Dringliche Empfehlung: Aufwachen deutscher Schlafmichel!

Vor uns liegt ein wirtschaftlicher Supergau | Ernst Wolff Rede in Stuttgart
https://youtu.be/SOiTYOEWW8o
vom 21.06.2020
Diese Rede kann ich nur dringlichst empfehlen – Durchblick ist bitter nötig!

Panikmache auf Lügen und Täuschung aufgebaut

Corona-Berichterstattung

Die gesamte Corona-Berichterstattung der Medien wie auch das Handeln der Politiker baut immer offensichtlicher auf Lügen auf. Dabei kreist so ziemlich alles um einen mit Kalkül in die Welt entsandten Test, den gerühmten Drosten’schen PCR-Test für SARS-CoV-2. Ein Test der in seiner Entstehung, Prüfung, seiner Verwendung wie auch seiner Vermarktung jede Menge Symptome für Lügen und Betrügen der Bevölkerung aufzeigt. Für Peds Ansichten bedeuten die »Fallzahlen« – gewonnen aus PCR-Tests – rein gar nichts (a1). Bis auf ihre überragende Bedeutung, Völker in Angst und Schrecken zu halten, um vielfältige eigene Süppchen kochen zu können. Eine weitere Analyse von Oliver Märtens verstärkt diesen Verdacht nur noch.

Auf einen Blick

    1. Grundsätzlich werden beim PCR-Test zu untersuchende (Erb-)Substanzen über eine große Anzahl von Zyklen immer wieder verdoppelt. Die Diskussion über dieses Verfahren geht »dank« COVID-19 in immer neue Runden. Genau wie bei der PCR-Testmethode selbst ist auch bei Erörterung über Sinn und Zweck der selben die Zahl der Durchläufe nach oben grundsätzlich nicht begrenzt …

    2. PCR-Tests sind hochempfindliche Verfahren. Sie sprechen daher auch auf geringe Spuren einer (Erb-)Substanz an, die auch nicht auf eine Vireninfektion zurückgehen muss. Ein positiver Test besagt also keinesfalls zwingend, dass die betreffende Person infiziert, erkrankt oder gar ansteckend ist.

    3. PCR-Tests sind in der Regel mindestens zweiteilig und bestehen aus einem ersten Testteil (Suchtest) und einem zweiten (Bestätigungstest). Leider erlauben es die Vorschriften und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Robert Koch-Institutes (RKI), sich mit nur einem positiven Teiltest zufrieden zu geben, und zwar immer dann, wenn in einer Region eine hohe Verbreitung von SARS-CoV-2 angenommen wird.

      https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/der-pcr-test-und-die-tricks-von-correctiv/

Vorsicht Diktatur!

Wie in Deutschland die Demokratie abgebaut und ein totalitärer Staat aufgebaut wird


Geheime Dokumente aus dem Innenministerium belegen, dass die Bundesregierung in der Corona-Krise gezielt die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt hat, um so massive Grundrechtseinschränkungen durchsetzen zu können.

Seit Beginn des Jahres 2020 wurden die Bürger gezielt von Politik und Medien mit apokalyptischen Horrorszenarien konfrontiert. Die tägliche Veröffentlichung der Corona-Todeszahlen glich einer Kriegsberichterstattung. Doch in der Zwischenzeit sprechen immer mehr Wissenschaftler, Mediziner und Sicherheitsexperten von einem »Fehlalarm«. Eine entscheidende Frage ist daher: Handelt es sich um einen bewusst ausgelösten Fehlalarm? Und wenn ja, welche politischen und/oder finanziellen Interessen verbergen sich dahinter?

Kontrolle und Denunziation halten Einzug in unseren Alltag

Das Überwachungssystem, das die Bundesregierung im Schatten der Corona-Krise am Parlament vorbei und ohne jegliche gesellschaftliche Debatte beschlossen hat, erinnert an Kontrollsysteme totalitärer Staaten. Aktuell warnte auch Edward Snowden, dass diese »Notfallmaßnahmen« zu einem permanenten Überwachungssystem zu mutieren drohen. Snowden spricht von einer »Architektur der Unterdrückung«, die die Regierungen auch nach Corona beibehalten werden.

Dabei stellen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung nur einen Bereich dar, um die Freiheitsrechte der Bürger einzuschränken. Auch im Zuge der Migrationsdebatte, der Klimahysterie, des EU-Zentralismus und des zur Staatsdoktrin erhobenen »Kampfes gegen Rechts« werden im Grunde Sprech- und Denkverbote mit ständig neuen Gesetzen durchgesetzt.

Die offene Ermutigung zur Denunzierung und die bisweilen brutale Ausgrenzung Andersdenkender lassen das typische Gebaren totalitärer Regime erkennen. Und durch die Vorgaben der Politik bekämpfen Justiz und Sicherheitsbehörden, wie der Verfassungsschutz und das BKA, nicht mehr nur Kriminelle, Gewalttäter und Terroristen, sondern regierungskritische Bürger und Medien.

Nicht überall, wo Demokratie draufsteht, ist auch Demokratie drin


Buch beim Kopp Verlag erhältlich.

Walzbachtal Impressionen

Stadtbahn Karlsruhe – Bretten
Dunkle Wolken aber kein Regen in Sicht

Es ist schon wieder viel zu trocken, der Regen fehlt dringend. Dabei soll es morgen schon 34° C geben und zum Wochenende – laut Wetterbericht von SWR4 und 1 – extrem heiß.
Blick auf Jöhlingen
Blick auf die beiden Wössinger Kirchen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nochmals Blick auf Jöhlingen

Jöhlingen

Für mich wird es nie langweilig und ist immer wieder sehenswürdig, wenn ich hier in meiner näheren Umgebung wandere. 

Blick auf Jöhlinger Sportplatz
Wössinger Feldlandschaft
Teilanblick Wössingen
Blick auf Wössinger Gewerbegebiet 1
Wössingen Zementwerk und neue Siedlung Bäderäcker

Die Stapel wachsen wieder

Nach der vorletzten Lieferung
Gefährlich, harmlos oder tödlich?

Todbringende Bakterien, überflüssige Impfungen, gefährliche Coli-Keime auf Flugzeugsitzen . Gefahr oder reine Panikmache – die Meinungen gehen weit auseinander, aber was stimmt?

Zwei der renommiertesten Experten geben in einem unterhaltsamen Frage-Antwort-Spiel spannende Einblicke in das Wesen der wichtigsten Infektionskrankheiten. Sie klären über Sinn und Unsinn auf: Welche Rolle spielen Abwehrkräfte des Körpers? Wann sind Impfungen sinnvoll? Was hilft bei schweren Infektionen? Wann stoßen Medikamente an ihre Grenzen? Wie gefährlich sind Krankenhausinfektionen? Und vieles mehr.

Die Macht dieses Wissens wird Ihnen zu einem längeren und gesünderen Leben verhelfen – rezeptfrei und ohne Nebenwirkungen!


Viren – Supermacht des Lebens

Corona, AIDS und Ebola: Wir kennen Viren vor allem als Krankmacher. Die meisten Viren aber sind nicht unsere Feinde. Die bekannte Viren- und Krebsforscherin Karin Mölling weiß Erstaunliches aus der Welt der Viren zu berichten. Viren sind allgegenwärtig in den Ozeanen, unserer Umwelt, in Tieren, Pflanzen, Bakterien, in unserem Körper, ja selbst in unserem Erbgut, sie beeinflussen unser Wetter, können zur Kontrolle des Übergewichts beitragen und lassen sich sogar gegen bedrohliche multiresistente Bakterien einsetzen. Die Geschichte der Viren begann vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren in der Morgenstunde des Lebens, als es noch nicht einmal Zellen gab. Sie sind eine Supermacht. Mit einem aktuellen Vorwort zur Corona-Pandemie.
Tore ins unendliche Bewusstsein von Dr. Eben Alexander und Karen Newell
Ein Meilenstein in der Erforschung des menschlichen Bewusstseins

Als Dr. Eben Alexander 2008 aufgrund einer seltenen Gehirnhautentzündung ins Koma fiel, hatten ihn die Ärzte schon aufgegeben. Und doch genas der Neurochirurg auf wundersame Weise und berichtete anschließend von einer Nahtoderfahrung, die alles infrage stellte, was er bisher über das Leben und den Tod zu wissen glaubte. Er tauchte in Sphären ein, in denen alle Beschränkungen von Raum und Zeit aufgehoben waren.
In einer einzigartigen Verbindung von Spiritualität und Wissenschaft eröffnet Eben Alexander faszinierende Möglichkeiten, um sich mit diesen Bewusstseinssphären zu verbinden. Eine Erfahrung, die jedem Menschen zugänglich ist – und die unser gesamtes Leben und unseren Umgang mit der Schöpfung maßgeblich verändern kann!
Diesen Raum meiner Wohnung habe ich teilrenoviert
Die kommende Revolte von Wilhelm Fink
Der kommende Bürgerkrieg in Europa ist unausweichlich

Über kurz oder lang wird es auch in Europa zu einer Revolte kommen. Denn immer weniger Menschen in Europa fühlen sich noch der Mehrheitsgesellschaft verpflichtet. Sie leben auf Dauer in Gegenkulturen.
Mit einer solchen Entwicklung kann der Gesellschaftsvertrag zwischen den Generationen, den verschiedenen Schichten und Milieus keinen Bestand mehr haben. Solidarität wird zu einem Fremdwort.

Die Folgen sind leicht vorhersehbar: steigende Kriminalität, urbaner Zerfall durch Entstehung von Slums, ethnisch-religiöse Auseinandersetzungen und Bandenkriege, politische Radikalisierung und damit das Ende des politischen und gesellschaftlichen Konsenses. Europa wird dem Verfall preisgegeben.

Die kommende Revolte wird letztlich zu einer asymmetrischen Revolution ausarten. Ohne eine politische Führung, die über ein klares Konzept verfügt, ist der Umsturz nicht mehr abzuwenden.

Es werden künftig unzählige gesellschaftliche Konflikte ausgetragen, die gerade nicht zu einem neuen Gesellschaftsvertrag führen, sondern uns ins Chaos stürzen.

Das Buch ist zwar von 2012 und zu diesem Zeitpunkt habe ich es auch gelesen. Aber durch die aktuelle Entwicklung – in Europa und in Absurdistan Germanistan – habe ich nochmals die wesentlichen Passagen gelesen und weitgehend mit meinen eigenen Einschätzungen von damals und heute, für zutreffend erachtet. In folgenden Beiträgen werde ich noch näher zu diesem Themenkomplex posten.

Neue Arbeit eingetroffen

Zur Zeit wachsen wieder meine Bücherarbeitsberge. Es kam eine neue Büchersendung an.
Der betrogene Patient von G. Reuther

Der betrogene Patient
Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Nie waren die Heilungsversprechen größer als heute, und doch ist die ärztliche Behandlung zu unserer häufigsten Todesursache geworden. Wer den Therapieempfehlungen der Mediziner rückhaltlos vertraut, schadet sich häufiger, als er sich nützt. Erschreckend viele Behandlungen sind ohne nachgewiesene Wirksamkeit, und oft wäre das Abwarten des Spontanverlaufs sogar wirksamer und nachhaltiger. Schonungslos ehrlich seziert Dr. med. Gerd Reuther nach über 30 Jahren als Arzt seinen Berufsstand. Er deckt auf, dass die Medizin häufig nicht auf das langfristige Wohlergehen der Kranken abzielt, sondern in erster Linie die Kasse der Kliniken und Praxen füllen soll. Seine Abrechnung ist aber nicht hoffnungslos, denn er zeigt auch auf, wie eine neue, bessere Medizin aussehen könnte. Sie müsste mit einer anderen Vergütung medizinischer Dienstleistungen beginnen und Geld dürfte nicht mehr über Leben und Tod bestimmen. Mit der Expertise eines Mediziners geschrieben, verliert das Buch trotzdem nie den Patienten aus dem Blick. Durch seine präzise Analyse der herrschenden Verhältnisse wird es zu einer Überlebensstrategie für Kranke, die ihr Leid nicht durch Medizin vergrößern wollen.

Ärzte: die Knechte der Pharmaindustrie

»Die Einflussnahmen gehen noch weiter und beinhalten auch, dass für vorhandene Substanzen neue Anwendungsgebiete jenseits ihrer ursprünglichen Zweckbestimmung gesucht und mit Hilfe von Ärzten neue Krankheiten erfunden werden.«

»Ärzte sind zu >Messknechten< verkommen, die nicht nur die Hoheit über die Forschungsthemen, sondern auch über die Ergebnisse und deren Interpretation verloren haben.«

»Wenn ich ein Heilmittel einnehme, muss ich Vertrauen haben können, dass mein verschreibender Arzt nicht nur guten Willens ist – auch die Informationen, auf denen seine ärztliche Entscheidung beruht, müssen absolut zuverlässig sein. Davon kann im modernen kommerzialisierten Medizinbetrieb jedoch keine Rede sein. Die Forschung über Nutzen und Nebenwirkungen von Medikamenten ist zum großen Teil >gesponsert<, ihre Ergebnisse sind durch kommerzielle Interessen somit vorgeprägt. Auch der einzelne Arzt hat kaum mehr die Möglichkeit, Wahrheit von profitgetriebener Suggestion zu unterscheiden. Das medizinische Wissen wird zunehmend privatisiert und standardisiert. Ärzte nutzen nicht mehr Medikamente, um ihren Patienten zu dienen; vielmehr benutzt die Pharmaindustrie Mediziner, um Patienten ihre Erzeugnisse aufzuschwatzen.«

Vollständig überarbeitete und aktualisierte Ausgabe 2020 bei Kopp-Verlag erhältlich.
Buchvorstellung der anderen Bücher in anderen Beitrag.



Wanderung nach Berghausen

Blick auf Söllingen (Pfinztal)
Blick auf Söllingen und den Schwarzwald
Blick auf Berghausen
Zwischenzeitlich sah es sehr nach Regen aus (Der schon wieder sehr dringend wäre)
In Berghausen angekommen
Nochmals Blick auf Berghausen – jetzt ging es wieder den Berg hoch in den Wald (Mückenloch) bzw. auf dem Weg zur Erddeponie wieder den Berg runter.
Blick zurück ins Pfinztal
Vorbei an den Indianer Totems
Weiter auf idyllischen Wegen
Auf dem Weg zur Erddeponie
Vorbei an Waldkahlschlagflächen
Eine weitere Kahlschlagfläche und das im Sommer
Alles frisch geschlagenes Holz

Mal wieder sehr lange unterwegs gewesen

Blick auf Wöschbach

4 Stunden und 20 Minuten war ich unterwegs bei über 20 000 Schritten und guten Kalorien- und Fettverbrauch. Von Wössingen aus bin ich durch das Wöschbacher Tal an Wöschbach vorbei nach Berghausen gewandert. Wetter zwar warm, hat aber trotzdem Spaß gemacht.
Landschaft zwischen Wöschbach, Söllingen und Berghausen
Wege und Landschaft nach meinem Geschmack
Eine Variante gelaufen, die ich noch nie so gelaufen bin.
In diesem Bereich viel Wiesen und Koppeln, weil auch ein Pferdehof in der Nähe ist.
Auf dem Weg nach Berghausen
Blick rechterhand auf Wöschbach
Auf den Wald zu
Weiter auf Wiesenwegen
Blick auf Söllingen (Pfinztal) und Schwarzwald
Blick auf Söllingen (Pfinztal) und im Hintergrund der Schwarzwald
Besucher
Söllingen im Pfinztal

Philosophische Gelassenheit ist heutzutage vonnöten

Philosophische Gelassenheit

Für den Schüler des Tao ist Gelassenheit das menschliche Mitschwingen mit dem natürlichen Lauf der Dinge und der Einklang mit dem geistigen Weg des Tao, das ohne Unterschiede und ohne Bezeichnung ist. Jedes Ding hat ein inneres Wesen, und wer dieses in einem vollkommen ruhigen Gemüt erfaßt, bringt seine eigenen Fähigkeiten
unmittelbar mit den Gegenständen und Bewegungen in Beziehung und schwingt mit in ihrem Rhythmus.

Die Schüler des Tao wie des Buddhismus sind in ihrer Wesensart und rechten Lebensführung eins mit der Allnatur und können die Kräfte des Weltalls in Anspruch nehmen. Wer sich gelassen und umsichtig verhält, meistert die Grundprinzipien und Ereignisse, denen er begegnet, und fügt in diesem Einklang keinem Menschen und keinem Ding Schaden zu; ebenso wird er selbst nicht Schaden erleiden.

Der Zenmeister Eugen Herrigel bezeichnet in seinem Nachlaßwerk „Der Zenweg“ die Gelassenheit als eine „in ihren Grundzügen erworbene, dann aber in Vollendung geschenkte Verfassung.“ Ist sie einmal erworben, dann wird der Erleuchtete sie nicht mehr verlieren, denn sie ist die allen innewohnende Wesenshaltung.

Die Gelassenheit lebt das Heute und kümmert sich nicht um das Morgen. „Im Heute versucht der Mensch, was immer er tut, mit Gelassenheit zu verrichten“, ist ein buddhistischer Spruch. [88, 92]
Bei all dem Wahnsinn und Irrsinn der aktuell durch dieses Absurdistan Germanistan jagt, muß man sich in diese philosophische Gelassenheit absenken, sonst wird man selbst noch irre.
Merkt man immer wieder!
Mistproduktion wohin man auch schaut.
Literaturhinweis:

Mangoldt, von Ursula  Das Glück der Gelassenheit – Lebenserfahrungen  Herder Verlag, Freiburg  1979, 2. Aufl. 1980 

Auch diesen Wälzer zu Ende gelesen

Der Lesestoff geht mir nicht aus.

Den 871 Seiten Wälzer—> Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe: Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien von Lothar Hirneise habe ich auch fertig gelesen.
Das die Forschung nach so vielen Jahren immer noch kein Krebsheilmittel vorweisen kann und nach wie vor Krebs die zweithäufigste Todesursache ist, wundert mich nicht mehr, da sich durch die gängigen Therapien viel Geld verdienen läßt, mit den auftretenden Nebenwirkungen noch mehr. Was Onkologen jedoch verschweigen ist, dass diese Zellgifte selbst krebserregend sind, nicht heilend. Nicht besser verhält es sich mit der Strahlenkanone, sprich Bestrahlungstherapien.

Wer sich mit ganzheitlichen Krebstherapien beschäftigt, egal ob als Arzt oder als Patient, bekommt in der Regel das Buch mit dem Titel: „Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“ empfohlen.

Seit nunmehr über 10 Jahren ist es das deutsche Standardwerk wenn es um eine unabhängige Aufklärung darüber geht, welche Alternativen es zu Chemotherapie und Bestrahlung gibt. 
Ein Interview bei KenFM
im Gespräch mit: Lothar Hirneise („Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“) https://youtu.be/pwkLXPh
ist die Zeit wert um es anzusehen.
Der nächste Bücherschwung ist schon bestellt.

Diese Bücher warten noch auf Bearbeitung / Lesen / durcharbeiten

Auch heute zog es mich in den Wald

Bin zwar erst um 16 Uhr losmarschiert, es war aber immer noch sehr warm. Im Wald ist es aber erträglicher. Hatte mal wieder den Vorteil, es waren dadurch nicht so viele Menschen unterwegs.
Einfach immer wieder schön solche Wege zu laufen
Freundliche Anblicke am Wegesrand
Getreideernte läuft immer noch auf vollen Touren
Ausgangs- und Endpunkt meiner Kurzwanderung von 2 Stunden – die Kirchgessner Hütte in Jöhlingen.

Unterbelichtung ist Normalität

Club der klaren Worte
Günther Lachmann: Verfallssymptome – Wenn eine Gesellschaft ihren inneren Kompass verliert –

Verfallssymptome

„…UND PLÖTZLICH STEHT DAS GANZE LEBEN AUF DEM SPIEL …“ Überall verdienen die jungen Menschen weniger als ihre Väter und Mütter, sie zahlen höhere Abgaben und können erst viel später in Rente gehen. Und die Älteren bangen unter der Herrschaft der Finanzmärkte um den Lohn ihres Lebens. Nichts ist mehr, wie es einmal war. Nichts ist mehr sicher. Eine Zivilisation zerfällt. Und die Eliten haben keine Idee, wie die Gesellschaft von morgen aussehen soll. Günther Lachmann analysiert die Ursachen für den Verlust von Werten und Tugenden, er schildert einen demokratischen Epochenwechsel, bei dem die künftige Struktur der Macht noch im Dunkeln liegt. Deutschland ist das Land mit der geringsten Arbeitslosigkeit, der besten sozialen Absicherung und dem größten politischen Einfluss in Europa. Hinter dieser glänzenden Fassade vollzieht sich jedoch ein erschreckender Wandel: Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst dramatisch. Nichts ist mehr sicher, weder der Arbeitsplatz noch die Spareinlagen. Künftigen Rentnern droht bittere Armut, Bildung ist wieder zum Privileg der Begüterten geworden. Gleichzeitig erleben die Bürger, wie die Politik Schulden in Billionenhöhe anhäuft. Wie aber konnte es so weit kommen? Günther Lachmann sieht die Ursache im Bruch des nach dem Zweiten Weltkrieg geschlossenen Gesellschaftsvertrages zwischen Demokratie und Kapitalismus und dem Verlust von Werten und Tugenden, auf denen die Bundesrepublik damals bauen konnte. Er schildert einen der spannendsten Momente in der Geschichte, einen Epochenwechsel, bei dem sich die Strukturen der Demokratie neu sortieren müssen. „

„Alles demokratisches Handeln basiert auf dem Vertrauen in die Prinzipien des Rechtsstaates und dem Bekenntnis seiner Repräsenten zur Verantwortung“ (S. 42)
Dies ist jedoch nicht mehr gegeben. Die Ober- und die Hintertanen führen Krieg gegen das Volk. Deswegen gehen wir stürmischen Zeiten entgegen. Stuttgart, Frankfurt, Duisburg und Köln sind nur der Anfang.
„Zum Funktionieren einer Demokratie gehört aber auch die Sicherung der wirtschaftlichen und sozialen Lebensgrundlagen der Gesellschaft zum Schutz von Freiheit und Rechtsstaatlichkeit.“ (S. 42)


Bist du auch so eine komische Corona?

Bist du auch so eine komische Corona mit Schlappertuch?
Ich weiß nicht, also vorher ohne diese komischen Lappen, die ihr Menschen euch jetzt vor das Gesicht hängt, habt ihr mir besser gefallen.
Ob das mal nicht wieder so eine komische Marotte von euch Menschen ist.!?!
Unser Chef hat auch oft so seltsame Anwandlungen. Ihr Menschen seit schon ein komisches Wesen.

Covidioten wohin man schaut!!

Während sich Angst und Unsicherheit um die „Corona-Pandemie“ verbreiten – ein unsichtbares Übel, das möglicherweise überall lauert –, haben Schutzmaßnahmen wie Masken talismanische Züge angenommen. Es wächst eine Religion, die darauf gründet, „Ketzer“ zu verdammen.


Allerdings fällt es schwer, nicht all jene zu bemerken, die dem Ritual des Maskentragens derart ergeben sind, dass sie die Gesichtsbedeckung in ihren eigenen Autos, bei hochgezogenen Fenstern oder beim Spaziergang durch risikolose Straßen tragen.


Maßnahmen wie das Händewaschen haben rituelle Züge erlangt, da die Angst vor dem Virus sie mit furchtsamem Eifer erfüllt.
O Herr da oben im Himmel!
Nun sind sie vollends übergeschnappt die Menschen.
Nun verblöden sie noch rasanter und schneller.

Eine möglicherweise irreparable und noch weitreichendere Auswirkung der Epidemie ist bisher noch gar nicht richtig erfasst worden: die Verdummung einer ganzen Bevölkerung. In einer Gesellschaft, in der jeder Mensch, sogar jedes Gerät „smart“ zu sein versucht, verkommen gesunder Menschenverstand, kritisches Bewusstsein und ein Denken in größeren Zusammenhängen. Corona wird uns nicht nur kränker und ärmer, sondern vor allem auch dümmer zurücklassen.


Diese Verdummung hat mit „Corona“ bereits die ganze Gesellschaft erfasst. Trotz tagtäglicher Intensivberichterstattung über die vermeintliche Pandemie wissen die wenigsten Menschen nach 100 Tagen mehr als am Anfang. Gleichzeitig hat jeder das Gefühl, Bescheid zu wissen. Hängengeblieben sind aber lediglich falsche und unbrauchbare Begriffe: „Covid-Tote“ ohne Bezug zur Zahl der alltäglichen Toten, ein lebensweltlich und wissenschaftlich unsinniger „R-Faktor“ oder die Gleichsetzung von positiv getesteten Menschen mit „Covid-Kranken“.

Trotz der hinlänglich bewiesenen Unbrauchbarkeit des „Covid-Tests“, der etwa die Vorhersagewahrscheinlichkeit eines Münzwurfs erreicht, wird weiter getestet. Alles Zufall eben. Lasst die Würfel sprechen.

R=1 klang so überzeugend wissenschaftlich, wir haben diszipliniert gelebt, um diese magische Zahl, die uns als Schlüssel zur Freiheit dargestellt wurde, zu erreichen. Die Neuinfektionen verlieren sich im statistischen Rauschen, aber die Normalität kommt nicht zurück. Stattdessen wird das Kontaktverbot nun anscheinend willkürlich immer wieder verlängert.
Der einst als unnötig erklärte Mundschutz wird zusätzlich zur Pflicht. Erst waren Schulschließungen kein Thema, dann doch, und inzwischen weiß kein Mensch mehr, was Sache ist.

Weitere Informationen bei ihrem Psychiater Dr. Pizius oder:
https://deutsch.rt.com/meinung/101615-covid-19-als-neue-religion-und-die-maske-als-ihr-kreuz/
Politik und Impfstoffindustrie wollen uns genetisch verändern.
https://www.rubikon.news/artikel/unter-falscher-flagge-5

Auch heute zog es mich hinaus

Blick auf Wössingen
Sommersonnengrüße
Wössinger Obstwiesenlandschaft
Blick in die Landschaft
Kreisstraße von Wössingen nach Stein
Kreisstraße von Wössingen nach Stein von der anderen Straßenseite
So langsam kommen wieder die braunen Erdtöne zum Vorschein
Blick nach Wössingen
Der Steinbruch vom Zementwerk frißt sich immer stärker in den Lugenberg hinein.
Kreisstraße nach Stein
Blick auf Wössingen
Nochmals Blick auf Wössingen

Zwischen Wöschbach und Wössingen

Wöschbacher Feldflur
Vor dem Hohberg – Sonnenberg
Hochsommerlandschaft
Einfach erbaulich und zum genießen die Sommerlandschaft
Da unten am Waldesrand laufe ich auch gerne entlang nach Berghausen
Blick nach Wössingen
In Richtung Wössingen
Übiges Obstjahr
Sommeridylle
Interessant waren auch immer wieder die unterschiedlichen Wolken- und Himmelsbilder
Abholbereit
Zur Rast bereit
Gestrandet und eingeklemmt

Auf Regen folgt Sonne

Stadtbahn von Wössingen kommend.
Nach dem dringend benötigenten Regen war heute ein gemischter Wolkenhimmel und auch wieder Sonnenschein zu vermelden. Noch nicht zu heiß zum wandern. Beginn beim Jüdischen Friedhof.
Hochsommerliche Farbtupfer am Wegesrand erfreuen das Wanderherz
Ein ausgedienter Veteran bei Wöschbach am Wegesrand
Blick oberhalb von Wöschbach zum Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT), auch in der Kurzbezeichnung „Fraunhofer ICT“ genannt, ist eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Das Institut hat seinen Sitz in Pfinztal im Ortsteil Berghausen, Auch hier ein Großteil der Getreidefelder abgeerntet.
Da liegt er wie bestellt und nicht abgeholt
Oberhalb von Wöschbach
Aber, aber, schon schlapp gemacht, es ist doch noch gar nicht so heiß heute … 🙂
Blick auf Wöschbach
Nochmals Blick auf Wöschbach
Blick in die Rheinebene Richtung Karlsruhe
Einfach wieder ein herrlicher Wandertag
Blütengruß am Wegesrand

Es geht weiter mit der Lektüre


Wie schon erwähnt – habe ich das Buch „Corona Fehlalarm? von Dr. Karina Reiss und Dr. Sucharit Bhakdi gelesen und als sehr empfehlenswert beurteilt.
Ebenso fertig gelesen „Virus-Wahn – Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht. von Torsten Engelbrecht und Dr.med. Claus Köhnlein – auch dieses Buch kann ich nur dringend empfehlen um die ganzen Panikorchester aus Politik und Propagandamedien zu durchschauen.
Gestern hatte ich die Lektüre von „Lock Down“ von Michael Morris zu Ende gelesen.
Auch dieses Buch erachte ich als lesenswert,  um ein wenig mehr hinter dieses Lügengebäude >Viruswahn< zu schauen.
„Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“ von Lothar Hirneise – da bin ich auf S. 626 – Wobei man bei mir nicht einfach sagen kann, ich lese ein Buch, sondern ich arbeite Bücher durch, was dann meistens auch mit umfangreichen Recherchen verbunden ist. Meistens habe ich auch zwei oder drei Bücher gleichzeitig unter der Kur.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da liegen die nächsten Leseexemplare nebst einem Stapel auf der anderen Seite

Das kleine Glück des Alltags

Der Drang nach Reichtum lohnt mitnichten, das Glück verweht oft wie der Wind, Zufriedenheit kommt durch Verzichten, auf Dinge, die nicht nötig sind.

Das Glück ist nicht in einem ewig lachenden Himmel zu suchen, sondern in ganz feinen Kleinigkeiten, aus denen wir unser Leben zurechtzimmern.
Welch ein Glück, daß es die einfachsten Dinge noch gibt, immer noch Felder, rauschende Bäume und den Mond am Himmel. Nur hat die Mehrheit der heutigen Menschen, keinen „Blick“ mehr dafür und keinen Sinn mehr für „Die Ästhetik des einfachen Alltags.“ Der Sinn über die Wesentlichkeit des „Tuns“ ist verschüttet. Das Wissen vom leichten Glück der einfachen Dinge ist verloren gegangen.
„Die Gefahr, die schlichten, bescheidenen, stillen Werte zu vernachlässigen, ist in unserer lauten, hektischen Zeit sehr groß. Genauso wie die Medien, neigen auch wir dazu, unsere Konzentration nur auf die großen, außergewöhnlichen Ereignisse des Lebens zu richten, vor denen die kleinen Dinge des Alltags verblassen. Aber gerade die naheliegenden, einfachen Dinge sind es, die mehr zu unserem Glück beitragen als die starken Sensationen.“
Literatur:

48  Krüger Tarr, Irmtraud  Vom leichten Glück der einfachen Dinge  Herder Verl. Freiburg  1998 

Hochsommerzeit ist Erntezeit

Getreidefelder bei Jöhlingen – Ernte im vollen Gange
Blick über Getreidefelder nach Jöhlingen
Jöhlinger Feldlandschaft – dieses Jahr ist viel Getreide angebaut worden
Kraichgauer Feldlandschaft
Kraichgauer Feldlandschaft 2
Wartet noch auf den Mähdrescher
Auch hier geht es zur Sache
Voll im Einsatz
In Wartestellung
Das nächste Ungetüm
In unermütlicher Aktion – die Mähdrescher sind oft bis in die Nacht hinein zu hören
Blick auf Jöhlingen

Immer wieder Erholung pur

Waldstille und Waldluft ist einfach Balsam für die Seele in diesen irrsinnigen Zeiten
Menschen die mir was zu sagen haben, wie z.B. Heidegger, Nietzsche oder H. Hesse, waren Wanderer und haben die Waldeinsamkeit geliebt.
Solche Stellen habe ich gerne
Solche Wege laufe ich am liebsten
Waldlichtungen finde ich immer noch romantisch
In letzter Zeit habe ich auch häufiger näher Rehe gesehen.
Einfach erfreulich solche Begegnungen

Es läuft auf eine Endzeitstimmung hinaus

Endzeitstimmung

Auf dem Planeten der „Affenmenschen“ – In jeder Art seid ihr verloren: – Die Elemente sind mit uns verschworen. Und auf Vernichtung läuft´s hinaus (Goethe im Faust II) ……… Das wachsende Elend in der Welt wird die Zahl der Staatsstreiche, Revolutionen, Massenaufstände, auch Stammeskriege noch weiter erhöhen. Der Philosoph Alfred Weber hatte schon 1953 aufgrund der Entwicklung befürchtet, daß „ein Todeskampf um die Futterplätze auf der Erde“ entbrennen werde, bei dem ganze Bevölkerungskomplexe von Hunderten von Millionen radikal ausgerottet werden. Diese Katastrophe bedroht die gesamte Menschheit … sie wird überall Kriege hervorrufen, allgemeines Absinken des Lebensstandards nach sich ziehen.“

Wanderungen Reflexionen

Zubringer nach Wössingen von der B 293
Blick auf den Wössinger Steinbruch vom Zementwerk -der auch gigantischer wird.
Lieblingswege
Lieblingswege 2
Blick auf Wössingen
Fundstück
Dürrenbüchig
Sommerlandschaft

Abendreflexion

Wenn die Hoffnung nicht wäre…

Schopenhauers „Denken“
Wie Hegel, nimmt Schopenhauer als Ausgangspunkt die Unerkennbarkeit der Dinge an sich – also der Realität, die in der kantischen Erkenntnistheorie hinter der phänomenalen Welt steht. Im Gegensatz zu Hegel akzeptiert Schopenhauer Kants Ansatz, daß die Wirklichkeit hinter der Welt der Erscheinungen – die Welt des Nous – für das subjektive Ich nicht erkennbar ist. Doch es gibt eine Hintertür in die Welt der Dinge an sich, oder wie Schopenhauer es in seinem typisch bildhaften Stil ausdrückt, „ein Weg von drinnen steht uns offen, zu diesem realen inneren Wesen der Dinge, zu dem wir ohne sie nicht durchdringen können. Es ist, sozusagen, eine unterirdische Passage, ein Geheimgang, der, wie durch Verrat, uns alle in die Festung bringt, die von außen nicht eingenommen werden konnte.“
Diese „unterirdische Passage“ wird dadurch gefunden, daß wir selbst zu diesen Einheiten gehören, die wir so gerne kennen würden, daß wir selbst dieses Ding an sich sind.“ Ein Gedanke, den Schopenhauer als implizit in Kants Werk angelegt behauptet, den Kant jedoch übersehen habe.


Schopenhauers Ansatz ist grob gesagt folgender: Das subjektive „Ich“ wird uns nur in der Welt der „Erscheinungen offenbart, also kann es nicht das sein, was unser wirkliches Wesen ausmacht (das, was ein „Ding an sich“ ist). Mein wahres Wesen aber ist der Wille. Der Wille ist das Ding an sich, das, obwohl in der Welt der Erscheinungen als strebend zur Schau gestellt – der Wille zu leben -, nichtsdestoweniger meinem subjektiven Selbst direkt und unmittelbar offenbart wird. [31]
Literatur:

31  Stokes, Philip  Philosophen – 100 große Denker und ihre Ideen  Gondrom Verl  2003 
32  Koesters, Paul-Heinz  Deutschland deine Denker  Gruner & Jahr  2. Aufl. 1980 
33  Weischedel, Wilhelm  34 große Philosophen in Alltag und Denken  Nymphenburger Verl.   6. Aufl. 1980 


Sobald ich ein wenig mehr Zeit habe, will ich mit dem Thema „>Matrixwelten“< fortfahren. Das beschäftigt mich schon länger.
Die Welt ist für jede neue Generation immer zuerst Erwartung. Anspruch, Ideal, Traum; leidvoll wird der Widerspruch zwischen der Welt als Vorstellung und der Welt als Realität erfahren; die Auflösung des Widerspruchs zwischen dem Sein und dem Sollen der Welt gibt jeder Generation neu zu denken. Nur wer sich mit der Welt, so wie sie ist, von vornherein abzufinden vermag, braucht keine Fragen zu stellen. Jeder andere bleibt unangepaßt und erlösungsbedürftig: Er kann an Gottes Gnadenhand das Jammertal dieser Erde im Glauben an eine bessere Welt durchschreiten; er kann, eingehakt in seine Leidensgenossen, mit dem Kampfruf „Paradise now“ zur kollektiven Selbsterlösung aufmaschieren; und er kann im Alleingang nach der Wahrheit suchen und an ihr verzweifeln.