Der Corona Faschismus

»Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.« Marcus Klöckner, Jens Wernicke

»Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.«

Eine neue Welt ohne Freiheit, Bürger- und Menschenrechte

Das neue Buch von Marcus Klöckner und Rubikon-Herausgeber Jens Wernicke ist nicht nur ein großartiges Stück Journalismus, sondern markiert auch einen Meilenstein auf dem Weg zur Befreiung von Ohnmacht, Unterdrückung und Tyrannei.

Es ist höchste Zeit, die Täter beim Namen zu nennen und zur Verantwortung zu ziehen.

»Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.«, steht dabei nicht nur als Mahnmal für die Menschlichkeit, sondern auch als Auftakt dafür, der Herrschaft des Schreckens endlich ein Ende zu bereiten.

Es tut weh. Teilweise ist es unerträglich. Das Wort ist ein scharfes Schwert und kann tief verletzen. Wie spitze Pfeile wurden die Worte abgeschossen gegen diejenigen, die sich seit bald 3 Jahren gegen Bevormundung und Übergriffigkeit, Freiheitsraub und Demokratieverlust auflehnen und dafür Spott, Häme und Verachtung ernteten. Jeder, der Zweifel anmeldete, musste damit rechnen, vom Familientisch verbannt, aus Freundeskreisen ausgeschlossen und im Beruf gemobbt zu werden.

»Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen.«, ist einer der
tief sitzendsten Pfeile, die auf die deutschsprachige Bevölkerung abgeschossen wurden. Zusammen mit der Forderung nach einer staatlich verordneten Impfpflicht wurde er von Nikolaus Blome aus dem Köcher gezogen, also keinem Schreiberling der dritten Garde, sondern von einem, der einmal stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung war und inzwischen Mitglied der Spiegel-Chefredaktion ist.

»Ich habe mitgemacht!«

Anhand hundert vielsagender Zitate von vorgeblichen Volksvertretern, Journalisten, Medizinern und anderen in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten veranschaulichen die Autoren, dass Tyrannei sich eben nicht erst dadurch manifestiert, dass Exekutionskommandos durch die Straßen ziehen oder Nachbarländer im Morgengrauen überfallen werden. Sie zeigen, wie Kommunikation zur Waffe wurde.

»Möge dieses Buch auf Platz 1 der Bestsellerliste einsteigen.« Dietrich Brüggemann, Filmregisseur

»Was ich lesen durfte, stimmt mich nachdenklich. Einige Zitate sind kaum auszuhalten. Wie konnte das alles nur passieren? Dieses Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte. Danke!« Dr. Friedrich Pürner (Buchbeschreibung – bei Kopp – Verlag).
Das ich in meinem Alter dies alles noch erleben mußte hätte ich mir nicht im schlimmsten Alptraum vorstellen können. Dieser üble Faschismus hat dazu beigetragen, diese Bananenrepublik Absurdistan Germanistan zu verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert