Es geht seinen Weg

Das Leben ist zu kurz, um es mit diesem Affentheater von Politik zu versauen. Das Zustandekommen der Septemberwahlen 2021 und der Ausgang verdeutlicht mir einmal mehr: Der neudeutsche Schild- und Pfahlbürger ist noch nicht aufgewacht und wird es wohl auch nicht so schnell tun. Er ist in erster Linie ein Bürger, der es nur gewohnt ist, an der Oberfläche zu kratzen, jedoch nicht in der Lage oder willens, den Vorhang, die Kulissen beiseite zu schieben. Deswegen haben wir jetzt eine politische Situation wie sie ist, ohne Konturen, nur noch hülsen- und phrasenhaft, aber ohne geistigen Tiefgang. Die jetzige Politik, die jetzigen Parteien und Politiker spiegeln im Grunde nur die Situation der Gesellschaft und des Bürgers wider. Die Phrasendreschmaschinen laufen allerorten auf Hochtouren. Deswegen sehe ich auch keinen Sinn mehr darin, hier noch groß über Politik zu schreiben oder Beiträge einzubinden. Das heißt nicht, daß ich aufgebe oder resigniere, aber eine sinnvolle Alternative kann nur sein: „Widerstand-Boykott“ im eigenen Leben, dementsprechende Verhaltensweisen, Lebensweisen zu praktizieren. Innerliche Kündigung an diese Politik und diesen Abzockerstaat, diese Machtwirtschaft. Die rote Karte! Private Inseln gründen, die Arche Noah bauen und bestücken oder eben auswandern usw.
Viel zu viel Zeit hat mir der ganze Irr- und Wahnsinn gestohlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.