Neuer Nachschub

Bild

Schon länger hatte ich diese Bücher auf der Leseliste. Nun habe ich sie geordert.

Liebe kann Berge versetzen …

… und Menschen aus schwersten Lebenskrisen heraushelfen. Ob sie vorübergehend ist oder ewig hält, Selbstbegrenzung oder Entfaltung bedeutet, Besitzdenken oder Freiheit des Einzelnen fördert, beschreibt Peter Lauster in seinem Klassiker «Die Liebe».

Als beratender Psychologe geht Peter Lauster mit dem Thema Liebe behutsam um. Er befreit sie von einengenden Mythen und bringt vorsichtige Hinweise, wie wir mit unserem Liebesgefühl und der damit verbundenen Verlustangst, Eifersucht, Verletzlichkeit, aber auch mit Sehnsucht, Freude und Fülle umgehen können.

Lauster stellt seinem Buch zwei Zitate voran, eines von Ingeborg Bachmann („Lieben – lieben, das ist es. Lieben ist alles“) sowie ein Gedicht von Albert Ehrenstein, in dem es heißt „Den Liebenden stäubt Mond/Ein sanftes Licht/Milchmild auf Meer“.[7] Im Vorwort erklärt er, er habe sich seit mehr als zwanzig Jahren mit der Klärung des Phänomens beschäftigt. Sein Buch sei eine „Liebeserklärung an die Liebe und das Leben“.[8] Das Buch ist in drei Teile gegliedert; der erste Teil beschäftigt sich mit den „Neun Mythen der Liebe“, Teil zwei befasst sich mit„ Was mit der Liebe geschieht“, der dritte Teil trägt die Überschrift„ In der Kunst zu lieben liegt der Sinn des Lebens“.
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Liebe:_Psychologie_eines_Ph%C3%A4nomensPeter

Passend dazu:
Peter Lauster: Flügelschlag der Liebe – Gedanken und Aquarelle

Die Liebe ist ein Gefühl, das als Geschenk gegeben und empfangen werden sollte. Als Geschenk für seine Leser hat Peter Lauster dieses ganz besondere Buch zusammengestellt. Es enthält einfühlsame, ganz persönliche Gedanken, Gedichte und ausdrucksvolle, farbige Aquarelle, die zum ‚Seelenflug‘ der Liebe, des Mitfühlens und Meditierens einladen wollen.
In meiner Bibliothek auch schon lange vorhanden:

Die Kunst des Liebens von Erich Fromm

In seinem vielleicht wichtigsten Buch diskutiert der Psychoanalytiker Erich Fromm die Liebe in alle ihren Aspekten: nicht nur die von falschen Vorstellungen umgebene romantische Liebe, sondern auch Elternliebe, Nächstenliebe, Erotik, Eigenliebe und die Liebe zu Gott.
Peter Lausters Bücher sind aber erst einmal in der Warteschlange. Vorgerückt ist:

Mein Spezialgebiet Lebensphilosophie.

Da ich noch zwei Lieferungen erwarte, bin ich für die nächste Zeit eingedeckt. Zumal ja bei passendem Herbstwetter auch noch Wanderungen anstehen.

Das Wort zum Wahlsonntag – 26.09.21

Bild

„Das oftmalige Entsetzen darüber, daß die Wähler für blöd verkauft werden, ist nicht nachvollziehbar. Die Bevölkerung kann bloß für so dumm verkauft werden, wie sie auch ist.“
(Franz Schandl)


Jedes Volk hat die Regierung die es verdient, weil so gewählt.

Mafia und Betrüger wohin man auch schaut

Bild

Frank Wittig: Die weisse Mafia 4. erweiterte Neuauflage von 2021

Wittig, Frank:  Wie Ärzte und die Pharmaindustrie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen

Die weiße Mafia

„In unserem Gesundheitssystem herrschen mafiöse Verhältnisse. Um den Profit der Ärzte und der Gesundheitsindustrie zu sichern, werden überflüssige Operationen durchgeführt und Medikamente verschrieben, die mehr schaden als nutzen. Gesunde werden zu Kranken erklärt, weil Laborwerte willkürlich festgelegten Normen nicht entsprechen oder Röntgenbilder völlig unbedenkliche Abweichungen vom Ideal zeigen. Die industrienahe „medizinische Selbstverwaltung“ weigert sich, auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu reagieren, und verhindert so den Fortschritt – vor allem, wenn die Wissenschaft gut etablierte Geschäftsmodelle bedroht. Der mehrfach preisgekrönte

Wissenschaftsjournalist Frank Wittig recherchiert seit vielen Jahren im Medizinbetrieb und ist dort auf skandalöse Zustände und eine „weiße Mafia“ aus Ärzteschaft und Industrie gestoßen, die sich gnadenlos an Gesunden und Kranken bereichert. Wittig deckt auf, wo es krankt im System, und gibt Hinweise, wie wir als Patienten beim Kontakt mit Medizinern das Risiko verringern, Opfer der weißen Mafia zu werden. Ein Buch, das anklagt, aufrüttelt und aufklärt. Denn Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung – des Systems und der eigenen Gesundheit.“ (Klappentext – Kopp-Verlag)

Cornelia Stolze: Krank durch Medikamente ungek. TB-Ausgabe 2016 – Wenn Antibiotika depressiv, Schlafmittel dement und Blutdrucksenker impotent machen.

„Medikamente machen gesund? Schön wär`s! Ob Herzrasen oder Bluthochdruck, Kopfschmerz oder Depression – hinter vielen weit verbreiteten Leiden stecken die Nebenwirkungen millionenfach verschriebener Medikamente. Doch oft werden sie nicht erkannt. Die Folge: fatale Fehldiagnosen und falsche Therapien. Cornelia Stolze zeigt anhand von Fallgeschichten, welche vielfältigen und unerwarteten Störungen selbst gängige Medikamente hervorrufen können. Sie erklärt die Ursachen für die massive Zunahme des Arzneimittelkonsums und zeigt, was jeder selbst für einen sicheren Umgang mit Medikamenten tun kann.“ (Klappentext)

Noch nie haben wir so viele Schmerzmittel, Psychopharmaka, Cholesterinsenker und Betablocker geschluckt wie heute. Allein 2012 verordneten Ärzte den Deutschen mehr als 38 Milliarden Tagesrationen unterschiedlichster Medikamente. ..
Krank durch Medikamente

Rezensionen (Auswahl)
– „Dieses Buch hat mir die Augen geöffnet“
– „Es sollte in keinem Haushalt fehlen“
– „Unbedingt lesen!“

Zum Inhalt
Arzneimittel sollen heilen, Beschwerden lindern und, wenn möglich, sogar vor künftigen Leiden bewahren. Doch machen Medikamente wirklich immer gesund?

Mitnichten. Viele Mittel nützen weniger als gedacht und häufig machen sie sogar krank. Ob Herzrasen, Schlafstörungen, Parkinson oder Demenz – hinter etlichen Leiden, die Mediziner heute diagnostizieren, stecken die Nebenwirkungen massenhaft konsumierter Arzneien.

Das zeigen unter anderem zahlreiche Fallgeschichten in diesem Buch: Ein vielfach gegen Rückenschmerz eingesetztes Arzneimittel bringt einen kerngesunden Mittvierziger innerhalb weniger Tage ins Grab. Eine rüstige Seniorin, die seit Jahren schlecht schläft, wird scheinbar dement, bis der Schwiegersohn die wahre Ursache entdeckt. Ein treusorgender Ehemann und Vater von Mitte 60 fängt wenige Jahre nach einer Parkinson-Diagnose plötzlich an krankhaft zu zocken. Er verpulvert Tausende von Euro bei allen möglichen Arten von Glücksspielen und treibt die gesamte Familie in den Ruin – weil keiner ahnt, dass das merkwürdige Verhalten an den Pillen gegen Parkinson liegt.
Doch wer informiert ist, kann sich vor Schäden durch Arzneimittel schützen.

Dieses Buch verrät Ihnen, welche Wirkstoffe welche „Krankheitsbilder“ vortäuschen können. Sie lernen, wie Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt zu Ihrem eigenen Gesundheitsmanager werden können. Das nämlich ist heute – angesichts der Massenabfertigung in vielen Praxen – wichtiger denn je.
https://www.corneliastolze.de/buecher/krank-durch-medikamente/

Wo man auch hinschaut, sind die Lügenbarone zu gange. Meine Einschätzung wird immer wieder (leider) bestätigt. Zu beiden Büchern demnächst mehr.

 

 

Auf Waldeswegen und auf philosophischen Pfaden unterwegs

Bild

Das Glück der Sterblichen. Immer wieder regt mich das Umsortieren meiner Bibliothek zum erneuten Reinlesen in schon längst gelesenen Büchern an.

Das Buch behandelt ein traditionsreiches, heute wieder viel diskutiertes Thema der Philosophie und Ethik: die Frage nach dem Glück. Der Autor verbindet dabei Philosophiegeschichte mit systematischen Gesichtspunkten. Er stellt die Hauptgestalten der abendländischen Glückstheorie vor und geht auf die menschliche Lage zwischen Glück und Unglück ein. So verbindet sich die Frage nach dem Glück (Eudämonie) mit sittlich schönem Handeln (Ethos), mit Tugend, Lust und Pflicht, Zufall und Schicksal, Spiel und Ernst, Muße, Theorie und dem Schauen Gottes. Dominierendes Thema aber ist die Verschränkung von Glück, Sterblichkeit und Liebe. Ob das Leben gelingt, hängt letztlich an der Frage, ob und wie der Mensch den Tod annimmt und ob und wie er die Liebe erfährt. Der Autor möchte die im Laufe der Philosophiegeschichte ausgeblendeten Aspekte geglückten Lebens wieder einholen – vorrangig die Lebensmächte von Zufall und Glücksfall (Fortuna), Notwendigkeit und Schicksal (Moira, Heimarmene, Fatum), Liebe (Eros, Caritas, Agape) und Tod – und diese mit den Prinzipien der Ethik von Lebensernst, Tugend und Pflicht grundsätzlich vereinbaren. Unter diesem Blickwinkel kommen sowohl Philosophen von Aristoteles bis Nietzsche als auch Vertreter des mythischen und dichterischen Denkens von Pindar bis Rilke aus den Quellen zu Wort. So erhält der Leser einen Überblick über die vielgestaltige Tradition und den gegenwärtigen Diskussions- und Forschungsstand in der Frage nach dem Glück als Sinn und Erfüllung unseres sterblichen Lebens.

Sonderausgabe der 1. Aufl. 2002. von der WBG (Wissenschaftlichen Buchgesellschaft)

Stück für Stück ergibt ein Gesamtbild.

Nachdenken um die Matrix der Welt und der Menschen zu verstehen.

Wahnsinn-pur: Was die Menschheit treibt
Der Wahnsinn der Menschheit eilt mit Siebenmeilenstiefeln dem Super-Gau entgegen.
Das habe ich schon in den 2000er Jahren auf MP-Netz geschrieben.

Manuel Kiper: Seuchengefahr aus der Retorte. Originalausgabe 1992 bei rororo Aktuell.

Buchrückentext: „Die modernen Biotechniken haben es fertiggebracht, nicht nur einzelne Gene in eine neue Umgebung zu verpflanzen, sondern die genetischen Schranken insgesamt einzureißen. Genetische Reiche, die seit Jahrmillionen oder Jahrtausenden getrennt waren, wurden zur Verschmelzung gebracht. Werden wir die vom Menschen manipulierte Entwicklung des Mikrokosmos im Griff behalten? Wenn nicht, dann wird die Evolution unbarmherzig zurückschlagen und uns mit neuen Plagen geißeln.“
Interessant die Sichtweise der Grünen zu dieser Zeit und die Millitanz zu genmanipuliertem Saatgut in dieser Zeitspanne. Da wurden sogar ganze Felder mit Genpflanzen zerstört (z.B. Genmais und Raps) Aufschlussreich auch ein damaliger Artikel in ihrem Leib- und Magenblatt der taz.

Es gibt für die Grünen keinen Grund, von ihrer grundsätzlichen Ablehnung der Gentechnologie abzurücken
: Kein Persilschein für die Industrie

„Heute verspricht uns Manuel Kiper in Allianz mit der Gentechindustrie, alle Probleme von der Krebs- bis zur Fleckenbekämpfung durch den Angriff auf den Zellkern zu lösen. Doch der Zellkern ist noch weniger beherrschbar als der Atomkern. Die Position von Bündnis 90/Die Grünen zur Gentechnologie darf nicht statisch sein. Dies war sie auch nie: Wir haben uns pragmatisch – trotz Ablehnung von Gentech-Nahrungsmittel – stets für eine strikte Kennzeichnung eingesetzt.

Doch gerade in einer Zeit, in der immer mehr Studien die befürchteten Risiken der Gentechnologie bestätigen, fordert Manuel Kiper, daß wir von unserer kritischen Position abrücken und Entwarnung geben sollen. So ist ein in Raps eingeschleustes Gen auf Wildpflanzen übertragbar, und genmanipulierte Bakterien haben ein Bodenökosystem so verändert, daß alle Testpflanzen abstarben. Diese Wirkungen wären von keinem geltenden Gesetz und keiner Prüfinstanz verhindert worden. Jede Freisetzung gentechnisch veränderter Lebewesen ist in puncto Risikoeinschätzung wie ein Wetterbericht für die nächste Woche. Ob die Vorhersage stimmt, zeigt sich erst später. Die Herbizidresistenzstrategie zementiert eine verfehlte Agrarpolitik und macht die Chemiekeule wieder salonfähig. Daher ist es völlig unverständlich, warum wir hierzu den ökologischen Segen erteilen sollen. Uns muß es doch um die Förderung der Alternativen, wie dem ökologischen Landbau, gehen. Mit einer Propagierung der Gentechnologie ist das nicht vereinbar.“

„Durch das Arbeiten mit isolierter Erbsubstanz entstehen Gefahren. Gentechnisch hergestellte körpereigene Stoffe rufen Immunreaktionen hervor. Auch der vielgelobte Faktor VIII für Bluter ist problematisch. Die Patienten bauen Hemmstoffe auf und werden unbehandelbar mit Faktor VIII. Eine Tragödie kann bereits durch kleinste Veränderungen verursacht werden. Es ist purer Zynismus, wenn 38 bekannte Todesfälle und über 10.000 Schwergeschädigte (EMS-Syndrom), verursacht durch das gentechnologisch hergestellte L-Tryptophan, verharmlost werden. Hier empfiehlt sich, einen Blick in Manuel Kipers eigenes Buch „Seuchengefahr aus der Retorte“ zu werfen. Um jetzt Glaubensbekenntnisse für die Gentechnologie abzuliefern, biegt er die wissenschaftliche Realität und das eigene Ethos zurecht.“
Auszug aus dem Artikel Beyer 29.04.1996 https://taz.de/!1459660/
Und heute der Wahn- und Irrsinn dieser Pseudogrünen —–> Sie sind GenImpfgläubige und propagieren die Impfung mit dieser abscheulichen gen basierten Giftbrühe.
Ja lesen die denn nicht all die Forschungsberichte die immer mehr diesen ganzen Plandemie – Wahnsinn zum Vorschein bringen. Ein Blick nach Israel genügt, um die kommenden Verwerfungen zu verstehen.

 

Die Zeit rast mir davon im Sauseschritt

Bild

Nun ist schon der Sommer Vergangenheit, der kalendarische Herbstbeginn ist schon eingetreten und schon bald wieder das Jahr herum bzw. Weihnachten nicht mehr so fern.
Bin vollauf damit beschäftigt meine Literatur zu verarbeiten, die Archive fleißig zu befüllen und viel auf Wanderschaft.

Nullkommanichts ist ein Tag herum und der Abend zieht ins Land.

Intensive Fachliteratur bearbeitet und zig hunderte Webseiten gelesen und archiviert.

Sehr oft lese ich mehrere Bücher abwechselnd, weil es fachlich ja oft sich
überschneidet.

Die Natur beginnt nun doch sehr zu herbsteln. Die Nächte sind schon frisch bei dem Hochdruckwetter.

Blick auf Wössingen. Die Felder sind weitgehend abgeerntet, nur der Mais wartet noch auf sein Abernten.

 

 

Bin da und dann mal gleich wieder weg…

Bild

Am Montag war ich sogar über drei Stunden auf Wanderschaft.

So weit geht es mir ja wieder besser, noch ein wenig Husten und halt noch nicht hundertprozentig fit. Habe weiterhin umgeräumt, sortiert und mich allzu oft festgelesen. Heute kam dann noch Nachschub – vier neue Bücher – habe mich gleich hineingelesen.

Das  Wetter ist heute durchwachsen. Gegen 05 Uhr in der Frühe hat es noch länger geregnet (Landregen) und jetzt weiß das Wetter noch nicht was es will. Es ist schwül-warm und immer noch weitgehend stärker bewölkt. Mal sehen, ob ich morgen wieder mal wandern gehen kann. Das hatte mir doch die Tage sehr gefehlt.

Die Welt-Kraft in dir
Der Einfluss unserer Gedanken auf Materie, Ereignisse und Gesundheit
Wie wir mit unseren Gedanken unsere Realität steuern.

Spektakuläre Erkenntnisse zu Gedankenübertragung, Telekinese und Hellsichtigkeit.
Mithilfe der Macht unserer Gedanken Ereignisse oder den Verlauf von Krankheiten beeinflussen.

In ihrem Bestseller Der Welt-Geist erbrachten Princeton-Professor Roger D. Nelson und Co-Autor Georg Kindel den wissenschaftlichen Beweis für ein globales Bewusstsein. Nun beeindrucken sie mit einer neuen bahnbrechenden Erkenntnis: Gedanken beeinflussen Materie.

Was zunächst simpel klingt, bedeutet: Der Mensch kann paranormale Fähigkeiten wie Gedankenübertragung, Hellsichtigkeit oder Telekinese nicht nur aktivieren, sondern sie gezielt zu

seinen Gunsten einsetzen. Gewusst wie, kann er sogar den Verlauf von Krankheiten positiv steuern. Das Autorenduo zeigt, wie wir mit dem bewussten Einsatz von Meditation, Gebeten und Herzsignalen unser Leben transformieren können – und mit telepathischer Kraft unserer Gedanken heilen.

»Die Welt-Kraft wohnt jedem von uns inne. Wir erleben diese ebenso subtile wie bemerkenswerte Gabe als untrügliches Bauchgefühl, mystische Verbundenheit oder als leise Vorahnung von Zukünftigem, das sich am Ende bewahrheitet.«

Der Welt-Geist
Roger D. Nelson, Georg Kindel

Der Welt-Geist
Unser Bewusstsein ist Teil des Universums

Ist unser Geist fähig, Raum und Zeit zu überwinden? Roger D. Nelson, Gründer und Leiter des namhaften »Global Consciousness Project«, erforscht seit Jahrzehnten verborgene und kaum bekannte Aspekte des menschlichen Bewusstseins. Er hat mit zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten nachgewiesen, dass wir mit unseren Gedanken Realität und Materie verändern können. Gemeinsam mit vielen anderen Wissenschaftlern geht er außerdem der spannenden Frage nach, ob es ein großes globales Bewusstsein gibt. Nelsons Erkenntnisse sind wegweisend und öffnen neue Türen auf dem Gebiet der Bewusstseinsforschung. Er lässt keinen Zweifel daran:

Wir sind alle miteinander verbunden

»Dieses Buch liest sich wie ein Krimi und ist doch Wissenschaft.«
Ruediger Dahlke

Baden, Knoblauch schneiden und Abendessen und dann gibt es eine lange Lesenacht. Quantenphysik, Biophysik, Quantenphilosophie fasziniert mich einfach und da gibt es für mich noch viel zu lernen und zu wissen.

 

 

Viele Jäger (Viren, Bakterien) sind des Hasen Tod

Nun hat es mich auch erwischt. Unangenehme Erkältung die mich diesmal stärker tangiert. Wir hatten kürzlich eine Feier und da waren alle Gäste erkältet nur ich nicht. Habe ein paar Tage wacker standgehalten, nun hat es mich auch unangenehm erwischt. Frau Gemahlin ist aber noch sehr viel schlechter dran. Drei vergangene Winter hatte ich überhaupt keine Erkältung. So schlimm wie es mich nun erwischt hat, hatte ich seit 5 / 6 Jahren nicht mehr. Sogar leicht erhöhte Temperatur und die oberen Luftwege tun mir weh, vor allem beim Husten. Das müssen sehr aggressive Gesellen sein, der Verdacht fällt auf Krankenhauskeime. Bin ich gar nicht mehr gewöhnt so eingeschränkt zu sein. Ausgerechnet sind jetzt auch noch schöne Spätsommertage und damit ideales Wanderwetter.
Bei so Geschichten braucht es halt Geduld.
Erschwerend kommt hinzu, mir tut auch noch das Kreuz weh und das rechte Handgelenk.

Ganz so schlimm steht es aber nicht um mich. Diesmal hat mir der Knoblauch aber auch nicht zu hundert Prozent geholfen. Danach waren die Angriffe zu massiv und dann noch zig unterschiedliche „Viren“ und Bakterien und Konsorten und auch noch über längeren Zeitraum.
Ein sehr gutes Hausmittel ist da ja für mich, Kandiszucker mit ein oder zwei Zwiebeln und 5 bis 6 Zehen Knoblauch aufkochen und etwas ziehen lassen und dann heiß trinken. Überhaupt nehme ich nur Naturmittel und einen Arzt brauche ich auch nicht.

Einfach leben sprach das Schaf…

Bild

Ja, lieber Oskar das Leben kann so einfach sein….

Machts den schlauen GrünnenINNen nach und fresst einfach nur wie wir das grüne Gras.

Wir sind nicht getestet, nicht geimpft und nicht genesen, wir sind ganz einfach nur gesund.

Sagt das Schaf zum deutschen Ochsen.
*+*

Ab der 33. Auffrischung  mit der Gatesbrühe gibt es dann sogar zwei Bratwürste mit Senf oder CURRY und einen Extra-Freiheits Punkt zur Belohnung. Die Zukunft wird schön …wußte schon A. Huxley:

Utopie: Die Menschen werden industriell produziert und schon im Embryonenalter auf ihre spätere Rolle in der Gesellschaft genormt, sodass sie diese perfekt ausfüllen können. Die Spanne zwischen Bedürfnis und Bedürfnisbefriedigung auf ein Minimum reduziert.

Tatsächlich hat sich Huxley als beängstigend treffsicherer Prophet erwiesen. Sämtliche Techniken, die er beschreibt, sind mittlerweile Realität geworden oder stehen kurz davor.

Menschen werden nicht mehr geboren, sondern in Brut- und Normzentralen künstlich gezüchtet und als Kleinkinder konditioniert. Beziehungen zwischen Eltern und ihren Kindern gibt es nicht mehr, Worte wie „Mutter“ oder „Vater“ gelten als anstößig.

Das Ziel jedes totalitären Staates ist die Stabilisierung seiner Macht. Erst die Zerstörung jeglicher Individualität kann die bestehenden Herrschaftsverhältnisse sichern.

Das entspricht genau dem Wunsch des Davoser „EineWelt-Gurus“ Klaus Schwab der solche „SCHÖNE NEUE WELT“ Bilder zum Leben erwecken will. Seine Bücher und Machenschaften geben Einblick in die totalitäre ideologische Vision, die der globalen, digitalen, transhumanistischen, „ökologischen“ Revolution zugrunde liegt, die sich derzeit unter dem Deckmantel einer Gesundheitskrise vor unseren Augen entfaltet.

Freiheit: Und die neue Seuche

Bild

Das dumme deutsche Wahlschaf!

Die kommende neue Unterdrückung.

Das ist die „Freiheit“, die uns zugedacht,
Wir seh’n es dort, wo Neoliberale an der Macht,
Wie hinter Kerkermauern, Gitterstangen,
Im finsteren Gefängnis sitzt gefangen
Die Menschheit, die nach wahrer Freiheit stöhnt
und sich nach Rettung und Befreiung sehnt.
[Quelle: neo.liberalismus.at ]

Mit der praktischen Vernunft deutscher Untertanen war es eigentlich nie besonders glänzend bestellt. Ihr Verhalten ist schlechthin schizoid, befördern sie doch am Wahltag immer wieder ihre eigenen Schlächter in die schwindelnden Höhen der Exekutive, von denen sie sich eigentlich verraten und verkauft fühlen müßten. Selbst der Tatbestand offenen Landes- oder Hochverrates kann neudeutsche Pfahlbürger nicht in Rage versetzen, solange die Kasse und die Gesinnung stimmt. Aber selbst mit dieser ist inzwischen bei weitem nicht mehr alles in Ordnung. Angesichts einer horrenden Staatsverschuldung von mind. 4, 8 Euro-Billionen sollte der schlafende Michel eigentlich langsam aufwachen. Man lebt im Berlin der Bankrotteure ausdrücklich nach der Parole: „Nach uns die Sintflut!“ und überläßt die Folgen allzu kurzen Denkens und einer Gewissenlosigkeit politischer Hasardeure künftigen Nachfolgern oder Generationen.
(Gustav Sichelschmidt hat diese Entwicklung schon in den 60er Jahren thematisiert.)