Den Wössinger Hauweg raus in die Natur

Aus Wössingen heraus in das weite Feld / Natur
Der Hauweg
Hinaus in Feld und Flur
Der alte Hauweghohlweg —> früher nach Dürrenbüchig. Durch den Zementwerksteinbruch allerdings seit vielen Jahren abgeschnitten.
Dieser oberer Weg geht später ein stücklang am Steinbruch entlang.
Ein Trost! Dort kann wildwachsendes Gebüsch und auch Bäume aufgehen. Den Hohlweg hat der Bauhof der Gemeinde jedoch ziemlich kahl geschnitten. Einen weiteren Kommentar verkneife ich mir. 🙁
OLYMPUS DIGITAL CAMERA (**)
Blick zurück zum Hauweg und zum Dorf.
Blick vom oberen Hauweg auf die Steig
Der Hohlweg ist hier sehr licht geschnitten worden
Leider auch hier ein Kahlschnitt
Deutsche Krankheit!
Auf dieser Rundwanderung um Wössingen habe ich wieder viele Bilder gemacht. Werde sie aufteilen. War 3 Stunden und 25 Minuten unterwegs. War ein angenehmer Tag, vor allem nicht mehr so ein garstiger, kalter Ostwind. Leider teilweise etwas dunstig.

Viel Neues erfordert umdenken und neu lernen

Oskars Arbeitszimmer – Nun habe ich auch solche Breitbildmonitore

Ehrlich gesagt, an diese ganzen Neuerungen habe ich mich noch nicht gewöhnt (hier den Blogbereich betreffend) Da sieht man mal, was ein gutes Jahr Abwesenheit bewirken kann. Allerdings, mit Linux habe ich mich überhaupt nicht schwer getan. Hatte früher schon mit SuSe-Linux (jetzt:openSUSE ) gearbeitet. Auch schon mit Life Linux Systemen wie z.B. Knoppix (KNOPPIX ist eine komplett von CD, DVD oder USB -Stick lauffähige Zusammenstellung von GNU/Linux-Software )
Nur eines will ich überhaupt nicht mehr, so viel Zeit wie früher in den ganzen Computerkram und Internet etc. investieren. Da wir z.Zt. ja eher schlechteres Wanderwetter haben, fiel es mir nicht ganz so schwer, zum Umlernen mehr Zeit zu verwenden.

Leider nur begrenzte Zeit zur Verfügung

Wunderbar finde ich, sowohl in Linux Mint, sowie mit meinen neuen Monitor die Bilddarstellung im Vollbild. 🙂
Wenn ich dann aber die Statistiken und Berichte lese, ca. 80% der Internetnutzer, surfen im Netz mit ihren Daddelkästen, bekomme ich wie so oft das große Grausen in letzter Zeit. Wo man auch hinschaut, der Verfall und die Verblödung schreitet rasant voran. Hinzu kommt, die wenigsten lesen noch längere Texte. Schlimmer noch, immer mehr Menschen sind gar nicht mehr in der Lage, längere Texte zu verstehen (bzw. umfassendere Bücher zu lesen)
In der Tat! Dieses Absurdistan Germanistan ist auf rasanter Talfahrt.