Da ist mir die Natur und die Stille lieber

Nach Hause kommen

Besuch

Nach Hause kommen

”In dir selbst ist eine Ruhe und ein Heiligtum,
in welches du dich jederzeit zurückziehen
und ganz du selbst sein kannst.”
(Hermann Hesse)

Naturschönheit und Stille Naturschönheit und Stille

Geh mit dem, was du siehst.
In die lauten Städte zieht es mich überhaupt nicht mehr.
Es ist dieser Tage eine Wohltat, auch dem Fußballgetöse und all
dem Klamauk, in der Natur zu entkommen.
Es ist wohltuend ruhig in Feld und Flur.
Der Wald strömt in Düften und Ruhe ins Gemüt.

Naturidylle Naturidylle

Die wahre Kunst der Erinnerung ist
die Kunst der Aufmerksamkeit
(Samuel Johnson)

Aufmerksam durch die Natur wandern, schöne Momente
und Augenblicke in Gedanken und Foto festhalten.

Sommerlandschaft Sommerlandschaft

Sommerlandschaft und ein Sommerwetter im Frühling (April, Mai und Juni)
in diesem Jahr. Heute war es zwar nicht mehr so heiß (Mittwoch 32° C)
Donnerstag zwar nur noch 20° C, aber heute schon wieder 22° C.

Seelenbalsam Seelenbalsam

Jung bleiben heißt, seine Erinnerungen
nicht mit sich altern zu lassen.
(P. Sirius)

Philosophenbank Philosophenbank

”Zur rechten Stunde strahlt die Sonne, zur rechten Zeit die Wolken ziehn.
Zur rechten Stunde kommt die Wonne, zur rechten Zeit die Wolken fliehn.
Was Dir die Zeit befiehlt, vollends mit Kraft und unverdrossenem Mut, und
siehe, Du sprichst zuletzt am Ende, so wie es kam, so ist es gut!”
(Volksweisheit)

Wolken ziehn Wolken ziehn

Himmelan hat er dein Ziel
Selbst hinaufgestellt.
Sorg nicht mutlos, nicht zu viel
Um den Tand der Welt!
Flieh diesen Sinn,
Nur was du dem Himmel lebst,
Dir von Schätzen dort erstrebst,
Das ist Gewinn.
Johannes Schöner (1477 – 1547)

In der Natur zur Ruhe kommen In der Natur zur Ruhe kommen

”Halte Deine Stunden zusammen –
denn du wirst weniger
vom Morgen abhängen, wenn du
das Heute erfasst.”
(Seneca)

Es fehlt zunehmend an Geduld und Besonnenheit, die Muße
ist für die meisten Menschen ein Fremdzustand.
Ruhelosigkeit und Getriebenheit ist der Zustand der Ichflüchter.
In Absurdistan Germanistan regiert der Wahn- und Irrsinn.
Faktenblindheit wohin man schaut.

Dieser Beitrag wurde unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Achtsamkeit, Alptraum Germanistan, Augenblicke der Freiheit, Frühling, Gedichte, Himmelsbilder, Jahreszeiten, Klamauk, kranke Gesellschaft, Landschaften, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Lieblingswege, Natur, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Philosophie, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Sommer, Unterwegs, Unvernunft, Wahnsinn + Irrsinn, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wesentlichkeit, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Da ist mir die Natur und die Stille lieber

  1. Laura sagt:

    Hallo, lieber Oskar,
    ein Lebenszeichen von mir soll dich endlich erreichen. Erst heute habe ich deinen letzten Kommentar zu den Wildgänsen entdeckt, weil ich mich eigentlich aufraffen wollte, wieder einmal einen Post zu verfassen, aber mir fehlt nach wir vor die Motivation – bin derzeit einfach blogmüde und halte mich bei schönem Wetter lieber draußen auf.
    Merkwürdig ist allerdings, dass Google keine Benachrichtigung per Email mehr versendet, wenn jemand einen Kommentar hinterlassen hat. Denn meinen Email-Posteingang checke ich eigentlich täglich. Vielleicht hängt das mit dieser neuen Datenschutzverordnung zusammen. Das wäre echt blöd.
    Danke übrigens für deinen Besuch, Kommentar und deine Zeilen. Freu‘ mich immer wieder von dir und bei dir zu lesen – und natürlich auch deine schönen Natur-Fotos betrachten zu können :o))). Eine herrliche Gegend zum Wandern !!
    Momentan herrscht in unserem Land ja wieder einmal das reinste Komödien-Stadl !
    Es ist kaum noch zu ertragen, was sich derzeit abspielt. Das Land ist wirklich dem Untergang geweiht, wenn das so weitergeht – und Europa scheint ebenfalls seine beste Zeit gesehen zu haben – die Nachrichten werden von Tag zu Tag schlechter und verheißen nichts Gutes.
    Da ist mir ebenfalls die Natur und die Stille lieber !
    Es tut gut, sich wieder mehr in der Natur aufzuhalten und die schöne Sommerzeit zu genießen, als sich täglich die schlechten Nachrichten anzutun.
    Und so schließe ich mich ohne Wenn und Aber deinen Worten uneingeschränkt an !
    Lieber Oskar, hab‘ noch einen angenehmen Sonntagabend, eine gute (Wander-) Woche und sei ganz herzlich gegrüßt – bis zum nächsten Mal – von
    Laura, die hofft, dass sich die Blogmüdigkeit bald wieder legt ;o).
    Mach‘s gut !

    • Oskar Unke sagt:

      Hallo Laura,
      zunächst einmal vielen Dank für deinen Besuch und ausführlichen Kommentar. 🙂
      Freue mich auch immer etwas von dir zu hören.
      Blogmüde bin ich zwar nicht, aber wie so oft mit der Zeit auf Kriegsfuß. 🙁
      Es ist wirklich erschreckend wie schnell die Zeit vergeht. Nun ist schon wieder Freitag. Eigentlich wollte ich schon längst etwas gebloggt haben, vor lauter recherchieren, lesen und anderen Dingen, die mich abhielten, wurde es mal wieder nichts. 🙁 Auch ich bin bei dem Wetter viel draußen bzw. unterwegs in der Natur. Außerdem bin ich tief in philosophischen Themen verstrickt, und habe viel Literatur gewälzt. Wie immer, guckt mich dann die Arbeit im Garten an, aber alles zusammen geht nicht aus.
      Da es jetzt für meine Verhältnisse noch früh ist, muß auch noch für das Wochenende einkaufen, erst einmal für den Augenblick genug.
      VG
      Oskar 🙂

Kommentare sind geschlossen.