Dekadenz und Verfall in Absurdistan Germanistan

Aus dem Mentalpsychologie – Netz Archiv.

Niedergang:  Buch —> Von Deutschland nach Absurdistan von  Paul M. Stern aus dem Jahr 2005

„In brennender Sorge über den Niedergang der deutschen Nation ist dieses Buch geschrieben.“ Prof. Dr. Klaus Hornung

Wirtschaftliche und soziale Reformpolitik ist dringend notwendig, aber ohne eine geistige Wende kann die Zukunftsfähigkeit Deutschlands nicht gesichert werden.

Das neue und hochaktuelle Buch von Paul M. Stern zeigt in ausgewählten Bereichen auf, weshalb es in der Bundesrepublik zu einem selbstzerstörerischen Identitätsverlust gekommen ist. Vierzig Jahre Kulturrevolution in Deutschland haben zu einem gefährlichen Wertevakuum, zu einer Wertebeliebigkeit und zum unbeschränkten Hedonismus einer verantwortungsscheuen Spaßgesellschaft geführt. Die deutsche Demokratie ruht nur noch auf dem Fundament materiellen Wohlstandsdenkens.

Eine allmächtige Kaste von Gutmenschen hat in allen Bereichen der Politik ihr Meinungsmonopol errichtet. Es wird bestimmt, was gedacht werden darf und was gedacht werden muß. Inquisition und Hexenverfolgung sind in modernem Gewand wieder auferstanden und schränken Pluralismus des Denkens und Meinungsfreiheit immer mehr ein.“

Paul M. Sterns Buch liefert allen denjenigen, denen die Zukunft der Nation noch am Herzen liegt, notwendige Grundlagen und Argumente.

„Von Hans Haber stammt der Satz: … Der Bürger ist ein Mann, der erst beim Finale aufwacht. … Nun, wir sind mal wieder beim Finale, aber der Bürger schläft immer noch. Wenn es je einen Weckruf gegeben hat, der vielleicht noch Wirkung zeigen kann, dann ist es Paul M. Sterns Feueralarm. Endlich Klartext!“ Dipl.-Volksw. Roland Baader

Hier sind einschlägige Bücher (Literatur) zu diesem Themenkomplex. Verfall, Untergang, Dekadenz und Niedergang.

Erich Kästner: Knigge für Unbemittelte

Ans deutsche Volk, von Ulm bis Kiel:
Ihr esst zu oft! Ihr esst zu viel!
Ans deutsche Volk, von Thorn bis Trier:
Ihr seid zu faul! Zu faul seid ihr!
(1. Strophe)

Weiter auf Nachdenkseiten https://www.nachdenkseiten.de/?p=1959

Zivilisatorische Dekadenz und kultureller Einheitsbrei:

Im Strudel zivilisatorischer Dekadenz, die einen längst fragwürdigen materiellen Lebensstandard anstelle schöpferischer Welt – und Wirklichkeitsbewältigung als höchstes Scheinglück anbietet. So infiziert die an Sinnentleerung schwer erkrankte, abendländisch geprägte und amerikanisch verflachte Zivilisation durch ihre Kommunikations- und Verkehrsmittel die gesamte Menschheit.

Der Philosoph Max Scheler hielt 1927 einen Vortrag zum Thema  „Der Mensch im Welt-alter des Ausgleichs“. Er sah ein naturnotwendiges Geschick, das in unserer Geschichte waltet, insofern als die Gegensätze der Rassen und der Klassen, der Geschlechter und der Generationen, der Religionen und der Konfessionen, der Weltanschauungen und Weltbilder sich laufend ausgleichen. Ein halbes Jahrhundert später beschrieb Hubert Markl die eingetroffenen Tatsachen: Die Menschheit schmilzt derzeit mit steigender Geschwindigkeit erstmals zu einer einzigen, globalen Gesamtzivilisation zusammen, die von Pol zu Pol reicht und uns in der Massenhaftigkeit und Gleichförmigkeit ihrer Produkte eher erschreckt als lockt: Vom maschinell gleichförmig vorgekauten Fleischfladen auf dem Plastikteller bis zum Transistorradio, aus dem überall auf unserer Erde ähnlich lärmende Rhythmen und gleichförmig nach gekaute Phrasen quellen.

Da braucht man sich keinen Illusionen hinzugeben. Der Niedergang ist einprogrammiert. Die falsche Matrix verinnerlicht.

Wie nennt man den Ausgleich der Differenzen auf ein gemeinsames Mittelmaß? Entropie. Und diese besondere Art von Entropie läuft inzwischen unter einem höchst fragwürdigen Namen: „Multikulturelle Gesellschaft“. Dieser Begriff ist schon ein Widerspruch in sich. Denn das Hauptkennzeichen jeder Kultur ist gerade, daß sie eine unverwechselbare Eigenart besitzt, daß sie einen bestimmten Stil entwickelt hat, der alle ihre Lebensbereiche durchdringt: die Religion, die Kunst, die Gebräuche und Sitten, die Erziehungsziele für die Kinder.
Wenn dagegen viele Kulturen in einem Raum zusammengemixt werden, so ergibt das entweder ein neben- und gegeneinander oder – wie in der physikalischen Wärmelehre – Entropie „also ein Gemisch, dessen Wert mit mit zunehmender Durchmischung sinkt, bis es letzten Endes keinen Wert mehr hat“. Eine Gesellschaft als „multikulturell“ zu bezeichnen heißt nichts anderes, als festzustellen, daß sie keine Kultur hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.