Mentaler Weg der Gelassenheit

Martin Heidegger „Gelassenheit“ – ZUR ERöRTERUNG DER GELASSENHEIT –

Das rechnende Denken hetzt
von einer Chance zur nächsten. Das rechnende Denken hält
nie still, kommt nicht zur Besinnung. Das rechnende Denken
ist kein besinnliches Denken, kein Denken, das dem Sinn
nach-denkt, der in allem waltet, was ist.

So gibt es denn zwei Arten von Denken, die beide jeweils auf
ihre Weise berechtigt und nötig sind: das rechnende Denken
und das besinnliche Nachdenken.
Dieses Nachdenken aber meinen wir, wenn wir sagen, der
heutige Mensch sei auf der Flucht vor – dem Denken.
(M. Heidegger Gelassenheit S.15 – 1959 – 12. Aufl. 2000)

Alles hat seine Zeit

das Reden und das Schweigen.

Je mehr ein Mensch auf dem Pfad zur Weisheit wandelt, um so gelassener wird er.
Die stoische Philosophie und ihre Vertreter sind da Lebensgehilfen.
Marc Aurel:

In seinem Werk „Selbstbetrachtungen“ schreibt er über Themen wie Zeit und Muße, Eitelkeit und Vergänglichkeit. Lebensnah und tiefgründig beantwortet Marc Aurel Fragen, die uns angesichts des Älterwerdens und des Eintritts in eine neue Zeitepoche auch heute noch bedrängen.

“Wer die Dinge, die heute existieren,
gesehen hat, der hat alles gesehen, was von
Ewigkeit her gewesen ist, und was ins
Unendliche hinaus sein wird: Denn es sind
immerfort Dinge von gleicher Natur
und gleicher Art.

Alles, was uns begegnet, ist so gewohnt,
so bekannt wie Rosen im Frühjahr und
Feldfrüchte im Sommer. Denn solch ein
Bewenden hat es mit Krankheit, Tod,
Verleumdung und Aussatz und allem,
worüber die Toren sich freuen oder
sich grämen.“

Gelassenheit ist nur zu erreichen, wenn man sich von dieser hektischen und irrsinnigen Gesellschaft weitgehend fernhält. Die Gedankenlosigkeit ist allerorten anzutreffen — ** „Den Augenblick muß man nützen mit feinen Sinn und rechter Tat und die Nüchternheit wahren auch bei der Erholung.“ (Marc Aurel)

***************************************
„Überschaue, was in den vergangenen Zeiten
geschehen ist, die großen Revolutionen der
Reiche und Staaten, so kann du auch vorher-
sehen, was in künftigen Zeiten geschehen wird:
Denn es wird allezeit einerlei sein, und nichts
kann aus der Regelhaftigkeit der gegenwärtigen
Begebenheiten heraustreten. Daher ist es gleich,
ob man sich vierzig oder zehntausend Jahre
der Menschengeschichte vergegenwärtigt.
Was wird man mehr daraus erkennen?“

(ebenfalls M. Aurel – Der römische Kaiser und Philosoph Marc Aurel regierte von 161 bis 180 n.Chr. Für das Römische Reich war dies bereits eine Zeit des Umbruchs und der Krisen. Die Zukunft schien ungewiß, und viele Menschen suchten nach neuer Orientierung. Marc Aurel wandte sich der stoischen Philosophie zu, die lehrt, wie man zu seelischer Ruhe und Stärke findet.
***************************************++++++************************

Blick in die Weite – Blick in die Rheinebene.

Denn es wird allezeit einerlei sein, und nichts
kann aus der Regelhaftigkeit der gegenwärtigen
Begebenheiten heraustreten. Daher ist es gleich,
ob man sich vierzig oder zehntausend Jahre
der Menschengeschichte vergegenwärtigt.<

 

Was schlussfolgert man daraus: Die Menschheit bleibt im Grunde die Gleiche. Auch der einzelne Mensch lernt in den meisten Fällen nicht wirklich dazu. Das beste Beispiel sind all die faschistischen Schreihälse, die allerorten wieder zu vernehmen sind. Nichts mehr vorhanden von dem Gesülze: NIE WIEDER!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.