die Sterne sagen’s,
Und in Träumen rauscht’s der Hain,
Und die Nachtigallen schlagen’s:
Sie ist Deine, sie ist dein!
(Joseph von Eichendorff)
am Wössinger Lugenberg
Blick vom Wössingen Lugenberg in Richtung Schwarzwald
auf dem Wössinger Lugenberg
Blick vom Wössinger Lugenberg nach Diedelsheim
Blick vom Wössinger Lugenberg zum Odenwald / Katzenbuckel
Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Bilder, Fotografie, Frühling, Gedankensplitter, Gedichte, Heimat, Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Lieblingswege, Natur, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wössingen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nun zieht auch dieser Frühling dahin …

  1. Bärenbold sagt:

    Hallo Oskar!
    Vieleicht klappt es ja in der ersten Juliwoche, da hat der Frank ja Geburtstag.
    Der Humbuck mit dem dappichen Virus wird ja mal im Sommer eine Ende haben.
    Es grüßt dich Bärenbold

  2. Laura sagt:

    Hab noch eine Frage, lieber Oskar,
    oder fangeich schon an, weiße Mäuse zu sehen.
    Mir fällt auf, dass zuerst tage, ja wochenlang jeden Tag beinahe nonstop über das Virus
    in den Nachrichten berichtet wurde – und immer noch wird.
    Jetzt diese Massenhysterie und weltweiten Demonstrationen gegen Rassismus, was auf mich schon wie eine Inzenierung wirkt. Jeden Tag überschalgen sich die Nachrichten diesbezüglich.
    Kann es sein, dass man uns auf Etwas vorbereiten will.
    Normal ist das alles schon lange nicht mehr !
    Nochmals liebe Grüße – muss jetzzt Abendessen vorbereiten.

  3. Laura sagt:

    So ein wunderschönes Gedicht und so wunderschöne Fotos – ach, da würde ich jetzt auch gerne auch mal spazieren gehen.
    Alles andere muss ich noch in Ruhe lesen, wenn die Zeit es zulässt. Mein ältester Hund (14 Jahre) ist nun völlig erblindet und benötigt viel Hilfe. Das hält mich auf Trab.
    Habe dir aber bei mir eine Antwort hinterlassen. Mir tut mein Hund so leid :o((.

    Liebe Grüße und bis bald, lieber Oskar !

  4. Bärenbold sagt:

    Grüß dich Oskar!
    Kann man von euch aus den Odenwald und Katzenbuckel sehen?
    Hätte ich nicht gedacht.
    Besser wär es aber du tätest mal wieder in den Odenwald und an den Neckar kommen.
    Bis bald einmal
    Bärenbold

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Bärenbold,
      Ja, ja, der Odenwald und Neckar.
      Geplant war ja im Frühling (Mai) verschiedene Wanderungen.
      So lange wollte ich schon die Binau -wanderung, Hochhausen RW, Neckartalweg, usw. abwandern. Aber du weißt ja selbst … der Irrsinn mit dem Virus, da hatte ich NULL-Bock wenn womöglich überall Wegelagerer (wie im Mittelalter) rumlungern und einem einen Obolus abpressen wollen.
      Stell dir vor, bei uns im Ort und in den Nachbarorten, haben sie die Ordnungsdienste der Gemeinden rumgeschickt, um in die Gärten zu glotzen, ob da nicht mehr Personen sich aufhalten. Sogar an Parkplätzen sind sie auch rumgeschlichen. Das wird doch immer perverser und irrer in AG.

      Unser Klassenstammtisch in Obrigheim ist ja auch ausgefallen.
      VG
      Oskar

Kommentare sind geschlossen.